Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Reduktion der Inzidenz von antierythrozytären Alloantikörpern durch die Leukozytendepletion von Erythrozytenkonzentraten


Köppel, R A. Reduktion der Inzidenz von antierythrozytären Alloantikörpern durch die Leukozytendepletion von Erythrozytenkonzentraten. 2011, University of Zurich, Faculty of Medicine.

Abstract

Es gilt als gesichert, dass leukozytendepletierte Thrombozytenkonzentrate beim Empfänger zu einer verminderten Immunisierung gegen humane Leukozyten-
Antigene (HLA-Antigene) führen und dass unerwünschte posttransfusionelle Nebenwirkungen, wie beispielsweise die nicht hämolytische, febrile Transfusionsreaktion (NHFTR), weniger häufig auftreten. Hingegen ist die Bedeutung der Leukozytendepletion für die Entwicklung von antierythrozytären Antikörpern nicht geklärt. In der Schweiz wurde die generelle Leukozytendepletion 1999 eingeführt. In dieser retrospektiven Studie wurde in einem Kollektiv von 378'785 Antikörpersuchtests, die von 1973 bis 2006 am Universitätsspital Zürich durchgeführt wurden, das Auftreten von posttransfusionellen Alloantikörpern gegen die
Blutgruppensysteme Rhesus, Kell, Duffy, Kidd, Lutheran, MNS, Lewis, P untersucht und die Häufigkeit von positiven Antikörpersuchtests vor und nach Einführung der Leukozytendepletion im Juli 1999 eruiert. Unsere Analyse ergab eine deutliche Reduktion der häufigen Antikörper gegen das Rhesus-, Kell- und Lewis-Blutgruppensystem ab Juli 1999. Dieser Befund unterstützt die Hypothese, dass die
Leukozytendepletion signifikant zur Reduktion der unerwünschten antierythrozytären Alloimmunisierung beiträgt.

Abstract

Es gilt als gesichert, dass leukozytendepletierte Thrombozytenkonzentrate beim Empfänger zu einer verminderten Immunisierung gegen humane Leukozyten-
Antigene (HLA-Antigene) führen und dass unerwünschte posttransfusionelle Nebenwirkungen, wie beispielsweise die nicht hämolytische, febrile Transfusionsreaktion (NHFTR), weniger häufig auftreten. Hingegen ist die Bedeutung der Leukozytendepletion für die Entwicklung von antierythrozytären Antikörpern nicht geklärt. In der Schweiz wurde die generelle Leukozytendepletion 1999 eingeführt. In dieser retrospektiven Studie wurde in einem Kollektiv von 378'785 Antikörpersuchtests, die von 1973 bis 2006 am Universitätsspital Zürich durchgeführt wurden, das Auftreten von posttransfusionellen Alloantikörpern gegen die
Blutgruppensysteme Rhesus, Kell, Duffy, Kidd, Lutheran, MNS, Lewis, P untersucht und die Häufigkeit von positiven Antikörpersuchtests vor und nach Einführung der Leukozytendepletion im Juli 1999 eruiert. Unsere Analyse ergab eine deutliche Reduktion der häufigen Antikörper gegen das Rhesus-, Kell- und Lewis-Blutgruppensystem ab Juli 1999. Dieser Befund unterstützt die Hypothese, dass die
Leukozytendepletion signifikant zur Reduktion der unerwünschten antierythrozytären Alloimmunisierung beiträgt.

Statistics

Downloads

883 downloads since deposited on 06 Dec 2011
98 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Schanz U, Stussi G, Manz M G
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Hematology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:September 2011
Deposited On:06 Dec 2011 11:49
Last Modified:07 Dec 2017 09:55

Download

Download PDF  'Reduktion der Inzidenz von antierythrozytären Alloantikörpern durch die Leukozytendepletion von Erythrozytenkonzentraten'.
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 514kB