Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Entwicklungsinterventionen und die Macht lokaler Alltagspraxis - das Beispiel der Waldnutzung in Pakistan


Geiser, Urs (2006). Entwicklungsinterventionen und die Macht lokaler Alltagspraxis - das Beispiel der Waldnutzung in Pakistan. Geographica Helvetica, 61(1):4-12.

Abstract

Von Geographischer Entwicklungsforschung wird häufig Praxisrelevanz gefordert, die sich etwa in Begleitforschungen zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) äussert. Solch anwendungsorientierte Forschung ist wichtig, thematisiert aber nie das Instrument der Entwicklungsintervention und deren Grundannahmen selber. Der Artikel argumentiert deshalb für eine Forschung zur Entwicklung als soziale Praxis, mit deren Hilfe die Wirkungsweise der EZA als eine soziale Arena der Politikformulierung und -Umsetzungbegriffen wird. Diese analytische Perspektive wird am Beispiel der stark genutzten Wälder Nordwest- Pakistans eingesetzt. Trotz intensiver Entwicklungsanstrengungen in den letzten zwanzig Jahren geht es den Wäldern heute so schlecht wie zuvor. Durch eine Perspektive von Entwicklung als soziale Praxis wird deutlich, dass zwischen der Formulierung von Entwicklungspolitiken und ihrer praktischen Umsetzung grosse Unterschiede bestehen, welche häufig im Spannungsfeld zwischen «Projektwelten» und der realen Alltagspraxis der Beteiligten begründet liegt. Development studies within geography are expected to be of direct relevance for development projects, for example by providing projects with necessary background information. Such application-oriented research is essential. However, it does not suffice, as it rarely questions the instrument of development interventions as such, including the related underlying assumptions. Therefore, this article argues for a research that focuses on development as social practice. Such research understands development interventions as an arena of societal negotiation. This perspective is exemplified by looking at development interventions in the forestry sector of North-West Pakistan. Here, despite a huge array of donor-supported projects over the last twenty years, forests continue to be under severe pressure. The analysis highlights the huge gap that exists between development policy formulation and its actual translation on the ground.This gap often emerges from the discrepancy between the logics of 3.11.2005 a «project world», and the complexities of livelihood Annahme zum Druck/accepted for publication/accepte realities of the involved people.

Abstract

Von Geographischer Entwicklungsforschung wird häufig Praxisrelevanz gefordert, die sich etwa in Begleitforschungen zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) äussert. Solch anwendungsorientierte Forschung ist wichtig, thematisiert aber nie das Instrument der Entwicklungsintervention und deren Grundannahmen selber. Der Artikel argumentiert deshalb für eine Forschung zur Entwicklung als soziale Praxis, mit deren Hilfe die Wirkungsweise der EZA als eine soziale Arena der Politikformulierung und -Umsetzungbegriffen wird. Diese analytische Perspektive wird am Beispiel der stark genutzten Wälder Nordwest- Pakistans eingesetzt. Trotz intensiver Entwicklungsanstrengungen in den letzten zwanzig Jahren geht es den Wäldern heute so schlecht wie zuvor. Durch eine Perspektive von Entwicklung als soziale Praxis wird deutlich, dass zwischen der Formulierung von Entwicklungspolitiken und ihrer praktischen Umsetzung grosse Unterschiede bestehen, welche häufig im Spannungsfeld zwischen «Projektwelten» und der realen Alltagspraxis der Beteiligten begründet liegt. Development studies within geography are expected to be of direct relevance for development projects, for example by providing projects with necessary background information. Such application-oriented research is essential. However, it does not suffice, as it rarely questions the instrument of development interventions as such, including the related underlying assumptions. Therefore, this article argues for a research that focuses on development as social practice. Such research understands development interventions as an arena of societal negotiation. This perspective is exemplified by looking at development interventions in the forestry sector of North-West Pakistan. Here, despite a huge array of donor-supported projects over the last twenty years, forests continue to be under severe pressure. The analysis highlights the huge gap that exists between development policy formulation and its actual translation on the ground.This gap often emerges from the discrepancy between the logics of 3.11.2005 a «project world», and the complexities of livelihood Annahme zum Druck/accepted for publication/accepte realities of the involved people.

Statistics

Downloads

32 downloads since deposited on 31 Jan 2013
5 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:English
Date:2006
Deposited On:31 Jan 2013 17:23
Last Modified:07 Dec 2017 18:43
Publisher:Geographisch-Ethnographische Gesellschaft
ISSN:0016-7312
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.geogr-helv.net/61/4/2006/gh-61-4-2006.pdf

Download

Download PDF  'Entwicklungsinterventionen und die Macht lokaler Alltagspraxis - das Beispiel der Waldnutzung in Pakistan'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 8MB