Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Reduced insulin sensitivity as a marker for acute mountain sickness?


Spliethoff, K. Reduced insulin sensitivity as a marker for acute mountain sickness? 2011, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Dexamethason (Dex) verringert bei Bergsteigern die Symptome der Höhenkrankheit. Neben den gewünschten Effekten hat Dex viele Nebenwirkungen, wie z.B. eine Verschlechterung des Glukosemetabolismus, Euphorie und Schlaflosigkeit. Ziel der Studie war es, durch die Analyse von Parametern von Bergsteigern, die 5 Tage auf 4559m Höhe verbrachten, Informationen über den Effekt von Dex auf den Metabolismus in grosser Höhe zu erhalten. Blutproben wurden in Zürich (ZH, 490m) und an den Tagen 2 und 4 auf der Capanna Regina Margherita (MG2, MG4; 4559m) genommen. Das Blutplasma wurde auf verschiedene Hormone wie Insulin, Cholecystokinin (CCK) sowie auf verschiedene Metaboliten wie Glukose untersucht. Eine Probandengruppe bestand aus Bergsteigern, die aufgrund von akuter Höhenkrankheit am Abend von MG2 mit Dex behandelt wurden, eine weitere Gruppe blieb unbehandelt. Neben den erwarteten Effekten von Dex auf den Glukosemetabolismus (Glukose, Insulin und Laktat am Tag 4 erhöht) hatte die mit Dex behandelte Gruppe bereits in Zürich, d.h. vor jeglicher Behandlung und Höhenexponation, eine geringere Insulinsensitivität. CCK war in der mit Dex behandelten Gruppe im Vergleich zur unbehandelten Gruppe an MG4 niedriger. Wir vermuten, dass Individuen mit niedriger Insulinsensitivität empfänglicher für akute Höhenkrankheit sind. CCK könnte am positiven Effekt von Dex auf höhenbedingte Appetitlosigkeit beteiligt sein.

Abstract

Dexamethason (Dex) verringert bei Bergsteigern die Symptome der Höhenkrankheit. Neben den gewünschten Effekten hat Dex viele Nebenwirkungen, wie z.B. eine Verschlechterung des Glukosemetabolismus, Euphorie und Schlaflosigkeit. Ziel der Studie war es, durch die Analyse von Parametern von Bergsteigern, die 5 Tage auf 4559m Höhe verbrachten, Informationen über den Effekt von Dex auf den Metabolismus in grosser Höhe zu erhalten. Blutproben wurden in Zürich (ZH, 490m) und an den Tagen 2 und 4 auf der Capanna Regina Margherita (MG2, MG4; 4559m) genommen. Das Blutplasma wurde auf verschiedene Hormone wie Insulin, Cholecystokinin (CCK) sowie auf verschiedene Metaboliten wie Glukose untersucht. Eine Probandengruppe bestand aus Bergsteigern, die aufgrund von akuter Höhenkrankheit am Abend von MG2 mit Dex behandelt wurden, eine weitere Gruppe blieb unbehandelt. Neben den erwarteten Effekten von Dex auf den Glukosemetabolismus (Glukose, Insulin und Laktat am Tag 4 erhöht) hatte die mit Dex behandelte Gruppe bereits in Zürich, d.h. vor jeglicher Behandlung und Höhenexponation, eine geringere Insulinsensitivität. CCK war in der mit Dex behandelten Gruppe im Vergleich zur unbehandelten Gruppe an MG4 niedriger. Wir vermuten, dass Individuen mit niedriger Insulinsensitivität empfänglicher für akute Höhenkrankheit sind. CCK könnte am positiven Effekt von Dex auf höhenbedingte Appetitlosigkeit beteiligt sein.

Statistics

Downloads

363 downloads since deposited on 15 Mar 2012
19 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Lutz T A, Langhans W
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Center for Integrative Human Physiology
05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Physiology
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
Language:English
Date:2011
Deposited On:15 Mar 2012 22:21
Last Modified:21 Nov 2017 15:57
Number of Pages:25
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=006958777

Download

Download PDF  'Reduced insulin sensitivity as a marker for acute mountain sickness?'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 747kB