Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Buchstabentheater. Zum Konzept einer modernen jüdischen Poetik in Meir Aron Goldschmidts Avrohmche Nattergal (1871)


Müller-Wille, Klaus (2013). Buchstabentheater. Zum Konzept einer modernen jüdischen Poetik in Meir Aron Goldschmidts Avrohmche Nattergal (1871). Orbis Litterarum, 68(5):411-441.

Abstract

Im Zentrum des Artikels steht die Novelle Avrohmche Nattergal (1871) von Meır Aron Goldschmidt. Im Rahmen dieser Novelle entwickelt Goldschmidt sehr komplexe Überlegungen zu einer jüdischen Poetik, die er in Auseinandersetzung mit Henrik Hertz’ Nationaldrama Svend Dyrings Huus (1837) und Georg Brandes kritischen Uberlegungen zu einer jüdischen Literatur profiliert. Dabei lässt sich Goldschmidt schon sehr früh auf eine kritische Reflexion der spezifischen Medien- und Schriftpraktiken ein, wel- che die Konstitution nationaler Gemeinschaften begleiten. Er erkennt mit anderen Worten, inwiefern gerade die dänische Nationalromantik an einen Kult des mündlichen Wortes gebunden ist, der in seiner Schriftkritik deutlich antisemitisch profiliert ist. Die Novelle Goldtschmidts lebt dagegen von einer bewussten Inszenierung ihrer Buchstäblichkeit, was nicht zuletzt in ihrer hohen stilistischen und rhetorischen Qualität zum Ausdruck kommt. Insgesamt münden Goldschmidts Überlegungen zu einer jüdischen Poetik auf diese Weise in eine sehr sprachbewusste und somit erstaunlich moderne Erzählweise.

Abstract

Im Zentrum des Artikels steht die Novelle Avrohmche Nattergal (1871) von Meır Aron Goldschmidt. Im Rahmen dieser Novelle entwickelt Goldschmidt sehr komplexe Überlegungen zu einer jüdischen Poetik, die er in Auseinandersetzung mit Henrik Hertz’ Nationaldrama Svend Dyrings Huus (1837) und Georg Brandes kritischen Uberlegungen zu einer jüdischen Literatur profiliert. Dabei lässt sich Goldschmidt schon sehr früh auf eine kritische Reflexion der spezifischen Medien- und Schriftpraktiken ein, wel- che die Konstitution nationaler Gemeinschaften begleiten. Er erkennt mit anderen Worten, inwiefern gerade die dänische Nationalromantik an einen Kult des mündlichen Wortes gebunden ist, der in seiner Schriftkritik deutlich antisemitisch profiliert ist. Die Novelle Goldtschmidts lebt dagegen von einer bewussten Inszenierung ihrer Buchstäblichkeit, was nicht zuletzt in ihrer hohen stilistischen und rhetorischen Qualität zum Ausdruck kommt. Insgesamt münden Goldschmidts Überlegungen zu einer jüdischen Poetik auf diese Weise in eine sehr sprachbewusste und somit erstaunlich moderne Erzählweise.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:2013
Deposited On:08 Nov 2013 09:59
Last Modified:05 Apr 2016 17:07
Publisher:Wiley-Blackwell
ISSN:0105-7510
Publisher DOI:https://doi.org/10.1111/oli.12011

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations