Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Frühkindliche Handlungswahrnehmung und Theory of Mind: Vom Verständnis zielgerichteter Handlungen zum Verständnis mentalistisch gesteuerter Handlungen


Aschersleben, Gisa; Daum, Moritz M; Henning, Anne (2009). Frühkindliche Handlungswahrnehmung und Theory of Mind: Vom Verständnis zielgerichteter Handlungen zum Verständnis mentalistisch gesteuerter Handlungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41(4):233-242.

Abstract

Die entwicklungspsychologische Forschung beschäftigt sich zunehmend mit der Bedeutung von frühkindlicher Handlungswahrnehmung und -kontrolle für die spätere Entwicklung sozial-kognitiver Fähigkeiten. Dabei ist insbesondere die Frage von Interesse, inwieweit das frühkindliche Verständnis auf Zielobjekte gerichteter Handlungen eine mögliche Vorläuferkompetenz einer Theory of Mind sein könnte. In dem vorliegenden Artikel differenzieren wir zwischen nicht-mentalistischem (auf struktureller Handlungsanalyse basierendem) und mentalistischem (auf mentale Konzepte zurückgreifendem) Handlungsverständnis und stellen die Hypothese auf, dass das nicht-mentalistische Verständnis menschlicher Handlungen im Säuglingsalter eine wichtige Vorläuferkompetenz der mentalistischen Interpretation dieser Handlungen durch die Zuschreibung mentaler Zustände wie Intentionen darstellt. Wir untermauern diese Hypothese mit einem Überblick über die jüngsten Befunde aus längsschnittlichen Untersuchungen, die mit der Annahme einer Kontinuität in der sozial-kognitiven Entwicklung im Bereich des Handlungsverständnisses konsistent sind.

Abstract

Die entwicklungspsychologische Forschung beschäftigt sich zunehmend mit der Bedeutung von frühkindlicher Handlungswahrnehmung und -kontrolle für die spätere Entwicklung sozial-kognitiver Fähigkeiten. Dabei ist insbesondere die Frage von Interesse, inwieweit das frühkindliche Verständnis auf Zielobjekte gerichteter Handlungen eine mögliche Vorläuferkompetenz einer Theory of Mind sein könnte. In dem vorliegenden Artikel differenzieren wir zwischen nicht-mentalistischem (auf struktureller Handlungsanalyse basierendem) und mentalistischem (auf mentale Konzepte zurückgreifendem) Handlungsverständnis und stellen die Hypothese auf, dass das nicht-mentalistische Verständnis menschlicher Handlungen im Säuglingsalter eine wichtige Vorläuferkompetenz der mentalistischen Interpretation dieser Handlungen durch die Zuschreibung mentaler Zustände wie Intentionen darstellt. Wir untermauern diese Hypothese mit einem Überblick über die jüngsten Befunde aus längsschnittlichen Untersuchungen, die mit der Annahme einer Kontinuität in der sozial-kognitiven Entwicklung im Bereich des Handlungsverständnisses konsistent sind.

Statistics

Altmetrics

Downloads

54 downloads since deposited on 19 Sep 2013
54 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2009
Deposited On:19 Sep 2013 15:29
Last Modified:07 Dec 2017 22:33
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:0049-8637
Publisher DOI:https://doi.org/10.1026/0049-8637.41.4.233

Download