Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Figur - Figura - Figuration: E.T.A. Hoffmann


Figur - Figura - Figuration: E.T.A. Hoffmann. Edited by: Müller Nielaba, Daniel; Schumacher, Yves; Steier, Christoph (2011). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Abstract

E.T.A. Hoffmann gilt als Dichter der Verwandlungen, Verdoppelungen und Metamorphosen; ohne dass dabei evident wäre, wer oder was denn eigentlich Subjekt – oder Objekt? – dieser Alterationen sei. Dieser Unschärfe entspricht der literaturwissenschaftliche Umgang mit dem Konzept „Figur“, das als Trias von Figur · Figura · Figuration geeignet scheint, die wissenschaftliche Aufmerksamkeit für die tropologische Dimension sprachlicher Darstellung nicht allein zu ergänzen, sondern sie erweiternd zu integrieren. Die narrative Behauptung einer Verwandlung provoziert dabei nicht allein die Frage nach der Einheit des Einen und seiner Abhängigkeit von dem Anderen, das es zugleich produziert, sondern vor allem nach der sprachlichen Verfasstheit dieses Prozesses. Im Sonderfall der in Verwandlung begriffenen, von Hoffmann nie be-, sondern allein geschriebenen literarischen Figur, die immer schon Figuration, niemals festgestellte Entität ist, zeigt sich jene insistierbar rekurrente Bewegung des Zusammenlesens und Auseinanderfallens, der jede Semiose unterliegt. Hoffmanns Schreiben, so der gemeinsame Ansatz der textnahen, methodologisch reflektierten Hoffmann- Lektüren des Sammelbandes, bietet dabei nicht allein unter dem Aspekt literarischer Metamorphosen einen produktiven Ansatz zur Entwicklung einer poetologisch- epistemologisch orientierten Figurologie. Die Herausgeber Prof. Dr. Daniel Müller Nielaba, Yves Schumacher und Christoph Steier lehren Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Zürich.

Abstract

E.T.A. Hoffmann gilt als Dichter der Verwandlungen, Verdoppelungen und Metamorphosen; ohne dass dabei evident wäre, wer oder was denn eigentlich Subjekt – oder Objekt? – dieser Alterationen sei. Dieser Unschärfe entspricht der literaturwissenschaftliche Umgang mit dem Konzept „Figur“, das als Trias von Figur · Figura · Figuration geeignet scheint, die wissenschaftliche Aufmerksamkeit für die tropologische Dimension sprachlicher Darstellung nicht allein zu ergänzen, sondern sie erweiternd zu integrieren. Die narrative Behauptung einer Verwandlung provoziert dabei nicht allein die Frage nach der Einheit des Einen und seiner Abhängigkeit von dem Anderen, das es zugleich produziert, sondern vor allem nach der sprachlichen Verfasstheit dieses Prozesses. Im Sonderfall der in Verwandlung begriffenen, von Hoffmann nie be-, sondern allein geschriebenen literarischen Figur, die immer schon Figuration, niemals festgestellte Entität ist, zeigt sich jene insistierbar rekurrente Bewegung des Zusammenlesens und Auseinanderfallens, der jede Semiose unterliegt. Hoffmanns Schreiben, so der gemeinsame Ansatz der textnahen, methodologisch reflektierten Hoffmann- Lektüren des Sammelbandes, bietet dabei nicht allein unter dem Aspekt literarischer Metamorphosen einen produktiven Ansatz zur Entwicklung einer poetologisch- epistemologisch orientierten Figurologie. Die Herausgeber Prof. Dr. Daniel Müller Nielaba, Yves Schumacher und Christoph Steier lehren Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Zürich.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Edited Scientific Work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:2011
Deposited On:15 Mar 2013 09:25
Last Modified:13 Aug 2017 21:20
Publisher:Königshausen & Neumann
Number of Pages:208
ISBN:978-3-8260-4647-6
Related URLs:http://www.verlag-koenigshausen-neumann.de/product_info.php/info/p7107_Figur---Figura---Figuration--E-T-A--Hoffmann---29-80.html (Publisher)
http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=007353473

Download

Full text not available from this repository.