Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Das Künstlerhaus. Aura kreativer Existenz


Wasmer, Marc-Joachim (2011). Das Künstlerhaus. Aura kreativer Existenz. In: Mina, Gianna A; Wuhrmann, Sylvie. Tra universo privato e spazio pubblico: case di artisti adibite a museo. Ligornetto, 13-40.

Abstract

In der Frühen Neuzeit begannen erfolgreiche Maler, Bildhauer und Architekten, ihren Arbeits- und Lebensraum als Medium ihrer gesellschaftlichen Befreiung vom Handwerkerstatus zu nutzen. Das Atelierhaus war die Visitenkarte des gebildeten Hofkünstlers, dessen oft reich ausgestattete und mit komplexen Bildprogrammen dekorierte Bauten in Konkurrenz zu den Palästen seiner aristokratischen Auftraggeber standen. Nach dem politischen Umbruch um 1800 durchlief das Künstlerhaus zahlreiche Wandlungen und ist zum Sammelbegriff für verschiedene Formen gestalteter Gebäude und Aussenräume von Kunstschaffenden geworden. Von Anfang an verkörpert es nicht nur einen Bautypus im engeren Sinn, der sich über Ästhetik und Funktion allein definieren lässt. Eine Konstante jenseits aller Gattungsgrenzen ist die Verwandtschaft mit dem Selbstporträt. Fassaden, Räume, Wände und Gärten sowie Sammlungen und Bibliotheken wurden zur Schnittstelle zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit, zu Projektionsfeldern eigener Wertvorstellungen und Ideale. Das facettenreiche Phänomen steht oft in Wechselwirkung mit den gängigen Auffassungen von Kunst und Künstlertum. Beispielsweise ist die romantische Genieästhetik Grundlage zur Vereinnahmung des Künstlerhauses als Monument und Museum, insbesondere des Ateliers als Kultraum. Nicht selten wird es selbst zum Bildmotiv mit Vorbildcharakter für den Publikumsgeschmack. Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert dient es als Katalysator avantgardistischer Konzepte und sozialutopischer Lebensentwürfe, wobei die Grenzen zwischen Architektur, Kunst und Design verwischen. Moderne Ausstellungskünstler und -künstlerinnen verwenden traditionelle Elemente des Hauses als Inspirationsquelle für neue Ausdrucksformen oder inszenieren es als Teil ihres Werks. Das geschärfte Interesse am eigenen Lebensraum zeigt sich gegenwärtig an Hand pointierter Positionen, die darauf abzielen, das Museum, die Galerie selbst in ein “Künstlerhaus” zu transformieren.

Abstract

In der Frühen Neuzeit begannen erfolgreiche Maler, Bildhauer und Architekten, ihren Arbeits- und Lebensraum als Medium ihrer gesellschaftlichen Befreiung vom Handwerkerstatus zu nutzen. Das Atelierhaus war die Visitenkarte des gebildeten Hofkünstlers, dessen oft reich ausgestattete und mit komplexen Bildprogrammen dekorierte Bauten in Konkurrenz zu den Palästen seiner aristokratischen Auftraggeber standen. Nach dem politischen Umbruch um 1800 durchlief das Künstlerhaus zahlreiche Wandlungen und ist zum Sammelbegriff für verschiedene Formen gestalteter Gebäude und Aussenräume von Kunstschaffenden geworden. Von Anfang an verkörpert es nicht nur einen Bautypus im engeren Sinn, der sich über Ästhetik und Funktion allein definieren lässt. Eine Konstante jenseits aller Gattungsgrenzen ist die Verwandtschaft mit dem Selbstporträt. Fassaden, Räume, Wände und Gärten sowie Sammlungen und Bibliotheken wurden zur Schnittstelle zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit, zu Projektionsfeldern eigener Wertvorstellungen und Ideale. Das facettenreiche Phänomen steht oft in Wechselwirkung mit den gängigen Auffassungen von Kunst und Künstlertum. Beispielsweise ist die romantische Genieästhetik Grundlage zur Vereinnahmung des Künstlerhauses als Monument und Museum, insbesondere des Ateliers als Kultraum. Nicht selten wird es selbst zum Bildmotiv mit Vorbildcharakter für den Publikumsgeschmack. Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert dient es als Katalysator avantgardistischer Konzepte und sozialutopischer Lebensentwürfe, wobei die Grenzen zwischen Architektur, Kunst und Design verwischen. Moderne Ausstellungskünstler und -künstlerinnen verwenden traditionelle Elemente des Hauses als Inspirationsquelle für neue Ausdrucksformen oder inszenieren es als Teil ihres Werks. Das geschärfte Interesse am eigenen Lebensraum zeigt sich gegenwärtig an Hand pointierter Positionen, die darauf abzielen, das Museum, die Galerie selbst in ein “Künstlerhaus” zu transformieren.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Art History
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:2011
Deposited On:10 Jan 2013 11:24
Last Modified:05 Apr 2016 16:15
Number:5
ISBN:978-3-9523580-8-5
Additional Information:Tra universo privato e spazio pubblico: case di artisti adibite a museo : atti del convegno annuale dell'Associazione svizzera degli storici e delle storiche dell'arte (ASSSA) organizzato in collaborazione con il Museo Vincenzo Vela, Ligornetto : 9-11 ottobre 2009, Museo Vincenzo Vela, Ligornetto : Akten der Jahrestagung der Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS) in Zusammenarbeit mit dem Museo Vincenzo Vela, Ligornetto : 9.-11. Oktober 2009, Museo Vincenzo Vela, Ligornetto = Zwischen privatem Kosmos und öffentlichem Raum: Künstlerhaus-Museen

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations