Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Teilt Kaiser Julian die kritische Sicht auf monströse orphische Mythologeme mit den Christen? Beobachtungen zu "Adversus Galilaeos" fr. 4 Masaracchia (= OF 59 VII = Kyrill von Alexandrien "Contra Iulianum" 2.11)


Riedweg, Christoph (2011). Teilt Kaiser Julian die kritische Sicht auf monströse orphische Mythologeme mit den Christen? Beobachtungen zu "Adversus Galilaeos" fr. 4 Masaracchia (= OF 59 VII = Kyrill von Alexandrien "Contra Iulianum" 2.11). In: Herrero de Jáuregui, Miguel; Jiménez San Cristóbal, Ana Isabel; Luján Martínez, Eugenio Ramón; et al. Tracing Orpheus : Studies of the orphic fragments. Berlin: De Gruyter, 77-84.

Abstract

Die Art und Weise, wie sich Kaiser Julian in seiner bis heute vielbeachteten antichristlichen Kampfschrift Κατὰ Γαλιλαίων über die Mythen der Griechen äussert, deckt sich auf den ersten Blick erstaunlich weitgehend mit der jüdisch-christlichen Einschätzung. Von “Erfindungen” ist die Rede, von “unglaubwürdigen und monströsen Mythen”. Könnte es sein, dass Julian, der ja christlich aufgewachsen ist und erzogen wurde, auch später an der skeptischen Beurteilung extremer paganer Mythologeme festhielt, wie dies Kyrills Verwendung des Fragments nahelegt? Die Übereinstimmung von Contra Galilaeos fr. 4 mit der jüdisch-christlichen Kritik beschränkt sich bei näherem Hinsehen allerdings auf die Textoberfläche und die Einsicht, dass es sich bei diesen Texten um ‘mythische Erfindungen’ handelt. Davon abgesehen hat Julian, wie es scheint, seinen ‘Vorfahren’ Orpheus und Homer – anders als dem Verfasser des Pentateuch – zugestanden, sich der Mythen instrumentell zur geschützten Weitergabe philosophischen Wissens bedient zu haben.

Abstract

Die Art und Weise, wie sich Kaiser Julian in seiner bis heute vielbeachteten antichristlichen Kampfschrift Κατὰ Γαλιλαίων über die Mythen der Griechen äussert, deckt sich auf den ersten Blick erstaunlich weitgehend mit der jüdisch-christlichen Einschätzung. Von “Erfindungen” ist die Rede, von “unglaubwürdigen und monströsen Mythen”. Könnte es sein, dass Julian, der ja christlich aufgewachsen ist und erzogen wurde, auch später an der skeptischen Beurteilung extremer paganer Mythologeme festhielt, wie dies Kyrills Verwendung des Fragments nahelegt? Die Übereinstimmung von Contra Galilaeos fr. 4 mit der jüdisch-christlichen Kritik beschränkt sich bei näherem Hinsehen allerdings auf die Textoberfläche und die Einsicht, dass es sich bei diesen Texten um ‘mythische Erfindungen’ handelt. Davon abgesehen hat Julian, wie es scheint, seinen ‘Vorfahren’ Orpheus und Homer – anders als dem Verfasser des Pentateuch – zugestanden, sich der Mythen instrumentell zur geschützten Weitergabe philosophischen Wissens bedient zu haben.

Statistics

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 19 Dec 2011
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Greek and Latin Philology
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
480 Classical & modern Greek languages
Language:German
Date:2011
Deposited On:19 Dec 2011 12:08
Last Modified:21 Nov 2017 15:38
Publisher:De Gruyter
Series Name:Sozomena
Number:10
ISSN:1869-6368
ISBN:978-3-11-026052-6 (P) 978-3-11-026053-3 (E)
Publisher DOI:https://doi.org/10.1515/9783110260533.77

Download

Download PDF  'Teilt Kaiser Julian die kritische Sicht auf monströse orphische Mythologeme mit den Christen? Beobachtungen zu "Adversus Galilaeos" fr. 4 Masaracchia (= OF 59 VII = Kyrill von Alexandrien "Contra Iulianum" 2.11)'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 352kB
View at publisher