Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Rolle von Gemeinden bei bürgerinitiierten Alterswohnprojekten


Widmer, Thomas; Koch, Philippe; Strebel, Felix (2013). Die Rolle von Gemeinden bei bürgerinitiierten Alterswohnprojekten. Zürich: Institut für Politikwissenschaft, Forschungsbereich Policy-Analyse & Evaluation.

Abstract

Die vorliegende Studie untersucht die Rolle von Gemeinden bei bürgerinitiierten Alterswohnprojekten einerseits und die Instrumente und das Verhalten von Gemeinden bei der Bereitstellung von Wohninfrastruktur für betagte Menschen in der deutschsprachigen Schweiz andererseits. Die Untersuchung wurde im Auftrag der Age Stiftung, die bürgerinitiierte Alterswohnprojekte unterstützt, vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich im Zeitraum von April 2011 bis Januar 2012 durchgeführt.
Die empirischen Grundlagen basieren auf einer Onlinebefragung aller Deutschschweizer Gemeinden zu den kommunalen Instrumente und Handlungsformen in der Alterswohnpolitik. Zudem wurde Fallstudien zu sechs bürgerinitiierten Alterswohnprojekten durchgeführt.
Die Analyse zeigt auf, dass sich die kommunalen Rollen und Instrumente in der Alterswohnpolitik zwischen den Gemeinden erheblich unterscheiden. Grundsätzlich sind bevölkerungsmässig grosse Gemeinden und Städte (mehr als 5 000 Einwohner) aktiver und verfügen über zahlreichere Instrumente. In kleinen Gemeinden (weniger als 1 000) besteht aufgrund der Sozialstruktur eine geringere Nachfrage nach Alterswohnangeboten. Ein zusätzlicher Bedarf an bürgerinitiierten Alterswohnprojekten lässt sich besonders in mittelgrossen Gemeinden (zwischen 1 000 und 5 000 Einwohner) feststellen. Die am häufigsten gewählten Instrumente der Gemeinden sind die finanzielle Unterstützung von Projekten, die Abgabe von Bauland im Baurecht sowie die Mitwirkung in Projektorganisationen. Die kommunale Alterswohnpolitik ist besonders in kleinen und mittelgrossen Gemeinden wenig institutionalisiert und stark an einzelne Personen gebunden. Wenig überraschend zeigt die Studie, dass die frühzeitige Klärung und Sicherstellung der Finanzierung entscheidend für den Verlauf und den Erfolg von bürgerinitiierten Alterswohnprojekten ist. Schliesslich verdeutlichen die Fallstudien, dass die Beziehung zwischen der Gemeinde und der Projektträgerschaft von der Projektgestaltung und -phase abhängig ist. Je nachdem wie stark sich ein Projekt an der Unterstützung seitens der Gemeinde ausrichtet, ist das Projekt von Entscheidungen und Handlungen der Gemeinde abhängig und damit potentiell stärker kommunalpolitischen Konflikten ausgesetzt.
Die Empfehlungen, die auf der Basis der Untersuchungsergebnisse formuliert werden, richten sich erstens an Träger bürgerinitiierter Alterswohnprojekte, zweitens an politische Gemeinden und drittens an Förderstiftungen und andere Förderstellen, welche Projekte im Bereich Wohnen im Alter unterstützen. Den Projektträgern empfehlen wir, Finanzierungsmöglichkeiten frühzeitig zu klären, die Professionalität und lokale Einbindung zu optimieren, die Nähe zur politischen Gemeinde entsprechend den Projektzielen abzuwägen und positive Aussenwirkungen zu schaffen. Politischen Gemeinden empfehlen wir, Instrumente zur Förderung von bürgerinitiierten Alterswohnprojekte frühzeitig zu entwickeln, diese besser in die kommunale Alterspolitik einzubinden, die Risiken einer eigenen finanziellen Beteiligung langfristig und differenziert abzuklären und bürgerinitiierte Alterswohnprojekte auch als Chance zur Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements wahrzunehmen. Den Förderstiftungen und anderen Förderstellen empfehlen wir schliesslich, einen Leitfaden zur Prozessgestaltung als Hilfeleistung für die Projektträger zu entwickeln, politische Gemeinden stärker in den Fokus der Förderpraxis zu nehmen und den Zeitpunkt der Förderung auf den Projektablauf abzustimmen.

Abstract

Die vorliegende Studie untersucht die Rolle von Gemeinden bei bürgerinitiierten Alterswohnprojekten einerseits und die Instrumente und das Verhalten von Gemeinden bei der Bereitstellung von Wohninfrastruktur für betagte Menschen in der deutschsprachigen Schweiz andererseits. Die Untersuchung wurde im Auftrag der Age Stiftung, die bürgerinitiierte Alterswohnprojekte unterstützt, vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich im Zeitraum von April 2011 bis Januar 2012 durchgeführt.
Die empirischen Grundlagen basieren auf einer Onlinebefragung aller Deutschschweizer Gemeinden zu den kommunalen Instrumente und Handlungsformen in der Alterswohnpolitik. Zudem wurde Fallstudien zu sechs bürgerinitiierten Alterswohnprojekten durchgeführt.
Die Analyse zeigt auf, dass sich die kommunalen Rollen und Instrumente in der Alterswohnpolitik zwischen den Gemeinden erheblich unterscheiden. Grundsätzlich sind bevölkerungsmässig grosse Gemeinden und Städte (mehr als 5 000 Einwohner) aktiver und verfügen über zahlreichere Instrumente. In kleinen Gemeinden (weniger als 1 000) besteht aufgrund der Sozialstruktur eine geringere Nachfrage nach Alterswohnangeboten. Ein zusätzlicher Bedarf an bürgerinitiierten Alterswohnprojekten lässt sich besonders in mittelgrossen Gemeinden (zwischen 1 000 und 5 000 Einwohner) feststellen. Die am häufigsten gewählten Instrumente der Gemeinden sind die finanzielle Unterstützung von Projekten, die Abgabe von Bauland im Baurecht sowie die Mitwirkung in Projektorganisationen. Die kommunale Alterswohnpolitik ist besonders in kleinen und mittelgrossen Gemeinden wenig institutionalisiert und stark an einzelne Personen gebunden. Wenig überraschend zeigt die Studie, dass die frühzeitige Klärung und Sicherstellung der Finanzierung entscheidend für den Verlauf und den Erfolg von bürgerinitiierten Alterswohnprojekten ist. Schliesslich verdeutlichen die Fallstudien, dass die Beziehung zwischen der Gemeinde und der Projektträgerschaft von der Projektgestaltung und -phase abhängig ist. Je nachdem wie stark sich ein Projekt an der Unterstützung seitens der Gemeinde ausrichtet, ist das Projekt von Entscheidungen und Handlungen der Gemeinde abhängig und damit potentiell stärker kommunalpolitischen Konflikten ausgesetzt.
Die Empfehlungen, die auf der Basis der Untersuchungsergebnisse formuliert werden, richten sich erstens an Träger bürgerinitiierter Alterswohnprojekte, zweitens an politische Gemeinden und drittens an Förderstiftungen und andere Förderstellen, welche Projekte im Bereich Wohnen im Alter unterstützen. Den Projektträgern empfehlen wir, Finanzierungsmöglichkeiten frühzeitig zu klären, die Professionalität und lokale Einbindung zu optimieren, die Nähe zur politischen Gemeinde entsprechend den Projektzielen abzuwägen und positive Aussenwirkungen zu schaffen. Politischen Gemeinden empfehlen wir, Instrumente zur Förderung von bürgerinitiierten Alterswohnprojekte frühzeitig zu entwickeln, diese besser in die kommunale Alterspolitik einzubinden, die Risiken einer eigenen finanziellen Beteiligung langfristig und differenziert abzuklären und bürgerinitiierte Alterswohnprojekte auch als Chance zur Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements wahrzunehmen. Den Förderstiftungen und anderen Förderstellen empfehlen wir schliesslich, einen Leitfaden zur Prozessgestaltung als Hilfeleistung für die Projektträger zu entwickeln, politische Gemeinden stärker in den Fokus der Förderpraxis zu nehmen und den Zeitpunkt der Förderung auf den Projektablauf abzustimmen.

Statistics

Altmetrics

Downloads

188 downloads since deposited on 15 Feb 2013
19 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Schlussbericht vom 23. Juli 2012 zuhanden der Age Stiftung
Item Type:Published Research Report
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Political Science
Dewey Decimal Classification:320 Political science
Language:German
Date:January 2013
Deposited On:15 Feb 2013 12:04
Last Modified:06 Apr 2017 11:26
Publisher:Institut für Politikwissenschaft, Forschungsbereich Policy-Analyse & Evaluation
Series Name:Zürcher Politik- & Evaluationsstudien
ISBN:3-908610-32X
Official URL:http://www.ipz.uzh.ch/forschung/publikationen/publikationsreihen/ZuerchpolEva.html

Download

Preview Icon on Download
Preview
Filetype: PDF
Size: 769kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations