Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Historischer Bergbau in Schwaz (1440-1850): eine Montanregion im Spiegel ihrer Auf- und Abschwünge


Unterkircher, Alois (2012). Historischer Bergbau in Schwaz (1440-1850): eine Montanregion im Spiegel ihrer Auf- und Abschwünge. In: Goldenberg, Gert. Forschungsprogramm HiMAT: Neues zur Bergbaugeschichte der Ostalpen. Wien: Österreichische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte, 195-200.

Abstract

Die Neuerscheinung über die interdisziplinäre Forschung zur Entwicklung des Montanwesens in den Ostalpen ist in sieben Kapitel gegliedert, die die Arbeitsschwerpunkte des Spezialforschungsbereiches HiMAT wiederspiegeln. Einleitend wird der Spezialforschungsbereich, der vom FWF von 2007 bis 2012 gefördert wurde, vorgestellt; im zweiten Kapitel wird auf die primäre Gewinnung und die Bedeutung von mineralischen Rohstoffen in der Steinzeit eingegangen. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich dem prähistorischen Kupfererzbergbau im Unterinntal und seinen Auswirkungen auf die damalige soziale und physische Umwelt. Anschließend folgt die Entwicklung des Bergbaus am Mitterberg, dem bedeutendsten ostalpinen Großproduzenten für Kupfer in der Bronzezeit und Antagonisten zu den Revieren im Tiroler Unterinntal (Kapitel 4). Abgerundet wird diese Darstellung des prähistorischen Montanwesens mit den Forschungen zur Siedlungsgeschichte und deren möglicher Konnex zu Bergbauaktivitäten im Montafon. Ein letztes Kapitel „widmet sich“ dem Schwazer Revier und entwickelt mit der Mikrostudie Kogelmoos durch intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit ein historisches Analogon für ein Bergbaurevier, das durch seine Anwendung wesentlich zum besseren Verständnis der prähistorischen Bergbaureviere beiträgt. Der Schlussteil (Kapitel 7) berichtet über Dokumentation & Information, einer Herausforderung in der Informationsverarbeitung innerhalb des interdisziplinaren Forschungsprojekts.

Abstract

Die Neuerscheinung über die interdisziplinäre Forschung zur Entwicklung des Montanwesens in den Ostalpen ist in sieben Kapitel gegliedert, die die Arbeitsschwerpunkte des Spezialforschungsbereiches HiMAT wiederspiegeln. Einleitend wird der Spezialforschungsbereich, der vom FWF von 2007 bis 2012 gefördert wurde, vorgestellt; im zweiten Kapitel wird auf die primäre Gewinnung und die Bedeutung von mineralischen Rohstoffen in der Steinzeit eingegangen. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich dem prähistorischen Kupfererzbergbau im Unterinntal und seinen Auswirkungen auf die damalige soziale und physische Umwelt. Anschließend folgt die Entwicklung des Bergbaus am Mitterberg, dem bedeutendsten ostalpinen Großproduzenten für Kupfer in der Bronzezeit und Antagonisten zu den Revieren im Tiroler Unterinntal (Kapitel 4). Abgerundet wird diese Darstellung des prähistorischen Montanwesens mit den Forschungen zur Siedlungsgeschichte und deren möglicher Konnex zu Bergbauaktivitäten im Montafon. Ein letztes Kapitel „widmet sich“ dem Schwazer Revier und entwickelt mit der Mikrostudie Kogelmoos durch intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit ein historisches Analogon für ein Bergbaurevier, das durch seine Anwendung wesentlich zum besseren Verständnis der prähistorischen Bergbaureviere beiträgt. Der Schlussteil (Kapitel 7) berichtet über Dokumentation & Information, einer Herausforderung in der Informationsverarbeitung innerhalb des interdisziplinaren Forschungsprojekts.

Statistics

Altmetrics

Downloads

1453 downloads since deposited on 20 Dec 2012
243 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Biomedical Ethics and History of Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2012
Deposited On:20 Dec 2012 08:47
Last Modified:17 Feb 2018 16:39
Publisher:Österreichische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte
Series Name:Archäologie Österreichs Spezial
Number:4
ISBN:978-3-902572-03-5
OA Status:Green

Download

Download PDF  'Historischer Bergbau in Schwaz (1440-1850): eine Montanregion im Spiegel ihrer Auf- und Abschwünge'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 4MB
Get full-text in a library