Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

TAT/ORT. Das Unheimliche und sein Raum in der Kultur


Binotto, Johannes (2013). TAT/ORT. Das Unheimliche und sein Raum in der Kultur. Zürich, Berlin: Diaphanes.

Abstract

Ein vertrautes Zimmer, das einem plötzlich fremd erscheint; Fenster, durch die man nur sich selber blicken sieht und ausweglose Korridore, an deren Ende man unversehens wieder am Anfang steht: So ist das Unheimliche beschaffen. Ausgehend von den Topologien bei Sigmund Freud und Jacques Lacan wird das Unheimliche als ein spezifisch räumliches Phänomen untersucht, als beängstigend eigenmächtiger Ort, der selber tätlich wird: ein Tat/Ort. Dabei sind es die Kunstwerke, welche diese Tat/Orte des Unheimlichen immer schon erbaut und kartographiert haben. In der Kultur und deren Medien schafft sich das Unheimliche Raum, von den untoten Ruinen in Giovanni Battista Piranesis Kupferstichen über die labyrinthischen Architexturen Edgar Allan Poes und die sumpfigen Schrift-Landschaften H. P. Lovecrafts bis zu den obskuren Kino-Kammern von Fritz Lang und Dario Argento.

English:
The crime of the scene:
My own rooms seem strange to me. Through the windows I only see myself looking in and all the corridors lead to their own beginning: This is the uncanny. Taking the topologies in Sigmund Freud and Jacques Lacan as a starting point, this study will analyze the uncanny as a specifically spatial phenomenon, as a crime scene which is already lethal in itself. It is, however, in the arts that these spaces of the uncanny have been built, traced and theorised most radically. The different cultural spaces of the uncanny to be discussed here range from the undead ruins in the etchings of Giovanni Battista Piranesi and the labyrinthic architextures in Poe, Gilman, and Lovecraft, to the dark vaults in the films of Fritz Lang and Dario Argento.

Abstract

Ein vertrautes Zimmer, das einem plötzlich fremd erscheint; Fenster, durch die man nur sich selber blicken sieht und ausweglose Korridore, an deren Ende man unversehens wieder am Anfang steht: So ist das Unheimliche beschaffen. Ausgehend von den Topologien bei Sigmund Freud und Jacques Lacan wird das Unheimliche als ein spezifisch räumliches Phänomen untersucht, als beängstigend eigenmächtiger Ort, der selber tätlich wird: ein Tat/Ort. Dabei sind es die Kunstwerke, welche diese Tat/Orte des Unheimlichen immer schon erbaut und kartographiert haben. In der Kultur und deren Medien schafft sich das Unheimliche Raum, von den untoten Ruinen in Giovanni Battista Piranesis Kupferstichen über die labyrinthischen Architexturen Edgar Allan Poes und die sumpfigen Schrift-Landschaften H. P. Lovecrafts bis zu den obskuren Kino-Kammern von Fritz Lang und Dario Argento.

English:
The crime of the scene:
My own rooms seem strange to me. Through the windows I only see myself looking in and all the corridors lead to their own beginning: This is the uncanny. Taking the topologies in Sigmund Freud and Jacques Lacan as a starting point, this study will analyze the uncanny as a specifically spatial phenomenon, as a crime scene which is already lethal in itself. It is, however, in the arts that these spaces of the uncanny have been built, traced and theorised most radically. The different cultural spaces of the uncanny to be discussed here range from the undead ruins in the etchings of Giovanni Battista Piranesi and the labyrinthic architextures in Poe, Gilman, and Lovecraft, to the dark vaults in the films of Fritz Lang and Dario Argento.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > English Department
Dewey Decimal Classification:820 English & Old English literatures
Language:German
Date:2013
Deposited On:03 Sep 2013 13:24
Last Modified:05 Apr 2016 16:56
Publisher:Diaphanes
Number of Pages:304
ISBN:978-3-03734-416-3
Official URL:http://www.diaphanes.net/buch/detail/2178

Download

Full text not available from this repository.