Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Lebensrückblick als Modul eines Computerprogramms


Preschl, Barbara (2013). Lebensrückblick als Modul eines Computerprogramms. In: Maercker, Andreas; Forstmeier, Simon. Der Lebensrückblick in Therapie und Beratung. Berlin: Springer, 161-169.

Abstract

Immer häufiger und sehr erfolgreich werden in der psychotherapeutischen Beratung und Behandlung verschiedenster psychischer Störungen die sog. Neuen Medien eingesetzt, sodass sich ein neuer Begriff herausgebildet hat: E-Mental Health („E“ für „electronic“). E-Mental-Health ist ein Teilgebiet des rasch wachsenden Bereichs der E-Health. Kunstbegriffe wie E-Health, Telemedizin, Online-Health, Cybermedizin oder Health 2.0 sind noch immer vor allem Modewörter und nicht gut definiert. Sie wurden eingeführt, um zu signalisieren, dass aus der Konvergenz von Internet und (medizinischer) Therapie etwas Neues entstanden war, verbunden sowohl mit Chancen als auch mit Risiken für alle Akteure. Zu den Chancen gehören eine leichtere Erreichbarkeit für alle (Niederschwelligkeit) sowie die mögliche Zeiteffizienz. Zu den Risiken gehören der Missbrauch von vertraulichen Informationen und technikbezogene Illusionen wie die, dass alles Technische an sich schon besser ist. Bei der teilweise rasanten Entwicklung von E-(Mental-)Health-Angeboten zeigte sich zudem häufig ein kurzlebiger Aktionismus: Ständig wurden neue Programme entwickelt, die dann aber nicht in einen Dauereinsatz überführt wurden. Diese „Projektitis“ kam auch zustande, weil die Gesundheitsindustrie und Forschungsförderungsagenturen zwar Neuentwicklungen großzügig fördern, nicht aber deren Überführung in den diagnostischen oder therapeutischen Routineeinsatz. Im Folgenden soll eine Übersicht geben werden, wie Neue Medien in der Biografiearbeit mit gesunden Menschen oder im therapeutischen Rahmen als Interventionen sinnvoll eingesetzt werden können.

Abstract

Immer häufiger und sehr erfolgreich werden in der psychotherapeutischen Beratung und Behandlung verschiedenster psychischer Störungen die sog. Neuen Medien eingesetzt, sodass sich ein neuer Begriff herausgebildet hat: E-Mental Health („E“ für „electronic“). E-Mental-Health ist ein Teilgebiet des rasch wachsenden Bereichs der E-Health. Kunstbegriffe wie E-Health, Telemedizin, Online-Health, Cybermedizin oder Health 2.0 sind noch immer vor allem Modewörter und nicht gut definiert. Sie wurden eingeführt, um zu signalisieren, dass aus der Konvergenz von Internet und (medizinischer) Therapie etwas Neues entstanden war, verbunden sowohl mit Chancen als auch mit Risiken für alle Akteure. Zu den Chancen gehören eine leichtere Erreichbarkeit für alle (Niederschwelligkeit) sowie die mögliche Zeiteffizienz. Zu den Risiken gehören der Missbrauch von vertraulichen Informationen und technikbezogene Illusionen wie die, dass alles Technische an sich schon besser ist. Bei der teilweise rasanten Entwicklung von E-(Mental-)Health-Angeboten zeigte sich zudem häufig ein kurzlebiger Aktionismus: Ständig wurden neue Programme entwickelt, die dann aber nicht in einen Dauereinsatz überführt wurden. Diese „Projektitis“ kam auch zustande, weil die Gesundheitsindustrie und Forschungsförderungsagenturen zwar Neuentwicklungen großzügig fördern, nicht aber deren Überführung in den diagnostischen oder therapeutischen Routineeinsatz. Im Folgenden soll eine Übersicht geben werden, wie Neue Medien in der Biografiearbeit mit gesunden Menschen oder im therapeutischen Rahmen als Interventionen sinnvoll eingesetzt werden können.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2013
Deposited On:23 Sep 2013 08:42
Last Modified:05 Apr 2016 16:59
Publisher:Springer
ISBN:978-3-642-28198-3
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-642-28199-0_9
Related URLs:http://www.recherche-portal.ch/zbz/action/display.do?fn=display&vid=ZAD&doc=ebi01_prod009712977 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations