Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Stress und Coping bei Paaren mit einem verhaltensauffälligen Kind


Gabriel, Barbara; Bodenmann, Guy (2006). Stress und Coping bei Paaren mit einem verhaltensauffälligen Kind. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 35(1):59-64.

Abstract

Zusammenfassung.Theoretischer Hintergrund und Fragestellung: Obgleich einige Forschungsbefunde vorliegen, welche ein erhöhtes Stressniveau in verschiedenen Lebensbereichen bei Eltern mit einem verhaltensauffälligen Kind belegen, sind Vergleichsuntersuchungen zur elterlichen Stressbewältigung eher selten. Methode: Es wurden drei Elterngruppen (N = 83) von Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren (Elternpaare von Kindern mit externalisierenden Verhaltensausauffälligkeiten und Aufmerksamkeitsproblemen, Eltern von Kindern mit nur externalisierenden Verhaltensauffälligkeiten und Kontrollgruppeneltern) mit multivariaten Varianzanalysen bezüglich Stress, individuellen und dyadischen Copings miteinander verglichen. Ergebnisse: Neben einem erhöhten Stressniveau berichteten Eltern von Kindern mit Aufmerksamkeitsproblemen und externalisierenden Verhaltensauffälligkeiten über ein ungünstigeres dyadisches Coping. Schlussfolgerung: Die Befunde sprechen dafür, dass bei dieser Elterngruppe eine Förderung der partnerschaftlichen Stressbewältigung dazu beitragen könnte, die hohen Anforderungen, welche diese Problemkonstellation an die Familie stellt, gemeinsam angehen zu können.

Zusammenfassung (englisch)
Background: Several studies suggest that families of a child with behavioral problems report higher levels of stress in different areas of everyday life. However, only a few studies about such parents dealing with stress have been conducted in comparison to parents of children without behavior problems. Method: Multivariate analyses of variance are computed to compare the level of stress, individual and dyadic coping between three groups of parents (N = 83) of 6- to 14-year-old children (parents of children with inattention and conduct problems, parents of children with only conduct problems and control parents). Results: Parents of a child with inattention and conduct problems reported higher levels of stress and less competencies in dyadic coping. Conclusion: The results suggest that the promotion of dyadic coping may be highly important for such parents to deal effectively with family stress.

Abstract

Zusammenfassung.Theoretischer Hintergrund und Fragestellung: Obgleich einige Forschungsbefunde vorliegen, welche ein erhöhtes Stressniveau in verschiedenen Lebensbereichen bei Eltern mit einem verhaltensauffälligen Kind belegen, sind Vergleichsuntersuchungen zur elterlichen Stressbewältigung eher selten. Methode: Es wurden drei Elterngruppen (N = 83) von Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren (Elternpaare von Kindern mit externalisierenden Verhaltensausauffälligkeiten und Aufmerksamkeitsproblemen, Eltern von Kindern mit nur externalisierenden Verhaltensauffälligkeiten und Kontrollgruppeneltern) mit multivariaten Varianzanalysen bezüglich Stress, individuellen und dyadischen Copings miteinander verglichen. Ergebnisse: Neben einem erhöhten Stressniveau berichteten Eltern von Kindern mit Aufmerksamkeitsproblemen und externalisierenden Verhaltensauffälligkeiten über ein ungünstigeres dyadisches Coping. Schlussfolgerung: Die Befunde sprechen dafür, dass bei dieser Elterngruppe eine Förderung der partnerschaftlichen Stressbewältigung dazu beitragen könnte, die hohen Anforderungen, welche diese Problemkonstellation an die Familie stellt, gemeinsam angehen zu können.

Zusammenfassung (englisch)
Background: Several studies suggest that families of a child with behavioral problems report higher levels of stress in different areas of everyday life. However, only a few studies about such parents dealing with stress have been conducted in comparison to parents of children without behavior problems. Method: Multivariate analyses of variance are computed to compare the level of stress, individual and dyadic coping between three groups of parents (N = 83) of 6- to 14-year-old children (parents of children with inattention and conduct problems, parents of children with only conduct problems and control parents). Results: Parents of a child with inattention and conduct problems reported higher levels of stress and less competencies in dyadic coping. Conclusion: The results suggest that the promotion of dyadic coping may be highly important for such parents to deal effectively with family stress.

Statistics

Citations

3 citations in Web of Science®
6 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

69 downloads since deposited on 22 Oct 2012
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2006
Deposited On:22 Oct 2012 08:59
Last Modified:05 Apr 2016 15:54
Publisher:Hogrefe
ISSN:1616-3443
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026/1616-3443.35.1.59

Download

Download PDF  'Stress und Coping bei Paaren mit einem verhaltensauffälligen Kind'.
Preview
Filetype: Other
Size: 75kB
View at publisher