Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Zwangsstörungen – wenn wiederholte Gedanken, Impulse und Handlungen Ausdruck einer Erkrankung sind


Weidt, Steffi; Rufer, Michael; Brühl, Annette; Baumann-Vogel, Heide; Delsignore, Aba (2013). Zwangsstörungen – wenn wiederholte Gedanken, Impulse und Handlungen Ausdruck einer Erkrankung sind. Praxis, 102(14):857-864.

Abstract

Zwangsstörungen sind psychische Erkrankungen, welche die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen. In der Hausarztpraxis aber auch bei Spezialisten berichten Patienten mit einer Zwangsstörung oft über ungewöhnliche, sich aufdrängende Gedanken und sich wiederholende Handlungen. Diese Handlungen und Gedanken werden als unsinnig erkannt, treten jedoch trotzdem immer wieder auf. Ohne Behandlung verläuft die Zwangserkrankung häufig chronisch. Wichtige Grundlagenkenntnisse können helfen, Patienten in der Praxis frühzeitiger zu erkennen und geeignete Therapien einzuleiten. Unter einer evidenzbasierten Behandlung mit kognitiver Verhaltenstherapie, die mit einer Psychopharmakotherapie kombiniert werden kann, ist eine deutliche Reduktion oder sogar vollständige Remission der Symptomatik möglich. Obwohl eine solche Behandlung von Fachpersonen ausgeführt werden sollte, können erste therapeutische Massnahmen auch in der Hausarztpraxis zum Einsatz kommen.

Abstract

Zwangsstörungen sind psychische Erkrankungen, welche die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen. In der Hausarztpraxis aber auch bei Spezialisten berichten Patienten mit einer Zwangsstörung oft über ungewöhnliche, sich aufdrängende Gedanken und sich wiederholende Handlungen. Diese Handlungen und Gedanken werden als unsinnig erkannt, treten jedoch trotzdem immer wieder auf. Ohne Behandlung verläuft die Zwangserkrankung häufig chronisch. Wichtige Grundlagenkenntnisse können helfen, Patienten in der Praxis frühzeitiger zu erkennen und geeignete Therapien einzuleiten. Unter einer evidenzbasierten Behandlung mit kognitiver Verhaltenstherapie, die mit einer Psychopharmakotherapie kombiniert werden kann, ist eine deutliche Reduktion oder sogar vollständige Remission der Symptomatik möglich. Obwohl eine solche Behandlung von Fachpersonen ausgeführt werden sollte, können erste therapeutische Massnahmen auch in der Hausarztpraxis zum Einsatz kommen.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 04 Jan 2014
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2013
Deposited On:04 Jan 2014 19:11
Last Modified:08 Dec 2017 01:28
Publisher:Hans Huber
ISSN:1661-8157
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/1661-8157/a001351

Download