Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Renaissance der Bypasschirurgie


Sündermann, S; Salzberg, S P (2011). Renaissance der Bypasschirurgie. Praxis, 100(1):23-28.

Abstract

Coronary bypass surgery is now a standard therapy for the treatment of coronary heart disease. Developed in the 1960s, the coronary artery bypass operation was the most performed operation at all in the 1980s. There was and still is rapidly advancing. The recovery of coronary surgery was held back in the 1970s with the introduction of heart catheterisation. To date, the number of interventional revascularizations has increased, while the number of bypass operations has reached a plateau. 30 resp. 40 years after the introduction of the two techniques it is still controversial which is the method of choice. According to the latest guidelines there is strong evidence that coronary artery surgery for patients with complex coronary artery disease is the gold standard: A Renaissance of bypass surgery.

Zusammenfassung:
Die Bypassoperation ist heutzutage eine Standardtherapie zur Behandlung der koronaren Herzerkrankung. In den 1960er Jahren entwickelt, war die Bypassoperation in den 1980er Jahren die am häufigsten durchgeführte Operation überhaupt. Es gab und gibt noch heute rasante Fortschritte. Der Aufschwung der Koronarchirurgie wurde über die Zeit durch die Einführung und die Akzeptanz des Herzkatheters gebremst. Bis heute ist die Anzahl der interventionellen Revaskularisationen in die Höhe geschnellt, wohingegen sich bei den Operationszahlen eher ein Plateau eingestellt hat. 30 bzw. 40 Jahre nach Einführung der beiden Techniken wird nach wie vor kontrovers diskutiert, welche die Methode der Wahl ist. Gemäss den aktuellen Richtlinien besteht jedoch eindeutig Evidenz dafür, dass die Koronarchirurgie für bestimmte Patienten mit koronarer 3-Gefässerkrankung und Diabetes mellitus der Goldstandard bleibt: Eine Renaissance der Bypasschirurgie.

Abstract

Coronary bypass surgery is now a standard therapy for the treatment of coronary heart disease. Developed in the 1960s, the coronary artery bypass operation was the most performed operation at all in the 1980s. There was and still is rapidly advancing. The recovery of coronary surgery was held back in the 1970s with the introduction of heart catheterisation. To date, the number of interventional revascularizations has increased, while the number of bypass operations has reached a plateau. 30 resp. 40 years after the introduction of the two techniques it is still controversial which is the method of choice. According to the latest guidelines there is strong evidence that coronary artery surgery for patients with complex coronary artery disease is the gold standard: A Renaissance of bypass surgery.

Zusammenfassung:
Die Bypassoperation ist heutzutage eine Standardtherapie zur Behandlung der koronaren Herzerkrankung. In den 1960er Jahren entwickelt, war die Bypassoperation in den 1980er Jahren die am häufigsten durchgeführte Operation überhaupt. Es gab und gibt noch heute rasante Fortschritte. Der Aufschwung der Koronarchirurgie wurde über die Zeit durch die Einführung und die Akzeptanz des Herzkatheters gebremst. Bis heute ist die Anzahl der interventionellen Revaskularisationen in die Höhe geschnellt, wohingegen sich bei den Operationszahlen eher ein Plateau eingestellt hat. 30 bzw. 40 Jahre nach Einführung der beiden Techniken wird nach wie vor kontrovers diskutiert, welche die Methode der Wahl ist. Gemäss den aktuellen Richtlinien besteht jedoch eindeutig Evidenz dafür, dass die Koronarchirurgie für bestimmte Patienten mit koronarer 3-Gefässerkrankung und Diabetes mellitus der Goldstandard bleibt: Eine Renaissance der Bypasschirurgie.

Statistics

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 11 Feb 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Renaissance of surgery for coronary artery disease
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Cardiovascular Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English
Date:2011
Deposited On:11 Feb 2012 11:05
Last Modified:05 Apr 2016 15:30
Publisher:Hans Huber
ISSN:1661-8157 (P) 1661-8165 (E)
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157/a000402
PubMed ID:21210357

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 202kB
View at publisher