Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Diagnose und Therapie der hormonabhängigen Migräne bei Frauen


Merki-Feld, G S (2011). Diagnose und Therapie der hormonabhängigen Migräne bei Frauen. INFO Neurologie & Psychiatrie, 9(3):30-32.

Abstract

Die Migräne ist eine komplexe, manchmal invalidisierende Erkrankung, die überwiegend Frauen im reproduktiven Alter betrifft. Etwa 50% der Migränen bei Frauen sind menstruationsassoziiert. Kombinierte Verhütungspräparate sind bei Migräne mit Aura absolut und bei Migräne ohne Aura
relativ kontraindiziert, da sie das Risiko für einen zerebralen Insult bei jungen Frauen erhöhen. Bei Verstärkung der Migränesymptome müssen kombinierte Verhütungspräparate abgesetzt werden. Bei Migränikerinnen sind ethinylestradiolfreie Verhütungsmetho den indiziert. Ovulationshemmende Gestagen methoden haben durch die ununterbrochene Einnahme häufig einen positiven Effekt auf die Kopfschmerzen, ohne das Risiko für einen zerebralen Insult zu erhöhen. Unter Beachtung der üblichen Kontraindikationen können auch Intrauterinpessare empfohlen werden. In der Menopause ist bei Frauen mit Migräne eine kontinuierliche Hormonsubstitution vorzuziehen.

Abstract

Die Migräne ist eine komplexe, manchmal invalidisierende Erkrankung, die überwiegend Frauen im reproduktiven Alter betrifft. Etwa 50% der Migränen bei Frauen sind menstruationsassoziiert. Kombinierte Verhütungspräparate sind bei Migräne mit Aura absolut und bei Migräne ohne Aura
relativ kontraindiziert, da sie das Risiko für einen zerebralen Insult bei jungen Frauen erhöhen. Bei Verstärkung der Migränesymptome müssen kombinierte Verhütungspräparate abgesetzt werden. Bei Migränikerinnen sind ethinylestradiolfreie Verhütungsmetho den indiziert. Ovulationshemmende Gestagen methoden haben durch die ununterbrochene Einnahme häufig einen positiven Effekt auf die Kopfschmerzen, ohne das Risiko für einen zerebralen Insult zu erhöhen. Unter Beachtung der üblichen Kontraindikationen können auch Intrauterinpessare empfohlen werden. In der Menopause ist bei Frauen mit Migräne eine kontinuierliche Hormonsubstitution vorzuziehen.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Reproductive Endocrinology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:13 Jan 2012 08:15
Last Modified:05 Apr 2016 15:15
Publisher:Medien & Medizin Verlag
ISSN:1437-062X
Related URLs:http://www.medien-medizin.ch/p8-6-7.html

Download

Full text not available from this repository.