Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

PSA-Screening 2013 : Hintergründe und Aussichten


Recker, F; Seiler, D; Seifert, Burkhardt; Randazzo, M; Kwiatkowski, M (2014). PSA-Screening 2013 : Hintergründe und Aussichten. Der Urologe. Ausg. A, 53(6):875-881.

Abstract

In der gesundheitspolitischen Diskussion zu Vorsorgemaßnahmen stellt die Kontroverse des PSA-Screenings eine Vorreiterrolle dar (verglichen z. B. mit dem eher außer Frage gestellten Mamma- oder Kolonscreening). Dies hat erfreulicherweise zu einer vertieften kritischeren Analyse der Datenlage geführt. Auf der einen Seite zeigt sich durch PSA-Screening ein Überlebensbenefit, der mit längerer Nachbeobachtungszeit zunimmt. Das quantitative Ausmaß des Benefits kann in der Studiendurchführung z. B. durch Präscreening, prävalentes Screening, fehlende Compliance, Kontamination und einen „healthy screen bias“ fälschlich reduziert sein. Trotzdem hatte z. B. die „European randomized Screening Study of Prostate Cancer-“ (ERSPC-)Studie aufgrund der hohen Teilnehmerzahl eine genügende statistische Power, um die Frage Screeningbenefit nach 9 bzw. 11 Jahren mit Ja zu beantworten (Evidenzlevel A). Andererseits findet sich auch beim Prostatakarzinom das der Vorsorgemedizin innewohnende Problem der Überdiagnostik/-therapie, u. a. abhängig vom Alter der Screeningpopulation sowie der Screeningfrequenz (28–52 %). Unnötig erlittene Lebensqualitätseinbußen dieser Patienten reduzieren den Überlebensbenefit. Durch ein „PSA-Finetuning“ und eine Risikostratifikation ließen sich ca. ein Drittel der Diagnosen/Therapien vermeiden. Die kontrollierte Beobachtung nicht behandlungswürdiger Tumore „Active Surveillance“ sollte zusammen mit einer vermehrten Qualitätsverbesserung der Therapien einen größeren Stellenwert einnehmen. = In the healthcare political discussions on treatment measures, the controversy over prostate-specific antigen (PSA) screening has taken a leading role in comparison to, for example the relatively undisputed role of breast and colon screening. This has fortunately led to an in-depth critical analysis of the available data. One advantage is the benefit on survival which increases with longer follow-up observation times. When carrying out studies the quantitative extent of this benefit can become obscured by prescreening, prevalent screening, lack of compliance, contamination and healthy screen bias. Nevertheless, the European randomized screening study of prostate cancer (ERSPC) study, for example, showed sufficient statistical power to confirm a screening benefit after 9 or 11 years (evidence level A). However, even for prostate cancer the internal problems of preventive medicine of overdiagnosis and overtherapy are also partially dependent on the age range of the screening population and the screening frequency (28-52 %). Unnecessary deficits in the quality of life reduce the benefit of survival in these patients. By using a PSA fine tuning and risk stratification, approximately one third of diagnoses and therapies can be avoided. Additionally, the active surveillance of tumors unsuitable for treatment together with an improved quality of therapy should become of greater importance.

Abstract

In der gesundheitspolitischen Diskussion zu Vorsorgemaßnahmen stellt die Kontroverse des PSA-Screenings eine Vorreiterrolle dar (verglichen z. B. mit dem eher außer Frage gestellten Mamma- oder Kolonscreening). Dies hat erfreulicherweise zu einer vertieften kritischeren Analyse der Datenlage geführt. Auf der einen Seite zeigt sich durch PSA-Screening ein Überlebensbenefit, der mit längerer Nachbeobachtungszeit zunimmt. Das quantitative Ausmaß des Benefits kann in der Studiendurchführung z. B. durch Präscreening, prävalentes Screening, fehlende Compliance, Kontamination und einen „healthy screen bias“ fälschlich reduziert sein. Trotzdem hatte z. B. die „European randomized Screening Study of Prostate Cancer-“ (ERSPC-)Studie aufgrund der hohen Teilnehmerzahl eine genügende statistische Power, um die Frage Screeningbenefit nach 9 bzw. 11 Jahren mit Ja zu beantworten (Evidenzlevel A). Andererseits findet sich auch beim Prostatakarzinom das der Vorsorgemedizin innewohnende Problem der Überdiagnostik/-therapie, u. a. abhängig vom Alter der Screeningpopulation sowie der Screeningfrequenz (28–52 %). Unnötig erlittene Lebensqualitätseinbußen dieser Patienten reduzieren den Überlebensbenefit. Durch ein „PSA-Finetuning“ und eine Risikostratifikation ließen sich ca. ein Drittel der Diagnosen/Therapien vermeiden. Die kontrollierte Beobachtung nicht behandlungswürdiger Tumore „Active Surveillance“ sollte zusammen mit einer vermehrten Qualitätsverbesserung der Therapien einen größeren Stellenwert einnehmen. = In the healthcare political discussions on treatment measures, the controversy over prostate-specific antigen (PSA) screening has taken a leading role in comparison to, for example the relatively undisputed role of breast and colon screening. This has fortunately led to an in-depth critical analysis of the available data. One advantage is the benefit on survival which increases with longer follow-up observation times. When carrying out studies the quantitative extent of this benefit can become obscured by prescreening, prevalent screening, lack of compliance, contamination and healthy screen bias. Nevertheless, the European randomized screening study of prostate cancer (ERSPC) study, for example, showed sufficient statistical power to confirm a screening benefit after 9 or 11 years (evidence level A). However, even for prostate cancer the internal problems of preventive medicine of overdiagnosis and overtherapy are also partially dependent on the age range of the screening population and the screening frequency (28-52 %). Unnecessary deficits in the quality of life reduce the benefit of survival in these patients. By using a PSA fine tuning and risk stratification, approximately one third of diagnoses and therapies can be avoided. Additionally, the active surveillance of tumors unsuitable for treatment together with an improved quality of therapy should become of greater importance.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
1 citation in Web of Science®
1 citation in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:PSA screening 2013 : Background and perspectives
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Epidemiology, Biostatistics and Prevention Institute (EBPI)
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2014
Deposited On:05 Jun 2013 12:28
Last Modified:14 Feb 2018 20:47
Publisher:Springer
ISSN:0340-2592
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00120-013-3193-6
PubMed ID:23712424

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

Get full-text in a library