Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Kombinierte Idiopathische Orbitale Entzündung und Endokrine Orbitopathie


Ciechanowski, P P; Töteberg-Harms, M; Pangalu, A; Chaloupka, K (2012). Kombinierte Idiopathische Orbitale Entzündung und Endokrine Orbitopathie. Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde, 229(4):466-467.

Abstract

Bei der idiopathischen orbitalen Entzündung (IOE) handelt es sich um einen inflammatorischen Prozess, dessen Ursprung man bioptisch abklären sollte, um spezifische Pathologien (z. B. ein Lymphom) auszuschließen [1][2][3].
1905 wurden erstmals von Birch-Hirschfeld unklare orbitale Schwellungen unter dem Sammelbegriff „Pseudotumoren“ zusammengefasst. Selbst heute können nicht alle orbitalen Entzündungen spezifiziert werden und sind daher als IOE klassifiziert. Es handelt sich dabei um eine radiologische und histologische Ausschlussdiagnose anderer Entitäten [4][5][6].
Die endokrine Orbitopathie (EO) tritt meist im Rahmen einer Schilddrüsenfehlfunktion auf und weist typische radiologische Zeichen wie spindelförmige Verdickung der extraokulären Muskulatur und des Orbitafetts auf. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Die Tränendrüse ist primär nicht involviert; allenfalls findet sich eine sekundäre Mitbeteiligung aufgrund einer ausgeprägten orbitalen Entzündungsreaktion. Wir beschreiben den Fall eines Patienten mit primärer Dacryoadenitis vergesellschaftet mit dem Auftreten einer EO unter Kortisontherapie. Das Auftreten einer IOE und EO wurde früher beschrieben. Wir beschreiben erstmals einen Fall, bei dem sich diese beiden Entitäten zur gleichen Zeit manifestieren.

Abstract

Bei der idiopathischen orbitalen Entzündung (IOE) handelt es sich um einen inflammatorischen Prozess, dessen Ursprung man bioptisch abklären sollte, um spezifische Pathologien (z. B. ein Lymphom) auszuschließen [1][2][3].
1905 wurden erstmals von Birch-Hirschfeld unklare orbitale Schwellungen unter dem Sammelbegriff „Pseudotumoren“ zusammengefasst. Selbst heute können nicht alle orbitalen Entzündungen spezifiziert werden und sind daher als IOE klassifiziert. Es handelt sich dabei um eine radiologische und histologische Ausschlussdiagnose anderer Entitäten [4][5][6].
Die endokrine Orbitopathie (EO) tritt meist im Rahmen einer Schilddrüsenfehlfunktion auf und weist typische radiologische Zeichen wie spindelförmige Verdickung der extraokulären Muskulatur und des Orbitafetts auf. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Die Tränendrüse ist primär nicht involviert; allenfalls findet sich eine sekundäre Mitbeteiligung aufgrund einer ausgeprägten orbitalen Entzündungsreaktion. Wir beschreiben den Fall eines Patienten mit primärer Dacryoadenitis vergesellschaftet mit dem Auftreten einer EO unter Kortisontherapie. Das Auftreten einer IOE und EO wurde früher beschrieben. Wir beschreiben erstmals einen Fall, bei dem sich diese beiden Entitäten zur gleichen Zeit manifestieren.

Statistics

Citations

3 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

3 downloads since deposited on 30 Nov 2012
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Combined idiopathic orbital inflammation and Graves' orbitopathy
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Ophthalmology Clinic
04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Neuroradiology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2012
Deposited On:30 Nov 2012 08:28
Last Modified:16 Aug 2016 07:45
Publisher:Georg Thieme Verlag
Series Name:Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde
ISSN:0023-2165
Additional Information:Dieser Artikel ist auch als Buchkapitel erschienen: Kombinierte idiopathische orbitale Entzündung und endokrine Orbitopathie. P. P. Ciechanowski, M. Töteberg-Harms, A. Pangalu, K. Chalupka (2016) 341-342. In: Schlaglicht Augenheilkunde. Entzündliche Erkrankungen. Thieme Verlag. http://doi.org/10.1055/b-0036-135335
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-0031-1299163
Related URLs:https://www.thieme-connect.de/products/ebooks/lookinside/10.1055/b-0036-135335# (Publisher)
PubMed ID:22496035

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 82kB
View at publisher