Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Privatleben: Freiwilligkeit als psychosoziale Ressource?


Brauchli, Rebecca; Hämmig, Oliver; Güntert, Stefan; Bauer, Georg F; Wehner, Theo (2012). Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Privatleben: Freiwilligkeit als psychosoziale Ressource? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56(1):24-36.

Abstract

Die Studie verbindet zwei bisher getrennt voneinander beforschte Themenkreise: Die Vereinbarkeit beziehungsweise
Unvereinbarkeit von Erwerbsarbeit, Privatleben (subsumiert unter dem Begriff Work-Life Conflict (WLC)) und Freiwilligentätigkeit. Dabei verfolgt sie zwei Ziele. Erstens wird untersucht, inwiefern Freiwilligenta¨tigkeit an der Schnittstelle zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben relevant ist, indem geprüft wird, wie und ob Freiwilligentätigkeit und WLC zusammenhängen. Zweitens wird der Frage nachgegangen, ob Freiwilligentätigkeit eine Pufferfunktion bezu¨glich der ungünstigen Beziehung zwischen WLC und Gesundheit einnehmen kann. Durch die Analyse zweier Datensätze konnte gezeigt werden, dass Freiwilligentätigkeit in differenzierter Weise mit WLC zusammenhängt:Während der Work-to-Life Conflict umso kleiner ist, je häufiger jemand freiwillig tätig ist, ist der Life-to-Work Conflict umso größer, was – betrachtet man WLC als Ganzes – zu einem nicht-linearen Zusammenhang von WLC und Freiwilligentätigkeit führt, bei dem mittelhäufig freiwillig Tätige optimale, sprich geringe WLC-Werte aufweisen. Eine mögliche Pufferfunktion von Freiwilligentätigkeit konnte indes mit den vorliegenden Daten nicht nachgewiesen werden.

Abstract

Die Studie verbindet zwei bisher getrennt voneinander beforschte Themenkreise: Die Vereinbarkeit beziehungsweise
Unvereinbarkeit von Erwerbsarbeit, Privatleben (subsumiert unter dem Begriff Work-Life Conflict (WLC)) und Freiwilligentätigkeit. Dabei verfolgt sie zwei Ziele. Erstens wird untersucht, inwiefern Freiwilligenta¨tigkeit an der Schnittstelle zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben relevant ist, indem geprüft wird, wie und ob Freiwilligentätigkeit und WLC zusammenhängen. Zweitens wird der Frage nachgegangen, ob Freiwilligentätigkeit eine Pufferfunktion bezu¨glich der ungünstigen Beziehung zwischen WLC und Gesundheit einnehmen kann. Durch die Analyse zweier Datensätze konnte gezeigt werden, dass Freiwilligentätigkeit in differenzierter Weise mit WLC zusammenhängt:Während der Work-to-Life Conflict umso kleiner ist, je häufiger jemand freiwillig tätig ist, ist der Life-to-Work Conflict umso größer, was – betrachtet man WLC als Ganzes – zu einem nicht-linearen Zusammenhang von WLC und Freiwilligentätigkeit führt, bei dem mittelhäufig freiwillig Tätige optimale, sprich geringe WLC-Werte aufweisen. Eine mögliche Pufferfunktion von Freiwilligentätigkeit konnte indes mit den vorliegenden Daten nicht nachgewiesen werden.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics

Altmetrics

Downloads

204 downloads since deposited on 10 Apr 2012
29 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not_refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute (EBPI)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2012
Deposited On:10 Apr 2012 09:04
Last Modified:16 Feb 2018 23:24
Publisher:Hogrefe
ISSN:0932-4089
Additional Information:Diese Artikelfassung entspricht nicht vollständig dem in der Zeitschrift veröffentlichten Artikel. Dies ist nicht die Originalversion des Artikels und kann daher nicht zur Zitierung herangezogen werden
OA Status:Green
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000071

Download

Download PDF  'Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Privatleben: Freiwilligkeit als psychosoziale Ressource?'.
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 428kB