Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psychobiologische Faktoren von Schwangerschaft und Geburt


Ehlert, Ulrike; Sieber, S; Hebisch, G (2003). Psychobiologische Faktoren von Schwangerschaft und Geburt. Der Gynäkologe, 36(12):1052-1057.

Abstract

Für die meisten Frauen sind Schwangerschaft und Geburt besondere Lebensereignisse. In einigen Fällen treten im Verlauf der Schwangerschaft jedoch Komplikationen wie vorzeitige Wehentätigkeit und Spätgestosen auf. Die ätiologischen Faktoren solcher Komplikationen sind bei bis zu 50% der Fälle ungeklärt. In der aktuellen Literatur gibt es zahlreiche Hinweise auf eine Mitbeteiligung von Stress an der Entstehung der genannten Pathologien. Psychosozialer Stress scheint insbesondere über das sympathikoadrenomedulläre System und die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Plazenta-Achse pathologiefördernd zu sein. Eine Reihe von Studien belegen die Interaktion zwischen Stresserleben, psychischem Befinden wie schwangerschaftsbezogener Angst und Dysregulationen der genannten endokrinen Systeme bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen. Darüber hinaus scheint die Entstehung psychiatrischer Störungen post partum aufgrund von negativen Geburtserlebnissen (z. B. sekundäre Sectio) von Faktoren wie Angstsymptomen oder depressiver Gestimmtheit während der Schwangerschaft beeinflusst zu werden. Aus diesen Gründen ist es wichtig, das mögliche Vorliegen schwangerschaftsbezogener Ängste und ungünstiger Lebensbedingungen bereits zu Beginn der Schwangerschaftsbetreuung zu explorieren. Bei deutlich ausgeprägten Problemen ist eine psychotherapeutische Mitbehandlung indiziert.
For most women pregnancy and delivery are important life events. In some cases pathologic processes arise during states such as early onset of spontaneous labor or gestational hypertension, preeclampsia, HELLP and eclampsia. The etiological factors of such complications remain unclear in up to 50% of all cases. Recent literature suggests that the course of pregnancy and birth outcome are influenced by the experience of stressful events. Psychosocial stress in particular seems to increase the risk of pregnancy complications via psychoneuroendocrinological pathways such as the sympathoadrenal medullary system or the hypothalamus-pituitary-adrenal-placenta axis. Various studies showed interactions between stressors experienced, psychological states (such as pregnancy-related anxiety or depression), endocrinological dysregulations of the above-mentioned hormonal systems and the onset and continuation of pregnancy complications. Additionally, the development of psychiatric disturbances following negative birth experiences such as secondary cesarean section seem to be triggered by preterm levels of anxiety. Taken together, it is important to explore emotional states and coping experiences during early pregnancy. In cases of serious anxiety and/or adverse living conditions, psychotherapeutic interventions should be initiated.

Abstract

Für die meisten Frauen sind Schwangerschaft und Geburt besondere Lebensereignisse. In einigen Fällen treten im Verlauf der Schwangerschaft jedoch Komplikationen wie vorzeitige Wehentätigkeit und Spätgestosen auf. Die ätiologischen Faktoren solcher Komplikationen sind bei bis zu 50% der Fälle ungeklärt. In der aktuellen Literatur gibt es zahlreiche Hinweise auf eine Mitbeteiligung von Stress an der Entstehung der genannten Pathologien. Psychosozialer Stress scheint insbesondere über das sympathikoadrenomedulläre System und die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Plazenta-Achse pathologiefördernd zu sein. Eine Reihe von Studien belegen die Interaktion zwischen Stresserleben, psychischem Befinden wie schwangerschaftsbezogener Angst und Dysregulationen der genannten endokrinen Systeme bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen. Darüber hinaus scheint die Entstehung psychiatrischer Störungen post partum aufgrund von negativen Geburtserlebnissen (z. B. sekundäre Sectio) von Faktoren wie Angstsymptomen oder depressiver Gestimmtheit während der Schwangerschaft beeinflusst zu werden. Aus diesen Gründen ist es wichtig, das mögliche Vorliegen schwangerschaftsbezogener Ängste und ungünstiger Lebensbedingungen bereits zu Beginn der Schwangerschaftsbetreuung zu explorieren. Bei deutlich ausgeprägten Problemen ist eine psychotherapeutische Mitbehandlung indiziert.
For most women pregnancy and delivery are important life events. In some cases pathologic processes arise during states such as early onset of spontaneous labor or gestational hypertension, preeclampsia, HELLP and eclampsia. The etiological factors of such complications remain unclear in up to 50% of all cases. Recent literature suggests that the course of pregnancy and birth outcome are influenced by the experience of stressful events. Psychosocial stress in particular seems to increase the risk of pregnancy complications via psychoneuroendocrinological pathways such as the sympathoadrenal medullary system or the hypothalamus-pituitary-adrenal-placenta axis. Various studies showed interactions between stressors experienced, psychological states (such as pregnancy-related anxiety or depression), endocrinological dysregulations of the above-mentioned hormonal systems and the onset and continuation of pregnancy complications. Additionally, the development of psychiatric disturbances following negative birth experiences such as secondary cesarean section seem to be triggered by preterm levels of anxiety. Taken together, it is important to explore emotional states and coping experiences during early pregnancy. In cases of serious anxiety and/or adverse living conditions, psychotherapeutic interventions should be initiated.

Statistics

Citations

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2003
Deposited On:23 Oct 2012 08:11
Last Modified:05 Apr 2016 16:00
Publisher:Springer
ISSN:0017-5994
Official URL:http://www.springerlink.com/content/flrw80fdy653je2c/

Download

Full text not available from this repository.