Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Regionalisierung: eine konstruktivistische Perspektive


Backhaus, Norman; Müller, Urs (2006). Regionalisierung: eine konstruktivistische Perspektive. In: Backhaus, Norman; Müller-Böker, Ulrike. Gesellschaft und Raum: Konzepte und Kategorien. Zürich: Geographisches Institut Universität Zürich, 12-29.

Abstract

Ein zentrales Thema der Sozialgeographie ist die Beziehung zwischen Menschen und ihrer Umwelt. Diese Beziehung wird hier aus konstruktivistischer und struktu­rationstheoretischer Sicht betrachtet, was uns angemessen erscheint, da damit auch Dinge sichtbar werden, die gemeinhin verborgen bleiben. Materielle Objekte und Raum werden dabei nicht als vorgegeben und objektiv angesehen, sondern als soziales Konstrukt, das sich auf Wahrnehmung und Bedeutungszuweisungen durch Akteure bezieht. Regionalisierung ist eine Konsequenz sozialer Handlungen im Raum und Regionen sind ihr Ergebnis. Damit werden Objekten und Orten Bedeutungen zuge­wiesen, die Strukturen für weitere Handlungen (der gleichen oder anderer) Akteure darstellen können. Die Möglichkeit, sich Raum anzueignen und Objekte (z.B. natür­liche Ressourcen) nutzen zu können, ist mit Regionalisierungen verknüpft. Darum ist die Frage “wer kann sich Raum wie und aufgrund welcher Regeln aneignen und wer nicht?” ein wichtiger Gegenstand der Sozialgeographie.

The relationship between human beings and the environment is a central issue in so­ cial­geographical research. This relationship will be approached from the point of view of constructivism and the theory of structuration. We regard this as an appro­priate approach, which makes things visible that usually remain hidden or unseen. Consequently, material objects and space are not regarded as given, nor as existing objectively. Instead, they are seen as social constructs that refer to perceptions and the attribution of meaning by actors or agents. Regionalisation is a consequence of such (social) actions within a spatial dimension, and regions are a result of this pro­cess. Thus, meaning is attributed to objects and space that can function as structures for further actions of the same (or other) actors. The possibility of appropriating space and of making use of objects (i.e. natural resources) is closely related to regionalisa­tion. Therefore, the question “who can appropriate space and according to which re­gulations, and who cannot” is an important topic for social geography.

Abstract

Ein zentrales Thema der Sozialgeographie ist die Beziehung zwischen Menschen und ihrer Umwelt. Diese Beziehung wird hier aus konstruktivistischer und struktu­rationstheoretischer Sicht betrachtet, was uns angemessen erscheint, da damit auch Dinge sichtbar werden, die gemeinhin verborgen bleiben. Materielle Objekte und Raum werden dabei nicht als vorgegeben und objektiv angesehen, sondern als soziales Konstrukt, das sich auf Wahrnehmung und Bedeutungszuweisungen durch Akteure bezieht. Regionalisierung ist eine Konsequenz sozialer Handlungen im Raum und Regionen sind ihr Ergebnis. Damit werden Objekten und Orten Bedeutungen zuge­wiesen, die Strukturen für weitere Handlungen (der gleichen oder anderer) Akteure darstellen können. Die Möglichkeit, sich Raum anzueignen und Objekte (z.B. natür­liche Ressourcen) nutzen zu können, ist mit Regionalisierungen verknüpft. Darum ist die Frage “wer kann sich Raum wie und aufgrund welcher Regeln aneignen und wer nicht?” ein wichtiger Gegenstand der Sozialgeographie.

The relationship between human beings and the environment is a central issue in so­ cial­geographical research. This relationship will be approached from the point of view of constructivism and the theory of structuration. We regard this as an appro­priate approach, which makes things visible that usually remain hidden or unseen. Consequently, material objects and space are not regarded as given, nor as existing objectively. Instead, they are seen as social constructs that refer to perceptions and the attribution of meaning by actors or agents. Regionalisation is a consequence of such (social) actions within a spatial dimension, and regions are a result of this pro­cess. Thus, meaning is attributed to objects and space that can function as structures for further actions of the same (or other) actors. The possibility of appropriating space and of making use of objects (i.e. natural resources) is closely related to regionalisa­tion. Therefore, the question “who can appropriate space and according to which re­gulations, and who cannot” is an important topic for social geography.

Statistics

Altmetrics

Downloads

5 downloads since deposited on 27 Mar 2013
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:German
Date:2006
Deposited On:27 Mar 2013 16:42
Last Modified:07 Dec 2017 20:53
Publisher:Geographisches Institut Universität Zürich
Series Name:Schriftenreihe Humangeographie
Number:22
ISBN:3-906302-05-9
Related URLs:http://www.geo.uzh.ch/de/lehrstuehle-und-abteilungen/humangeographie/forschung/publikationen/ (Publisher)

Download

Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB