Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Pflegekrise Psychopharmaka: Selbstsorge und der Status praktischen Wissens


Tornay, Magaly (2012). Pflegekrise Psychopharmaka: Selbstsorge und der Status praktischen Wissens. Traverse: Zeitschrift für Geschichte, Zürich, 19(2):83-96.

Abstract

Die Einführung der modernen Psychopharmaka in den psychiatrischen Kliniken der Schweiz veränderte die Institutionen und die psychiatrischen Berufe dauerhaft. Diese neuen Therapiemöglichkeiten erforderten auch neue Formen der psychiatrischen Pflege und führten zu einem Wandel des Berufsbildes der Psychiatriepflege. Neue Handgriffe, neue Geräte, neues Wissen waren erforderlich. Nun war weniger körperliche Kraft notwendig als bisher, und an die Stelle der «Wärter» traten schrittweise die «Psychiatrieschwester» und der «Psychiatriepfleger». Die Atmosphäre in den Kliniken wurde insgesamt ruhiger und durch bauliche Massnahmen vielerorts heller und offener. Diese Veränderungen wurden in Zeiten der Personalknappheit bildreich für die Nachwuchsanwerbung insbesondere junger Frauen genutzt. Das gewandelte Berufsbild führte jedoch auch zu Statuskrisen: Die Trias Ärzteschaft-Pflegende-Patienten geriet ins Wanken, neue Zuständigkeiten mussten ausgehandelt werden. Die engere Anknüpfung des Pflegeberufs ans medizinische Feld führte somit einerseits zu einer Professionalisierung, die zur Rekrutierung von Nachwuchs genutzt wurde. Andererseits bot die umstrukturierte Psychiatriepflegeausbildung auch Anlass zu Konflikten mit der Ärzteschaft über die Rolle der Pflegenden und den Status praktischen Wissens.

Abstract

Die Einführung der modernen Psychopharmaka in den psychiatrischen Kliniken der Schweiz veränderte die Institutionen und die psychiatrischen Berufe dauerhaft. Diese neuen Therapiemöglichkeiten erforderten auch neue Formen der psychiatrischen Pflege und führten zu einem Wandel des Berufsbildes der Psychiatriepflege. Neue Handgriffe, neue Geräte, neues Wissen waren erforderlich. Nun war weniger körperliche Kraft notwendig als bisher, und an die Stelle der «Wärter» traten schrittweise die «Psychiatrieschwester» und der «Psychiatriepfleger». Die Atmosphäre in den Kliniken wurde insgesamt ruhiger und durch bauliche Massnahmen vielerorts heller und offener. Diese Veränderungen wurden in Zeiten der Personalknappheit bildreich für die Nachwuchsanwerbung insbesondere junger Frauen genutzt. Das gewandelte Berufsbild führte jedoch auch zu Statuskrisen: Die Trias Ärzteschaft-Pflegende-Patienten geriet ins Wanken, neue Zuständigkeiten mussten ausgehandelt werden. Die engere Anknüpfung des Pflegeberufs ans medizinische Feld führte somit einerseits zu einer Professionalisierung, die zur Rekrutierung von Nachwuchs genutzt wurde. Andererseits bot die umstrukturierte Psychiatriepflegeausbildung auch Anlass zu Konflikten mit der Ärzteschaft über die Rolle der Pflegenden und den Status praktischen Wissens.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of History
Dewey Decimal Classification:900 History
Language:German
Date:2012
Deposited On:31 Jan 2013 15:58
Last Modified:05 Apr 2016 16:28
Publisher:Chronos
ISSN:1420-4355
Official URL:http://www.revue-traverse.ch/ausgabe/2012/2/pflegekrisen
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=EBI01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=090&request=000193907

Download

Full text not available from this repository.