Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

42. Kognitives Training


Eschen, Anne; Zöllig, Jacqueline; Martin, Mike (2012). 42. Kognitives Training. In: Wahl, Hans-Werner. Angewandte Gerontologie : Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. Stuttgart: Kohlhammer, 279-284.

Abstract

Kognitive Trainings bei älteren Erwachsenen haben das Ziel, durch wiederholtes Üben von standardisierten, kognitive Fähigkeiten beanspruchender Aufgaben, kognitive Leistungsabfälle zu verhindern oder rückgängig zu machen. Drei Arten kognitiver Trainings werden vorgestellt: Strategie-, Prozess- und Multidomänentrainings. Die zwischen den Trainingsarten bestehenden Unterschiede in Wirkmechanismen, Trainingsaufgaben, Zielvariablen, Durchführungsmodalitäten und methodischer Qualität der zur Evaluation ihrer Wirksamkeit durchgeführten Studien werden beschrieben. Die Befunde deuten auf größere und breitere kognitive Leistungssteigerungen durch Prozess- und Multidomänentrainings als durch Strategietrainings hin. Es besteht jedoch erheblicher Forschungsbedarf zu Langzeiteffekten kognitiver Trainings, ihrer Wirkung auf die Alltagskompetenz und zum Einfluss von Trainings- und Personeneigenschaften. In der Praxis werden vor allem Strategietrainings angeboten. Prozesstrainings wären kostengünstiger umsetzbar, erfüllen aber keine sozialen Bedürfnisse. Eine professionelle Beratung kann durch Abklärung persönlicher Interessen, Fähigkeiten und Ressourcen Empfehlungen für individuell passende und effiziente Trainings geben.

Abstract

Kognitive Trainings bei älteren Erwachsenen haben das Ziel, durch wiederholtes Üben von standardisierten, kognitive Fähigkeiten beanspruchender Aufgaben, kognitive Leistungsabfälle zu verhindern oder rückgängig zu machen. Drei Arten kognitiver Trainings werden vorgestellt: Strategie-, Prozess- und Multidomänentrainings. Die zwischen den Trainingsarten bestehenden Unterschiede in Wirkmechanismen, Trainingsaufgaben, Zielvariablen, Durchführungsmodalitäten und methodischer Qualität der zur Evaluation ihrer Wirksamkeit durchgeführten Studien werden beschrieben. Die Befunde deuten auf größere und breitere kognitive Leistungssteigerungen durch Prozess- und Multidomänentrainings als durch Strategietrainings hin. Es besteht jedoch erheblicher Forschungsbedarf zu Langzeiteffekten kognitiver Trainings, ihrer Wirkung auf die Alltagskompetenz und zum Einfluss von Trainings- und Personeneigenschaften. In der Praxis werden vor allem Strategietrainings angeboten. Prozesstrainings wären kostengünstiger umsetzbar, erfüllen aber keine sozialen Bedürfnisse. Eine professionelle Beratung kann durch Abklärung persönlicher Interessen, Fähigkeiten und Ressourcen Empfehlungen für individuell passende und effiziente Trainings geben.

Statistics

Altmetrics

Downloads

11 downloads since deposited on 16 Nov 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords:Interventionsgerontologie / Aufsatzsammlung, Interventionsgerontologie
Date:2012
Deposited On:16 Nov 2012 14:34
Last Modified:17 Feb 2018 00:06
Publisher:Kohlhammer
ISBN:978-3-17-021402-6
Additional Information:Edition: 2., vollst. überarb. und erw. Aufl.
OA Status:Closed

Download