Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zur forensischen Anwendung des Begriffs Einsichtsfähigkeit


Habermeyer, Elmar; Hoff, Paul (2004). Zur forensischen Anwendung des Begriffs Einsichtsfähigkeit. Fortschritte der Neurologie-Psychiatrie, 72(11):615-620.

Abstract

Der folgende Artikel wird nach Erörterung juristischer und forensisch-psychiatrischer Grundlagen die Schwierigkeiten, aber auch die Bedeutung von Aussagen zur Einsichtsfähigkeit darstellen. Abschließend wird ein psychopathologischer Lösungsansatz vorgestellt, der gutachterliche Äußerungen zur Einsichtsfähigkeit an die Frage der freien Willensbestimmung koppelt: Beide Begriffe berühren prädezisionale Grundlagen späterer Handlungen. Dabei ist die Einsichtsfähigkeit auf das engste mit der Fähigkeit verknüpft, den eigenen Willen frei zu bilden. Krankheitssymptome und Störungen, durch die kognitive und motivationale Voraussetzungen der Willensbildung beeinträchtigt werden, lassen sich psychopathologisch erfassen. Auf dieser Basis getroffene Anmerkungen zur Einsichtsfähigkeit sind insbesondere für Minderbegabungen, demenzielle Abbauprozesse, organische Persönlichkeitsveränderungen, Störungen mit begleitenden Wahnsymptomen und Residuen schizophrener Psychosen von Bedeutung.

The paper comments the German legal and forensic-psychiatric positions regarding the complex and yet unsolved question of insight in the context of criminal responsibility. Possible restrictions of insight are discussed. Finally a solution is suggested, which connects the assessment of insight with the ability to declare a free will: Both terms deal with the predecisional cognitive and motivational foundation of acts. Insight is closely associated with the competence to constitute a free will. Symptoms and disorders which tend to disturb this ability can be assessed by psychopathological methods. Possible restrictions concern mental retardation, dementia, organic personality disorders, mental disorders with delusional ideation and residual states of schizophrenia.

Abstract

Der folgende Artikel wird nach Erörterung juristischer und forensisch-psychiatrischer Grundlagen die Schwierigkeiten, aber auch die Bedeutung von Aussagen zur Einsichtsfähigkeit darstellen. Abschließend wird ein psychopathologischer Lösungsansatz vorgestellt, der gutachterliche Äußerungen zur Einsichtsfähigkeit an die Frage der freien Willensbestimmung koppelt: Beide Begriffe berühren prädezisionale Grundlagen späterer Handlungen. Dabei ist die Einsichtsfähigkeit auf das engste mit der Fähigkeit verknüpft, den eigenen Willen frei zu bilden. Krankheitssymptome und Störungen, durch die kognitive und motivationale Voraussetzungen der Willensbildung beeinträchtigt werden, lassen sich psychopathologisch erfassen. Auf dieser Basis getroffene Anmerkungen zur Einsichtsfähigkeit sind insbesondere für Minderbegabungen, demenzielle Abbauprozesse, organische Persönlichkeitsveränderungen, Störungen mit begleitenden Wahnsymptomen und Residuen schizophrener Psychosen von Bedeutung.

The paper comments the German legal and forensic-psychiatric positions regarding the complex and yet unsolved question of insight in the context of criminal responsibility. Possible restrictions of insight are discussed. Finally a solution is suggested, which connects the assessment of insight with the ability to declare a free will: Both terms deal with the predecisional cognitive and motivational foundation of acts. Insight is closely associated with the competence to constitute a free will. Symptoms and disorders which tend to disturb this ability can be assessed by psychopathological methods. Possible restrictions concern mental retardation, dementia, organic personality disorders, mental disorders with delusional ideation and residual states of schizophrenia.

Statistics

Citations

4 citations in Web of Science®
7 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:The term insight in forensic practice
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2004
Deposited On:19 Jul 2013 08:39
Last Modified:05 Apr 2016 16:52
Publisher:Georg Thieme Verlag
ISSN:0720-4299
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-2003-812531
PubMed ID:15529233

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher