Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Playfulness over the lifespan and its relation to happiness : Results from an online survey


Proyer, Rene T (2014). Playfulness over the lifespan and its relation to happiness : Results from an online survey. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 47(6):508-512.

Abstract

BACKGROUND: Playfulness is an understudied topic in adults and particularly among the elderly. There is no large study to date on age-related changes in playfulness across the lifespan, nor have relations with different indicators of well-being been investigated in much detail as yet.
PARTICIPANTS AND METHODS: In total, 4100 adults completed online self-ratings on their playfulness, happiness and Seligman’s three orientations to happiness (a pleasurable, engaged and meaningfully fulfilled life).
RESULTS: In a cross-sectional design, playfulness was stable across the lifespan; variations in the mean scores were relatively small (half a standard deviation). Yet participants < 40 years yielded the comparatively lowest scores. There were no gender differences. Playfulness was best predicted by the scale assessing a pleasurable life and was positively related to happiness.
CONCLUSION: Playfulness seems to be of relevance in all age groups and displays robust relations with different indicators of well-being.

HINTERGRUND: Verspieltheit im Erwachsenenalter und besonders im höheren Alter ist ein wenig erforschtes Merkmal. Es gibt bislang keine große Studie zu altersspezifischen Veränderungen. Beziehungen zu Indikatoren des Wohlbefindens wurden ebenfalls noch nicht ausführlich untersucht.
MATERIAL UND METHODEN: In einer Online-Studie bearbeiteten 4100 Erwachsene Maße zu Verspieltheit, Wohlbefinden und Seligmans Orientierungen zum Wohlbefinden (das vergnügliche, engagierte und sinnerfüllte Leben).
ERGEBNISSE: In einem Querschnittdesign war die Verspieltheit über die Lebensspanne hinweg stabil verteilt; die Mittelwerte wiesen nur geringe Variation auf (eine halbe Standardabweichung). Personen < 40 Jahre wiesen aber die vergleichsweise niedrigsten Werte auf. Es gab keine Geschlechtsunterschiede. Die Skala zum vergnüglichen Leben hat sich als bester Prädiktor für Verspieltheit erwiesen; es fanden sich positive Beziehungen zum Wohlbefinden.
SCHLUSSFOLGERUNG: Verspieltheit scheint in allen Altersgruppen von Bedeutung zu sein und weist robuste Beziehungen zum Wohlbefinden auf.

Abstract

BACKGROUND: Playfulness is an understudied topic in adults and particularly among the elderly. There is no large study to date on age-related changes in playfulness across the lifespan, nor have relations with different indicators of well-being been investigated in much detail as yet.
PARTICIPANTS AND METHODS: In total, 4100 adults completed online self-ratings on their playfulness, happiness and Seligman’s three orientations to happiness (a pleasurable, engaged and meaningfully fulfilled life).
RESULTS: In a cross-sectional design, playfulness was stable across the lifespan; variations in the mean scores were relatively small (half a standard deviation). Yet participants < 40 years yielded the comparatively lowest scores. There were no gender differences. Playfulness was best predicted by the scale assessing a pleasurable life and was positively related to happiness.
CONCLUSION: Playfulness seems to be of relevance in all age groups and displays robust relations with different indicators of well-being.

HINTERGRUND: Verspieltheit im Erwachsenenalter und besonders im höheren Alter ist ein wenig erforschtes Merkmal. Es gibt bislang keine große Studie zu altersspezifischen Veränderungen. Beziehungen zu Indikatoren des Wohlbefindens wurden ebenfalls noch nicht ausführlich untersucht.
MATERIAL UND METHODEN: In einer Online-Studie bearbeiteten 4100 Erwachsene Maße zu Verspieltheit, Wohlbefinden und Seligmans Orientierungen zum Wohlbefinden (das vergnügliche, engagierte und sinnerfüllte Leben).
ERGEBNISSE: In einem Querschnittdesign war die Verspieltheit über die Lebensspanne hinweg stabil verteilt; die Mittelwerte wiesen nur geringe Variation auf (eine halbe Standardabweichung). Personen < 40 Jahre wiesen aber die vergleichsweise niedrigsten Werte auf. Es gab keine Geschlechtsunterschiede. Die Skala zum vergnüglichen Leben hat sich als bester Prädiktor für Verspieltheit erwiesen; es fanden sich positive Beziehungen zum Wohlbefinden.
SCHLUSSFOLGERUNG: Verspieltheit scheint in allen Altersgruppen von Bedeutung zu sein und weist robuste Beziehungen zum Wohlbefinden auf.

Statistics

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Verspieltheit, betrachtet über die Lebensspanne, und ihre Beziehung zum Wohlbefinden : Ergebnisse einer Online-Studie
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:English
Date:2014
Deposited On:02 Sep 2013 13:30
Last Modified:05 Apr 2016 16:57
Publisher:Dr. Dietrich Steinkopff Verlag
ISSN:0948-6704
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00391-013-0539-z

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher