Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Angehörigenkontakt in der Rechtsmedizin. Eine Schweizer Untersuchung


Hauswirth, V; Bartsch, C (2011). Angehörigenkontakt in der Rechtsmedizin. Eine Schweizer Untersuchung. Rechtsmedizi, 21(4):291-297.

Abstract

Hintergrund:

Mit der vorgestellten Arbeit wurde erstmals der Kontakt zu Angehörigen von Verstorbenen in der forensischen Medizin aus Sicht der Ärzteschaft untersucht, da dieser in der Schweiz zur täglichen Aufgabe gehört.

Methode:

Hierzu wurde ein anonymisierter Fragebogen an Ärzte aller deutschsprachigen rechtsmedizinischen Institute der Schweiz versendet und ausgewertet.

Ergebnisse:

Es konnte bestätigt werden, dass es überwiegend die Angehörigen sind (53%), die diesen Kontakt meist telefonisch (43%) suchen, um sich Klarheit über den Tod der nahegestandenen Person zu verschaffen. Sie (73%) empfinden diesen Kontakt als sehr wichtig und wünschen sich, wie auch in anderen Arbeiten beschrieben, ausführlich und gut verständlich informiert zu werden. Dies ist allerdings in der Rechtsmedizin aufgrund juristischer Hintergründe nicht ohne Weiteres möglich, was von der Mehrheit der Ärzte (64%) als Einschränkung wahrgenommen und durch die Empfehlung professioneller Hilfe (64%) abgefangen wird. Eine weitere wichtige Erkenntnis ist die Tatsache, dass die Mediziner während ihrer rechtsmedizinischen Facharztweiterbildung keinerlei verpflichtende (82%) und nur einzelne freiwillige (27%) Ausbildungsmodule zu dieser Tätigkeit absolvieren. Der besonderen Situation des Umgangs mit Menschen nach Konfrontation mit dem plötzlichen, unerwarteten und möglicherweise gewaltsamen Tod eines nahegestandenen Menschen wird vonseiten der Ausbildenden (Fachgesellschaften) bisher keine Rechnung getragen.

Schlussfolgerungen:

Laut Studie wünschten sich mehr als zwei Drittel der Befragten (67%) eine spezifische Fortbildung. Deshalb wurde in Zürich im Sommer 2010 hierzu bereits ein Pilotprojekt unter der Leitung eines Psychologen (Univ.-Prof. Dr. Gernot Brauchle) durchgeführt, an dem Ärzte aller rechtsmedizinischen Institute der Schweiz teilnahmen.

Abstract

Hintergrund:

Mit der vorgestellten Arbeit wurde erstmals der Kontakt zu Angehörigen von Verstorbenen in der forensischen Medizin aus Sicht der Ärzteschaft untersucht, da dieser in der Schweiz zur täglichen Aufgabe gehört.

Methode:

Hierzu wurde ein anonymisierter Fragebogen an Ärzte aller deutschsprachigen rechtsmedizinischen Institute der Schweiz versendet und ausgewertet.

Ergebnisse:

Es konnte bestätigt werden, dass es überwiegend die Angehörigen sind (53%), die diesen Kontakt meist telefonisch (43%) suchen, um sich Klarheit über den Tod der nahegestandenen Person zu verschaffen. Sie (73%) empfinden diesen Kontakt als sehr wichtig und wünschen sich, wie auch in anderen Arbeiten beschrieben, ausführlich und gut verständlich informiert zu werden. Dies ist allerdings in der Rechtsmedizin aufgrund juristischer Hintergründe nicht ohne Weiteres möglich, was von der Mehrheit der Ärzte (64%) als Einschränkung wahrgenommen und durch die Empfehlung professioneller Hilfe (64%) abgefangen wird. Eine weitere wichtige Erkenntnis ist die Tatsache, dass die Mediziner während ihrer rechtsmedizinischen Facharztweiterbildung keinerlei verpflichtende (82%) und nur einzelne freiwillige (27%) Ausbildungsmodule zu dieser Tätigkeit absolvieren. Der besonderen Situation des Umgangs mit Menschen nach Konfrontation mit dem plötzlichen, unerwarteten und möglicherweise gewaltsamen Tod eines nahegestandenen Menschen wird vonseiten der Ausbildenden (Fachgesellschaften) bisher keine Rechnung getragen.

Schlussfolgerungen:

Laut Studie wünschten sich mehr als zwei Drittel der Befragten (67%) eine spezifische Fortbildung. Deshalb wurde in Zürich im Sommer 2010 hierzu bereits ein Pilotprojekt unter der Leitung eines Psychologen (Univ.-Prof. Dr. Gernot Brauchle) durchgeführt, an dem Ärzte aller rechtsmedizinischen Institute der Schweiz teilnahmen.

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Contact with relatives in legal medicine. A Swiss investigation
Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Legal Medicine
Dewey Decimal Classification:340 Law
610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:11 Mar 2012 07:25
Last Modified:05 Apr 2016 15:42
Publisher:Springer
ISSN:0937-9819
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00194-011-0747-z

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations