Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Gegen den Strom. Der radikale Pietismus im schweizerischen und internationalen Beziehungsfeld


Gegen den Strom. Der radikale Pietismus im schweizerischen und internationalen Beziehungsfeld. Edited by: Seidel, J Jürgen (2011). Zurich: Dreamis.

Abstract

Gegen den Strom. Was sind das für Menschen, die im 17. und 18. Jahrhundert gegen den Strom der öffentlichen Meinung ihren eigenen Glauben gelebt haben?



Oft staats- und kirchenkritisch in ihrem Denken und Glauben wollten sie nur Gott und ihrem Gewissen treu bleiben. Wer sind also diese radikalen Pietisten, die bis zur Selbstpreisgabe – im extremen Fall bis zur eigenen Kreuzigung – ihr Leben führten? Sie vertrauten auf göttliche Inspiration und redeten prophetisch ihren Zeitgenossen scharf ins Gewissen. Sie kündigten voller Überzeugung das Ende der Welt an angesichts sozialer, religiöser und politischer Verwirrungen. Religiöse Erlebnisse überhöhten sie bis zum Fanatismus, andererseits plädierten sie für die Individualität des einzelnen Menschen vor Gott. Auffallend und gegen den Strom der Zeit spielten unter ihnen bereits Frauen eine beachtliche Rolle und handelten in religiöser Hinsicht gegenüber Männern zuweilen selbständig und gleichberechtigt. Welche Entwicklung nahmen sie im 19. und 20. Jahrhundert? Was ist aus ihrem Erbe geworden? Gehören heutige freikirchliche Kreise zu den geistigen Nachfahren der Radikalpietisten?



Eine Tagung an der Universität Zürich nimmt Radikalpietistinnen und Radikalpietisten in der Schweiz in den Blick und zeichnet ihr Leben und ihre Aktivitäten nach. Die redigierten Texte der Referentinnen und Referenten erscheinen nun in diesem umfassenden Tagungsband.

Abstract

Gegen den Strom. Was sind das für Menschen, die im 17. und 18. Jahrhundert gegen den Strom der öffentlichen Meinung ihren eigenen Glauben gelebt haben?



Oft staats- und kirchenkritisch in ihrem Denken und Glauben wollten sie nur Gott und ihrem Gewissen treu bleiben. Wer sind also diese radikalen Pietisten, die bis zur Selbstpreisgabe – im extremen Fall bis zur eigenen Kreuzigung – ihr Leben führten? Sie vertrauten auf göttliche Inspiration und redeten prophetisch ihren Zeitgenossen scharf ins Gewissen. Sie kündigten voller Überzeugung das Ende der Welt an angesichts sozialer, religiöser und politischer Verwirrungen. Religiöse Erlebnisse überhöhten sie bis zum Fanatismus, andererseits plädierten sie für die Individualität des einzelnen Menschen vor Gott. Auffallend und gegen den Strom der Zeit spielten unter ihnen bereits Frauen eine beachtliche Rolle und handelten in religiöser Hinsicht gegenüber Männern zuweilen selbständig und gleichberechtigt. Welche Entwicklung nahmen sie im 19. und 20. Jahrhundert? Was ist aus ihrem Erbe geworden? Gehören heutige freikirchliche Kreise zu den geistigen Nachfahren der Radikalpietisten?



Eine Tagung an der Universität Zürich nimmt Radikalpietistinnen und Radikalpietisten in der Schweiz in den Blick und zeichnet ihr Leben und ihre Aktivitäten nach. Die redigierten Texte der Referentinnen und Referenten erscheinen nun in diesem umfassenden Tagungsband.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Edited Scientific Work
Communities & Collections:01 Faculty of Theology > Institute of Theology
Dewey Decimal Classification:230 Christianity & Christian theology
Language:German
Date:2011
Deposited On:17 Jan 2012 10:09
Last Modified:06 Apr 2017 00:05
Publisher:Dreamis
Number of Pages:297
ISBN:978-3-905473-18-6
Official URL:http://dreamis.ch/verlag/index.php?page=gegen-den-strom

Download

Full text not available from this repository.