Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Rettungseinsätze wegen Alkohol- und Drogenintoxikationen im Grossraum Zürich


Rosset, Nina. Rettungseinsätze wegen Alkohol- und Drogenintoxikationen im Grossraum Zürich. 2012, University of Zurich, Faculty of Medicine.

Abstract

1.1 Hintergrund : Gesamthaft gesehen ist der Alkoholkonsum über die letzten 30 Jahre rückläufig. Trotzdem wird in den letzten Jahren in den Medien über einen steigenden Alkoholkonsum von Jugendlichen diskutiert. Viele Patienten beanspruchen aufgrund übermässigen Konsums von Alkohol, legalen und illegalen Drogen, oder einer Kombination von beiden, wegen Intoxikationen und allfälliger Begleitverletzungen medizinische Hilfe. Ziel dieser Studie war es, Art und Zahlen zu Intoxikationen, mit besonderem Augenmerk auf schwere, akute Alkoholintoxikationen, im Jahre 2010 in der Stadt Zürich zu beschreiben.
1.2 Methodik : Die Einsatzprotokolle aller Patienten, die mit der Verdachtsdiagnose Alkoholintoxikation und Intoxikation mit anderen Drogen von Januar bis Dezember 2010 durch Schutz und Rettung Zürich (SRZ) medizinisch erstversorgt wurden, wurden retrospektiv analysiert.
1.3 Resultate : 2010 erfolgten 2668 Rettungseinsätze durch SRZ wegen Intoxikationen mit Alkohol oder anderen Drogen. 2155 Personen wurden einmalig und 185 Patienten wiederholt durch Rettungsteams versorgt, wobei letztere insgesamt 512 Einsätze verursachten. Alkohol war alleinig oder in Kombination bei 78% aller Intoxikationen beteiligt. Patienten, welche den Rettungsdienst wiederholt in Anspruch nahmen, waren im Durchschnitt mit 45 Jahren älter als Patienten, welche einmalig wegen einer Intoxikation versorgt werden mussten (37 Jahre). Wiederholte Einsätze waren im Gegensatz zu den einmaligen Einsätzen gleichmässig über die Woche verteilt und eher in den frühen Abendstunden. 64% der einmaligen Einsätze hingegen fanden am Wochenende statt, dies vor allem in den frühen Nachtstunden und korrelierten mit Festivitäten in der Stadt Zürich. Reine Alkoholintoxikationen fanden sich vor allem bei jungen (74% der ≤25-Jährigen) und älteren Patienten (78% der > 65-Jährigen). Drogenkonsum wurde vor allem bei Personen mittleren Alters festgestellt. Patienten mit Alkoholintoxikation wiesen in einem Drittel der Fälle Begleitverletzungen auf, die jedoch meist von leichtem oder mittelschwerem Charakter waren.

Abstract

1.1 Hintergrund : Gesamthaft gesehen ist der Alkoholkonsum über die letzten 30 Jahre rückläufig. Trotzdem wird in den letzten Jahren in den Medien über einen steigenden Alkoholkonsum von Jugendlichen diskutiert. Viele Patienten beanspruchen aufgrund übermässigen Konsums von Alkohol, legalen und illegalen Drogen, oder einer Kombination von beiden, wegen Intoxikationen und allfälliger Begleitverletzungen medizinische Hilfe. Ziel dieser Studie war es, Art und Zahlen zu Intoxikationen, mit besonderem Augenmerk auf schwere, akute Alkoholintoxikationen, im Jahre 2010 in der Stadt Zürich zu beschreiben.
1.2 Methodik : Die Einsatzprotokolle aller Patienten, die mit der Verdachtsdiagnose Alkoholintoxikation und Intoxikation mit anderen Drogen von Januar bis Dezember 2010 durch Schutz und Rettung Zürich (SRZ) medizinisch erstversorgt wurden, wurden retrospektiv analysiert.
1.3 Resultate : 2010 erfolgten 2668 Rettungseinsätze durch SRZ wegen Intoxikationen mit Alkohol oder anderen Drogen. 2155 Personen wurden einmalig und 185 Patienten wiederholt durch Rettungsteams versorgt, wobei letztere insgesamt 512 Einsätze verursachten. Alkohol war alleinig oder in Kombination bei 78% aller Intoxikationen beteiligt. Patienten, welche den Rettungsdienst wiederholt in Anspruch nahmen, waren im Durchschnitt mit 45 Jahren älter als Patienten, welche einmalig wegen einer Intoxikation versorgt werden mussten (37 Jahre). Wiederholte Einsätze waren im Gegensatz zu den einmaligen Einsätzen gleichmässig über die Woche verteilt und eher in den frühen Abendstunden. 64% der einmaligen Einsätze hingegen fanden am Wochenende statt, dies vor allem in den frühen Nachtstunden und korrelierten mit Festivitäten in der Stadt Zürich. Reine Alkoholintoxikationen fanden sich vor allem bei jungen (74% der ≤25-Jährigen) und älteren Patienten (78% der > 65-Jährigen). Drogenkonsum wurde vor allem bei Personen mittleren Alters festgestellt. Patienten mit Alkoholintoxikation wiesen in einem Drittel der Fälle Begleitverletzungen auf, die jedoch meist von leichtem oder mittelschwerem Charakter waren.

Statistics

Downloads

189 downloads since deposited on 12 Feb 2013
39 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Zimmerli Lukas U, Battegay E
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic and Policlinic for Internal Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2012
Deposited On:12 Feb 2013 13:57
Last Modified:05 Apr 2016 16:28

Download

Preview Icon on Download
Preview
Language: German
Filetype: PDF
Size: 172kB