Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Diabetes insipidus bei einem Braunviehrind mit Hydrocephalus internus


Braun, U; Feller, B; Gerber, A; Ossent, P (2008). Diabetes insipidus bei einem Braunviehrind mit Hydrocephalus internus. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 150(8):409-412.

Abstract

Es werden die Befunde bei einem 7 Monate alten Braunviehrind mit zentralem Diabetes infolge Hydrocephalus internus beschrieben. Das Rind wurde wegen Abmagerung, reduzierter Fresslust und Polydipsie in die Klinik eingeliefert. Das Allgemeinbefinden war mittelgradig gestört. Das Tier zeigte eine Polyurie mit einem spezifischen Gewicht des Harns von 1015 und einem Harn-pH-Wert von 7.5. Bei der Blutuntersuchung wurden als wichtigste abnorme Befunde erhöhte Harnstoff- und Kreatininkonzentrationen, Hypernatriämie, Hyperchlorämie, Hyperkalzämie und Hypophosphatämie festgestellt. Das Tier wurde während 5 Tagen täglich mit 10 Litern Wasser und 3 Litern frischem Pansensaft per os behandelt. Das Allgemeinbefinden änderte sich in dieser Zeit nicht. Die tägliche Blutuntersuchung zeigte, dass die Natrium-, Chlorid- und Kalziumkonzentrationen unverändert hoch blieben. Das Tier wurde euthanasiert und seziert. Bei der Sektion des Gehirns wurde ein hochgradiger Hydrocephalus internus diagnostiziert. Die abschliessende Diagnose lautete zentral bedingter Diabetes insipidus infolge Hydrocephalus internus.

Abstract

Es werden die Befunde bei einem 7 Monate alten Braunviehrind mit zentralem Diabetes infolge Hydrocephalus internus beschrieben. Das Rind wurde wegen Abmagerung, reduzierter Fresslust und Polydipsie in die Klinik eingeliefert. Das Allgemeinbefinden war mittelgradig gestört. Das Tier zeigte eine Polyurie mit einem spezifischen Gewicht des Harns von 1015 und einem Harn-pH-Wert von 7.5. Bei der Blutuntersuchung wurden als wichtigste abnorme Befunde erhöhte Harnstoff- und Kreatininkonzentrationen, Hypernatriämie, Hyperchlorämie, Hyperkalzämie und Hypophosphatämie festgestellt. Das Tier wurde während 5 Tagen täglich mit 10 Litern Wasser und 3 Litern frischem Pansensaft per os behandelt. Das Allgemeinbefinden änderte sich in dieser Zeit nicht. Die tägliche Blutuntersuchung zeigte, dass die Natrium-, Chlorid- und Kalziumkonzentrationen unverändert hoch blieben. Das Tier wurde euthanasiert und seziert. Bei der Sektion des Gehirns wurde ein hochgradiger Hydrocephalus internus diagnostiziert. Die abschliessende Diagnose lautete zentral bedingter Diabetes insipidus infolge Hydrocephalus internus.

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

3 downloads since deposited on 03 Dec 2008
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Diabetes insipidus in a Swiss Braunvieh heifer with internal hydrocephalus
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Pathology
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:German
Date:August 2008
Deposited On:03 Dec 2008 07:59
Last Modified:05 Apr 2016 12:35
Publisher:Hans Huber
ISSN:0036-7281
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0036-7281.150.8.409
PubMed ID:18777727

Download

Preview Icon on Download
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB
View at publisher