Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Landschaft quer Denken. Theorien – Bilder – Formationen


Landschaft quer Denken. Theorien – Bilder – Formationen. Edited by: Krebs, S; Seifert, M; Fakler, G; Fischer, N; Martin, A; Volmert, M (2011). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Abstract

„Landschaft“ hat gegenwärtig Konjunktur: Natur- und Geisteswissenschaften genauso wie die raumplanenden Disziplinen diskutieren zeitgemäße Entwürfe von Landschaft und loten neue Begriffsbestimmungen aus. Dies hat Auswirkungen für Theorie und Praxis: Einerseits eröffnen sich unbekannte Perspektiven auf historische wie aktuelle Prozesse räumlichen Wandels. Andererseits beeinflusst dies die Perzeption wie den konkreten Umgang mit Räumen, z.B. in der Stadt- und Regionalplanung, im Verkehrswesen oder im Naturschutz. Bislang gibt es keinen systematischen Überblick über die vielfältigen Ansätze innovativer Landschaftswahrnehmung. Ziel des vorliegenden Tagungsbandes ist es daher, die Repräsentanten unterschiedlicher Landschaftsdiskurse zusammenzuführen, die Trennung von ‚Forschern’ und ‚Gestaltern’ aufzubrechen und im gegenseitigen Austausch neue Erkenntnispotentiale zu erschließen. Das hier entwickelte „Dresdner Manifest“ will Landschaft als interdisziplinäres Forschungsfeld etablieren sowie eine übergreifende Landschaftstheorie konzipieren.

Abstract

„Landschaft“ hat gegenwärtig Konjunktur: Natur- und Geisteswissenschaften genauso wie die raumplanenden Disziplinen diskutieren zeitgemäße Entwürfe von Landschaft und loten neue Begriffsbestimmungen aus. Dies hat Auswirkungen für Theorie und Praxis: Einerseits eröffnen sich unbekannte Perspektiven auf historische wie aktuelle Prozesse räumlichen Wandels. Andererseits beeinflusst dies die Perzeption wie den konkreten Umgang mit Räumen, z.B. in der Stadt- und Regionalplanung, im Verkehrswesen oder im Naturschutz. Bislang gibt es keinen systematischen Überblick über die vielfältigen Ansätze innovativer Landschaftswahrnehmung. Ziel des vorliegenden Tagungsbandes ist es daher, die Repräsentanten unterschiedlicher Landschaftsdiskurse zusammenzuführen, die Trennung von ‚Forschern’ und ‚Gestaltern’ aufzubrechen und im gegenseitigen Austausch neue Erkenntnispotentiale zu erschließen. Das hier entwickelte „Dresdner Manifest“ will Landschaft als interdisziplinäres Forschungsfeld etablieren sowie eine übergreifende Landschaftstheorie konzipieren.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Edited Scientific Work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Art History
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:December 2011
Deposited On:27 Dec 2011 09:07
Last Modified:06 Apr 2017 00:12
Publisher:Leipziger Universitätsverlag
Series Name:Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde
Volume:39
Number of Pages:390
ISBN:978-3-86583-612-0
Official URL:http://www.univerlag-leipzig.de/article.html;article_id,1253

Download

Full text not available from this repository.