Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Befragung von Menschen am Rande der Gesellschaft: Bericht über eine Feldstudie bei Alkohol- und Drogenkranken im öffentlichen Raum


Labhart, F; Gmel, Gerhard; Villiger, C; Schnoz, D; Hungerbühler, I; Salis Gross, Corina (2011). Die Befragung von Menschen am Rande der Gesellschaft: Bericht über eine Feldstudie bei Alkohol- und Drogenkranken im öffentlichen Raum. Abhängigkeiten, (2):6-16.

Abstract

Im Jahr 2008 befragte eine Forschergruppe randständige Menschen, die sich im öffentlichen Raum treffen, und ihr Umfeld in fünf kleineren und grösseren Schweizer Städten. Die Forschenden wollten sich dabei nicht nur der Suchtproblematik widmen, sondern auch Angaben zum sozialen Netzwerk, der psychischen und physischen Gesundheit und der Motivation der Randständigen für ihren Aufenthalt in der Öffentlichkeit erhalten. Die Resultate der Studie wurden bereits früher publiziert. In diesem Artikel geht es um die Rahmenbedingungen, welche die Befragungen der Menschen am Rande der Gesellschaft möglich machten. Er zeigt, dass es zentral ist, eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Befragenden und Randständigen aufzubauen, wenn Angaben in guter Qualität gewonnen werden sollen. Der Bericht zeigt, dass mit einer offenen und zuhörenden Haltung der Befragenden die Randständigen keineswegs abgeneigt sind, diesen Auskunft auch über persönliche Themen zu geben. Für sie war es eine Gelegenheit, ihre Anliegen über die
Grenzen ihrer Szene hinaus zu kommunizieren.

Abstract

Im Jahr 2008 befragte eine Forschergruppe randständige Menschen, die sich im öffentlichen Raum treffen, und ihr Umfeld in fünf kleineren und grösseren Schweizer Städten. Die Forschenden wollten sich dabei nicht nur der Suchtproblematik widmen, sondern auch Angaben zum sozialen Netzwerk, der psychischen und physischen Gesundheit und der Motivation der Randständigen für ihren Aufenthalt in der Öffentlichkeit erhalten. Die Resultate der Studie wurden bereits früher publiziert. In diesem Artikel geht es um die Rahmenbedingungen, welche die Befragungen der Menschen am Rande der Gesellschaft möglich machten. Er zeigt, dass es zentral ist, eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Befragenden und Randständigen aufzubauen, wenn Angaben in guter Qualität gewonnen werden sollen. Der Bericht zeigt, dass mit einer offenen und zuhörenden Haltung der Befragenden die Randständigen keineswegs abgeneigt sind, diesen Auskunft auch über persönliche Themen zu geben. Für sie war es eine Gelegenheit, ihre Anliegen über die
Grenzen ihrer Szene hinaus zu kommunizieren.

Statistics

Downloads

5 downloads since deposited on 11 Jan 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute (EBPI)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:11 Jan 2012 12:42
Last Modified:05 Apr 2016 15:15
Publisher:ISPA Press
ISSN:1420-2999
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.sucht-info.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/2011_Labhart-Gmel-etal_DieBefragungVonMenschenAmRandeDerGesellschaft.pdf

Download