Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Das schilddrüsenähnliche follikuläre Nierenzellkarzinom


Berens, S; Vogt, P; Alkadhi, H; Berger, N; Moch, H (2014). Das schilddrüsenähnliche follikuläre Nierenzellkarzinom. Der Pathologe, 35(1):83-87.

Abstract

Das schilddrüsenähnliche follikuläre Nierenzellkarzinom wurde auf der Grundlage von bisher 9 Fallbeschreibungen als eigenständige Nierentumorentität postuliert. Diese neue Tumorentität ist bis dato nicht in der Tumorklassifikation der World Health Organisation (WHO) aufgeführt. Wir beschreiben hier einen weiteren Fall, der als Zufallsbefund bei der Autopsie eines 58-jährigen Patienten identifiziert wurde. Der Patient verstarb an den Folgen einer akuten myeloischen Leukämie nach Chemotherapie und hatte zusätzlich ein Adenokarzinom der Prostata. Der Nierentumor war im Nierenoberpol links lokalisiert und hatte einen Durchmesser von 3 cm bei grau-brauner Schnittfläche. Histologisch zeigte der Tumor das typische schilddrüsenähnliche mikro- und makrofollikuläre Bild sowie eosinophiles intrafollikuläres kolloidähnliches Material mit teils multifokalen Verkalkungsherden. Immunhistologisch war er CD10-positiv sowie TTF1- (thyroidaler Transkriptionsfaktor-1-) und Thyreoglobulin-negativ. Die Zusammenschau der publizierten Fälle zeigt, dass diese Tumoren ein geringes Metastasierungsrisiko besitzen. Die bisherigen Erfahrungen mit diesem Tumor sind allerdings zu gering, um das schilddrüsenähnliche follikuläre Nierenzellkarzinom als eigenständige Tumorentität für die nächste WHO-Klassifikation uneingeschränkt empfehlen zu können. = Thyroid-like follicular carcinoma of the kidney is postulated as a potentially new entity of renal tumor based on nine previously published case reports. This tumor entity is not yet integrated into the classification of tumors of the World Health Organization (WHO). In this article a new case of thyroid-like follicular carcinoma of kidney is described which was incidentally detected at autopsy. The 58-year-old patient died of complications of acute myeloid leukemia after chemotherapy and also had prostatic adenocarcinoma. The renal tumor in the left kidney had a diameter of 3 cm and showed a grey-brown cut surface. Histologically, the tumor presented with a typical thyroid-like microfollicular and macrofollicular structure filled with eosinophilic, colloid-like material with calcification. Immunohistologically the renal tumor was CD 10 positive and negative for thyroid transcription factor 1 (TTF1) and thyroglobulin. A synopsis of the published case reports indicates that thyroid-like follicular carcinoma of the kidney has a low risk of metastasis. More experience with further cases of thyroid-like follicular renal carcinoma is necessary before a recommendation of a separate tumor entity in the next WHO classification is justified.

Abstract

Das schilddrüsenähnliche follikuläre Nierenzellkarzinom wurde auf der Grundlage von bisher 9 Fallbeschreibungen als eigenständige Nierentumorentität postuliert. Diese neue Tumorentität ist bis dato nicht in der Tumorklassifikation der World Health Organisation (WHO) aufgeführt. Wir beschreiben hier einen weiteren Fall, der als Zufallsbefund bei der Autopsie eines 58-jährigen Patienten identifiziert wurde. Der Patient verstarb an den Folgen einer akuten myeloischen Leukämie nach Chemotherapie und hatte zusätzlich ein Adenokarzinom der Prostata. Der Nierentumor war im Nierenoberpol links lokalisiert und hatte einen Durchmesser von 3 cm bei grau-brauner Schnittfläche. Histologisch zeigte der Tumor das typische schilddrüsenähnliche mikro- und makrofollikuläre Bild sowie eosinophiles intrafollikuläres kolloidähnliches Material mit teils multifokalen Verkalkungsherden. Immunhistologisch war er CD10-positiv sowie TTF1- (thyroidaler Transkriptionsfaktor-1-) und Thyreoglobulin-negativ. Die Zusammenschau der publizierten Fälle zeigt, dass diese Tumoren ein geringes Metastasierungsrisiko besitzen. Die bisherigen Erfahrungen mit diesem Tumor sind allerdings zu gering, um das schilddrüsenähnliche follikuläre Nierenzellkarzinom als eigenständige Tumorentität für die nächste WHO-Klassifikation uneingeschränkt empfehlen zu können. = Thyroid-like follicular carcinoma of the kidney is postulated as a potentially new entity of renal tumor based on nine previously published case reports. This tumor entity is not yet integrated into the classification of tumors of the World Health Organization (WHO). In this article a new case of thyroid-like follicular carcinoma of kidney is described which was incidentally detected at autopsy. The 58-year-old patient died of complications of acute myeloid leukemia after chemotherapy and also had prostatic adenocarcinoma. The renal tumor in the left kidney had a diameter of 3 cm and showed a grey-brown cut surface. Histologically, the tumor presented with a typical thyroid-like microfollicular and macrofollicular structure filled with eosinophilic, colloid-like material with calcification. Immunohistologically the renal tumor was CD 10 positive and negative for thyroid transcription factor 1 (TTF1) and thyroglobulin. A synopsis of the published case reports indicates that thyroid-like follicular carcinoma of the kidney has a low risk of metastasis. More experience with further cases of thyroid-like follicular renal carcinoma is necessary before a recommendation of a separate tumor entity in the next WHO classification is justified.

Statistics

Citations

3 citations in Web of Science®
4 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Thyroid-like follicular carcinoma of the kidney : A separate tumor entity?
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Diagnostic and Interventional Radiology
04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of Pathology and Molecular Pathology
04 Faculty of Medicine > Institute of Legal Medicine
Dewey Decimal Classification:340 Law
610 Medicine & health
Language:German
Date:2014
Deposited On:06 Jun 2013 12:45
Last Modified:05 Apr 2016 16:48
Publisher:Springer
ISSN:0172-8113
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00292-013-1772-3
PubMed ID:23732632

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher