Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Permafrost in Switzerland 2008/2009 and 2009/2010


Permafrost in Switzerland 2008/2009 and 2009/2010. Edited by: Noetzli, Jeannette (2013). Zürich: Cryospheric Commission.

Abstract

Der vorliegende Bericht dokumentiert den Permafrost in den Schweizer Alpen in den beiden hydrologischen Jahren 2008/2009 und 2009/2010. Dies ist der zweite Bericht der Implementationsphase 2007–2010 des Schweizer Permafrostbeoachtungsnetzwerks PERMOS und der fünfte seiner Art. Der Bericht komplettiert die ersten 10 Jahre des offiziellen Betriebs von PERMOS, der in Jahr 2000 mit einer ersten Pilotphase startete. Die Beobachtungsstrategie von PERMOS verfolgt heute einen Landform-basierten Ansatz und setzt auf drei Beobachtungselemente, die sich gegenseitig ergänzen und zusammen ein umfassendes Bild des Zustands und der Veränderungen des Permafrosts in den Schweizer Alpen abgeben. Die Beobachtungselemente sind Oberflächen- und Untergrundtemperaturen, Veränderungen des Eisgehalts und Permafrostkriechgeschwindigkeiten. Die vier hauptsächlichen untersuchten Landformen sind Felswände, Grate, Schutthalden und Blockgletscher. Die meteorologischen Verhältnisse 2008/2009 waren geprägt von einem frühen und langen Winter, gefolgt von einem heissen Frühling, einem wechselhaften Sommer und einem aussergewöhnlich warmen Herbst 2009. Diese Verhältnisse führten trotz neuer Schneehöhen-Rekordwerte an verschiedenen Stationen zu einer Schneeschmelze Mitte Juni. Der Winter 2009/2010 war relativ kalt und in den folgenden Sommer-, Frühlings- und Herbstmonaten herrschten variable Wetterbedingungen und normale Temperaturen vor. Die Schneeschmelze erfolgte Ende Juni, trotz der generell unterdurchschnittlichen Schneehöhen. Das Jahr 2010 war 0.2 °C wärmer als im langjährigen Mittel, jedoch waren die Temperaturen in den vergangenen 22 Jahren nur 1996 tiefer. Die oberflächennahen Temperaturmessungen widerspiegeln die atmosphärischen Verhältnisse während der zweijährigen Berichtsperiode. Besonders der warme Spätsommer 2009 führte zu hohen Oberflächentemperaturen im Bereich der Rekordwerte von 2003. Im milden Sommer 2010 waren die Werte wieder etwas tiefer, gesamthaft jedoch waren die Oberflächentemperaturen höher als in der vorhergehenden Berichtsperiode. Die Auftauschichten in der Berichtsperiode waren nach fünf Jahren mit mehr oder weniger konstanten Werten aufgrund der warmen Sommer deutlich tiefer, insbesondere im Jahr 2009. Ebenso waren die Untergrundtempe- raturen in einer Tiefe von ca. 10 m höher als der Durchschnitt der letzten Jahre, besonders die Minimumtemperaturen an schneereichen Standorten zeigten Rekordwerte für beide Jahre. Bei den Widerstandsmessungen war das Schilthorn der einzige Standort mit einer deutlichen Entwicklung von 2008–2010 und extrem tiefen Werten. Dies ist vermutlich das kumulierte Resultat der beiden eher warmen Jahre 2009 und 2010, was auch in den Auftautiefen und Untergrundtemperaturen sichtbar ist. An allen anderen Standorten zeigen die Widerstandsmessungen zunehmende Auftautiefen mit Ausnahme des Standortes Flüela, wo leicht tiefere Widerstandswerte gemessen wurden als in den vorhergehenden Jahren. Die Blockgletschergeschwindigkeiten sind nach den hohen Werten in 2003 und 2004 bis 2006 gesunken und seit 2007 haben sie an den meisten Standorten wieder leicht zugenommen. Während die relativen Änderungen der horizontalen Geschwindigkeiten grosse Unterschiede zeigen zwischen 2001 und 2005, waren die Änderungen in den letzten Jahren deutlich kleiner. Die Dokumentation der Felsstürze aus Permafrostgebieten in der Schweizer Alpen wurden um neun Ereignisse in der Berichtsperiode mit einerm Volumen von mindestens 1000 m3 und in einer Höhe von 2700 bis über 4000 m ü.M. ergänzt. Zusammenfassend zeigen alle drei Beobachtungselemente warme Permafrostverhältnisse für die Berichtsperiode im Vergleich mit den vorhergehenden fünf Jahren seit dem Rekordsommer 2009. Dies resultiert insbesondere von dem äusserst warmen Jahr 2009 mit einem sehr warmen Herbst und frühem Einschneien im Oktober.

Abstract

Der vorliegende Bericht dokumentiert den Permafrost in den Schweizer Alpen in den beiden hydrologischen Jahren 2008/2009 und 2009/2010. Dies ist der zweite Bericht der Implementationsphase 2007–2010 des Schweizer Permafrostbeoachtungsnetzwerks PERMOS und der fünfte seiner Art. Der Bericht komplettiert die ersten 10 Jahre des offiziellen Betriebs von PERMOS, der in Jahr 2000 mit einer ersten Pilotphase startete. Die Beobachtungsstrategie von PERMOS verfolgt heute einen Landform-basierten Ansatz und setzt auf drei Beobachtungselemente, die sich gegenseitig ergänzen und zusammen ein umfassendes Bild des Zustands und der Veränderungen des Permafrosts in den Schweizer Alpen abgeben. Die Beobachtungselemente sind Oberflächen- und Untergrundtemperaturen, Veränderungen des Eisgehalts und Permafrostkriechgeschwindigkeiten. Die vier hauptsächlichen untersuchten Landformen sind Felswände, Grate, Schutthalden und Blockgletscher. Die meteorologischen Verhältnisse 2008/2009 waren geprägt von einem frühen und langen Winter, gefolgt von einem heissen Frühling, einem wechselhaften Sommer und einem aussergewöhnlich warmen Herbst 2009. Diese Verhältnisse führten trotz neuer Schneehöhen-Rekordwerte an verschiedenen Stationen zu einer Schneeschmelze Mitte Juni. Der Winter 2009/2010 war relativ kalt und in den folgenden Sommer-, Frühlings- und Herbstmonaten herrschten variable Wetterbedingungen und normale Temperaturen vor. Die Schneeschmelze erfolgte Ende Juni, trotz der generell unterdurchschnittlichen Schneehöhen. Das Jahr 2010 war 0.2 °C wärmer als im langjährigen Mittel, jedoch waren die Temperaturen in den vergangenen 22 Jahren nur 1996 tiefer. Die oberflächennahen Temperaturmessungen widerspiegeln die atmosphärischen Verhältnisse während der zweijährigen Berichtsperiode. Besonders der warme Spätsommer 2009 führte zu hohen Oberflächentemperaturen im Bereich der Rekordwerte von 2003. Im milden Sommer 2010 waren die Werte wieder etwas tiefer, gesamthaft jedoch waren die Oberflächentemperaturen höher als in der vorhergehenden Berichtsperiode. Die Auftauschichten in der Berichtsperiode waren nach fünf Jahren mit mehr oder weniger konstanten Werten aufgrund der warmen Sommer deutlich tiefer, insbesondere im Jahr 2009. Ebenso waren die Untergrundtempe- raturen in einer Tiefe von ca. 10 m höher als der Durchschnitt der letzten Jahre, besonders die Minimumtemperaturen an schneereichen Standorten zeigten Rekordwerte für beide Jahre. Bei den Widerstandsmessungen war das Schilthorn der einzige Standort mit einer deutlichen Entwicklung von 2008–2010 und extrem tiefen Werten. Dies ist vermutlich das kumulierte Resultat der beiden eher warmen Jahre 2009 und 2010, was auch in den Auftautiefen und Untergrundtemperaturen sichtbar ist. An allen anderen Standorten zeigen die Widerstandsmessungen zunehmende Auftautiefen mit Ausnahme des Standortes Flüela, wo leicht tiefere Widerstandswerte gemessen wurden als in den vorhergehenden Jahren. Die Blockgletschergeschwindigkeiten sind nach den hohen Werten in 2003 und 2004 bis 2006 gesunken und seit 2007 haben sie an den meisten Standorten wieder leicht zugenommen. Während die relativen Änderungen der horizontalen Geschwindigkeiten grosse Unterschiede zeigen zwischen 2001 und 2005, waren die Änderungen in den letzten Jahren deutlich kleiner. Die Dokumentation der Felsstürze aus Permafrostgebieten in der Schweizer Alpen wurden um neun Ereignisse in der Berichtsperiode mit einerm Volumen von mindestens 1000 m3 und in einer Höhe von 2700 bis über 4000 m ü.M. ergänzt. Zusammenfassend zeigen alle drei Beobachtungselemente warme Permafrostverhältnisse für die Berichtsperiode im Vergleich mit den vorhergehenden fünf Jahren seit dem Rekordsommer 2009. Dies resultiert insbesondere von dem äusserst warmen Jahr 2009 mit einem sehr warmen Herbst und frühem Einschneien im Oktober.

Statistics

Downloads

53 downloads since deposited on 03 Dec 2013
9 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:PERMOS 2013
Item Type:Edited Scientific Work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:English
Date:2013
Deposited On:03 Dec 2013 13:49
Last Modified:08 Dec 2017 00:27
Publisher:Cryospheric Commission
Series Name:Glaciological Report (Permafrost)
Volume:10/11
Number of Pages:80
ISSN:2296-6145 (Print) ; 2296-6153 (Online)
Official URL:http://www.permos.ch/downloads/permos08-10.pdf

Download

Download PDF  'Permafrost in Switzerland 2008/2009 and 2009/2010'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 30MB