Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Das islamische Erbrecht in Tunesien


Khalfaoui, Mouez (2013). Das islamische Erbrecht in Tunesien. Electronic Journal of Islamic and Middle Eastern Law (EJIMEL), 1(3):75-83.

Abstract

In diesem Beitrag soll die Debatte über das Familien- und Erbrecht in Tunesien erneut aufgenommen werden. Dieses Rechtsgebiet bildet einen der wichtigsten Bestandteile des Personenstandsrechts Tunesiens, denn das Personenstandgesetzbuch (Code du Statut Personnel) von 1956 zählt zu den modernsten der muslimischen Welt und Tunesien damit zu einem der Vorreiter in Sachen Reform des Familienrechts unter den muslimischen Ländern. Das Personenstandgesetzbuch Tunesiens schöpft aus den Quellen des islamischen Rechts (malikitische Rechtschule) und orientiert sich an westlichen Rechtskulturen. Von besonderer Bedeutung in diesem Rechtsbereich sind u.a. die Abschaffung der Polygamie und die Umsetzung des Scheidungsrechts für Frauen. Die mit dieser Reform vorgenommenen gesetzlichen Änderungen wurden von berühmten tunesischen Gelehrten und Wissenschaftlern wie Sheikh Muhammad al Fadel Ben Achour (gest. 1970) konzipiert und mit der Norm des Gemeinwohls (maṣlaḥa) begründet. Nichtsdestotrotz lösten die Regelungen des Erbrechts kurz nach ihrem Inkrafttreten in Tunesien eine heftige Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Akteuren aus, nämlich zwischen Liberalen, deren Ziel es ist, die Gleichberechtigung der Geschlechter im Erbrecht zu verankern, und Konservativen, die die Vorgaben des Qurʾans im Hinblick auf das Erbrecht als unveränderbar ansehen und aufrecht erhalten möchten.

Abstract

In diesem Beitrag soll die Debatte über das Familien- und Erbrecht in Tunesien erneut aufgenommen werden. Dieses Rechtsgebiet bildet einen der wichtigsten Bestandteile des Personenstandsrechts Tunesiens, denn das Personenstandgesetzbuch (Code du Statut Personnel) von 1956 zählt zu den modernsten der muslimischen Welt und Tunesien damit zu einem der Vorreiter in Sachen Reform des Familienrechts unter den muslimischen Ländern. Das Personenstandgesetzbuch Tunesiens schöpft aus den Quellen des islamischen Rechts (malikitische Rechtschule) und orientiert sich an westlichen Rechtskulturen. Von besonderer Bedeutung in diesem Rechtsbereich sind u.a. die Abschaffung der Polygamie und die Umsetzung des Scheidungsrechts für Frauen. Die mit dieser Reform vorgenommenen gesetzlichen Änderungen wurden von berühmten tunesischen Gelehrten und Wissenschaftlern wie Sheikh Muhammad al Fadel Ben Achour (gest. 1970) konzipiert und mit der Norm des Gemeinwohls (maṣlaḥa) begründet. Nichtsdestotrotz lösten die Regelungen des Erbrechts kurz nach ihrem Inkrafttreten in Tunesien eine heftige Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Akteuren aus, nämlich zwischen Liberalen, deren Ziel es ist, die Gleichberechtigung der Geschlechter im Erbrecht zu verankern, und Konservativen, die die Vorgaben des Qurʾans im Hinblick auf das Erbrecht als unveränderbar ansehen und aufrecht erhalten möchten.

Statistics

Altmetrics

Downloads

704 downloads since deposited on 21 Oct 2013
31 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:Journals > Electronic Journal of Islamic and Middle Eastern Law (EJIMEL) > Archive > 1/2013
Journals > Electronic Journal of Islamic and Middle Eastern Law (EJIMEL) > Archive > 1/2013 > Articles
Dewey Decimal Classification:340 Law
Language:German
Date:28 October 2013
Deposited On:21 Oct 2013 07:01
Last Modified:15 Nov 2016 13:32
Publisher:The Center for Islamic and Middle Eastern Legal Studies (CIMELS), University of Zurich
ISSN:1664-5707
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.5167/uzh-81992
Related URLs:http://www.ejimel.uzh.ch/index.html

Download

Download PDF  'Das islamische Erbrecht in Tunesien'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 8MB
View at publisher
Licence: Creative Commons: Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported (CC BY-NC-ND 3.0)