Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

An welcher Stelle lag die archaisch-klassische Siedlung von Ephesos? Neue Überlegungen zur archäologischen und literarischen Evidenz


Mohr, Martin (2008). An welcher Stelle lag die archaisch-klassische Siedlung von Ephesos? Neue Überlegungen zur archäologischen und literarischen Evidenz. Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien, 76:301-320.

Abstract

Anders als in der Forschung wird die archaisch-klassische Siedlung von Ephesos, welche nach der militärischen Intervention des König Kroisos nach 560 v. Chr. entstand, nicht am Ayasoluk oder in der Ebene beim Artemision lokalisiert, sondern im Bereich der hellenistisch-römischen Stadtanlage. Nach einem kurzen Abriss der historischen Ausgangslage, bildet die eingehende Beschäftigung mit der archaischen Prozessionsstrasse von Ephesos den Ausgangspunkt. Diese Heilige Strasse verband – in Analogie zu den im selben zeitlichen und geographischen Horizont angelegten sakralen Strassenachsen auf Samos und zwischen Milet und Didyma – wohl ebenfalls die Polis mit dem wichtigsten extraurbanen Heiligtum, dem Artemision.
Dadurch soll aufgezeigt werden, dass sich bei einer Lokalisierung der archaisch-klassischen Siedlung im Bereich der hellenistisch-römischen Stadtanlage eine vollkommen andere und bessere Ausgangslage für die Interpretation der schriftlichen und archäologischen Quellen ergibt und damit die Forschung bezüglich der endgültigen Klärung dieser Frage eine wesentliche Aufgabe noch vor sich hat.

Abstract

Anders als in der Forschung wird die archaisch-klassische Siedlung von Ephesos, welche nach der militärischen Intervention des König Kroisos nach 560 v. Chr. entstand, nicht am Ayasoluk oder in der Ebene beim Artemision lokalisiert, sondern im Bereich der hellenistisch-römischen Stadtanlage. Nach einem kurzen Abriss der historischen Ausgangslage, bildet die eingehende Beschäftigung mit der archaischen Prozessionsstrasse von Ephesos den Ausgangspunkt. Diese Heilige Strasse verband – in Analogie zu den im selben zeitlichen und geographischen Horizont angelegten sakralen Strassenachsen auf Samos und zwischen Milet und Didyma – wohl ebenfalls die Polis mit dem wichtigsten extraurbanen Heiligtum, dem Artemision.
Dadurch soll aufgezeigt werden, dass sich bei einer Lokalisierung der archaisch-klassischen Siedlung im Bereich der hellenistisch-römischen Stadtanlage eine vollkommen andere und bessere Ausgangslage für die Interpretation der schriftlichen und archäologischen Quellen ergibt und damit die Forschung bezüglich der endgültigen Klärung dieser Frage eine wesentliche Aufgabe noch vor sich hat.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Archaeology
Dewey Decimal Classification:900 History
Language:German
Date:2008
Deposited On:09 Jan 2009 12:21
Last Modified:03 Feb 2017 09:06
Publisher:Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
ISSN:0078-3579
Publisher DOI:https://doi.org/10.1553/oejh
Official URL:http://verlag.oeaw.ac.at/artikel_2670.ahtml
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000986145

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher