Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Konstruktionen im Lexikon - Konstruktionen in der Erzählanalyse


Luder, M. Konstruktionen im Lexikon - Konstruktionen in der Erzählanalyse. 2011, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Welche sprachlichen Konstruktionen und Gesprächspraktiken verwenden Klient und Therapeut, um sich im Therapiegespräch verständlich zu machen und um in der Interaktion Bedeutung/Sinn herzustellen? Wie werden Wörter und Ausdrücke im Gespräch mit Bedeutung versehen und wie verstehen Zuhörer das von Sprechern Gemeinte?
In der vorliegenden Arbeit wird ein elektronisches Konstruktionslexikon entworfen, mit dem Wörter und Ausdrücke mit linguistischen und extralinguistischen Informationen versehen abgebildet werden können. Im Hintergrund steht das erzählanalytische Verfahren Erzählanalyse JAKOB und die damit verbundene Analyse und Interpretation der lexikalischen Wahlen in den Erzählungen von Psychotherapiepatienten.
Konzepte der Konstruktionsgrammatik erweisen sich als geeignet für die Modellierung von Lexikoneinträgen, die aus in Mustern eingebetteten Einzelwörtern, vor allem aber aus variablen oder fixen Ausdrücken und Redewendungen bestehen. Eine Konstruktion ist eine Form-Bedeutungseinheit und umfasst Merkmale von Morphologie über Syntax und Semantik bis hin zu pragmatischen und funktionalen Eigenschaften der Wortverbindung und des Diskurskontextes. Der Diskurskontext erweist sich dabei als der Knackpunkt und führt immer wieder zur Frage, welche (kognitiven) Prozesse für die Auswahl und Kombination von Wortverbindungen beim Meinen und Verstehen verantwortlich sind. Einerseits verfügen wir über ein grosses Repertoire von schnell abrufbaren vorgefertigten Phrasen, von konventionalisierten Wortkombinationen bis zu Metaphern und Idiomen, andererseits können wir diese Ausdrücke oder Teile davon im Sprachgebrauch auch auf kreative Weise neu kombinieren.
Für den Aufbau des Konstruktionslexikons werden Gesprächsausschnitte aus Transkripten mit gesprächsanalytischen Methoden untersucht; korpuslinguistische Verfahren belegen das Vorkommen der Wortverbindungen in den Gesprächskorpora in Bezug auf Häufigkeit, Kontext und weitere Eigenarten des Sprachgebrauchs. Aus diesen Befunden werden Hypothesen über die Funktionen einer Wortverbindung gebildet und die Lexikoneinträge modelliert. Datengrundlage sind drei Gesprächskorpora mit Psychotherapiegesprächen (ca. 500 transkribierte Stunden). Zu Vergleichszwecken werden ausserdem Daten aus dem Archiv für gesprochenes Deutsch, aus dem Schweizer Textkorpus und aus einem grossen deutschsprachigen Internet-Korpus verwendet.

Abstract

Welche sprachlichen Konstruktionen und Gesprächspraktiken verwenden Klient und Therapeut, um sich im Therapiegespräch verständlich zu machen und um in der Interaktion Bedeutung/Sinn herzustellen? Wie werden Wörter und Ausdrücke im Gespräch mit Bedeutung versehen und wie verstehen Zuhörer das von Sprechern Gemeinte?
In der vorliegenden Arbeit wird ein elektronisches Konstruktionslexikon entworfen, mit dem Wörter und Ausdrücke mit linguistischen und extralinguistischen Informationen versehen abgebildet werden können. Im Hintergrund steht das erzählanalytische Verfahren Erzählanalyse JAKOB und die damit verbundene Analyse und Interpretation der lexikalischen Wahlen in den Erzählungen von Psychotherapiepatienten.
Konzepte der Konstruktionsgrammatik erweisen sich als geeignet für die Modellierung von Lexikoneinträgen, die aus in Mustern eingebetteten Einzelwörtern, vor allem aber aus variablen oder fixen Ausdrücken und Redewendungen bestehen. Eine Konstruktion ist eine Form-Bedeutungseinheit und umfasst Merkmale von Morphologie über Syntax und Semantik bis hin zu pragmatischen und funktionalen Eigenschaften der Wortverbindung und des Diskurskontextes. Der Diskurskontext erweist sich dabei als der Knackpunkt und führt immer wieder zur Frage, welche (kognitiven) Prozesse für die Auswahl und Kombination von Wortverbindungen beim Meinen und Verstehen verantwortlich sind. Einerseits verfügen wir über ein grosses Repertoire von schnell abrufbaren vorgefertigten Phrasen, von konventionalisierten Wortkombinationen bis zu Metaphern und Idiomen, andererseits können wir diese Ausdrücke oder Teile davon im Sprachgebrauch auch auf kreative Weise neu kombinieren.
Für den Aufbau des Konstruktionslexikons werden Gesprächsausschnitte aus Transkripten mit gesprächsanalytischen Methoden untersucht; korpuslinguistische Verfahren belegen das Vorkommen der Wortverbindungen in den Gesprächskorpora in Bezug auf Häufigkeit, Kontext und weitere Eigenarten des Sprachgebrauchs. Aus diesen Befunden werden Hypothesen über die Funktionen einer Wortverbindung gebildet und die Lexikoneinträge modelliert. Datengrundlage sind drei Gesprächskorpora mit Psychotherapiegesprächen (ca. 500 transkribierte Stunden). Zu Vergleichszwecken werden ausserdem Daten aus dem Archiv für gesprochenes Deutsch, aus dem Schweizer Textkorpus und aus einem grossen deutschsprachigen Internet-Korpus verwendet.

Statistics

Downloads

1479 downloads since deposited on 19 Mar 2012
157 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Boothe B, Deppermann A
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2011
Deposited On:19 Mar 2012 16:32
Last Modified:07 Dec 2017 13:21
Number of Pages:315
Official URL:http://www.dissertationen.uzh.ch/
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=006622206

Download

Download PDF  'Konstruktionen im Lexikon - Konstruktionen in der Erzählanalyse'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB