Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Kastration beim männlichen Kalb und Lamm


Steiner, A; Janett, F (2013). Die Kastration beim männlichen Kalb und Lamm. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 155(11):603-611.

Abstract

Die vorliegende Arbeit gibt eine Übersicht über die gängigen Methoden zur Schmerzausschaltung und Kastration sowie Empfehlungen für eine tierfreundliche Durchführung der Eingriffe unter Schweizer Verhältnissen. Kälber sollten in den ersten 14 Lebenstagen, frühestens 10 Minuten nach Setzen der Lokalanästhesie mit Lidokain mittels Gummiring kastriert werden. Gleichzeitig sollen ein NSAID (Ketoprofen, 3 mg/kg KGW) langsam intravenös und Tetanus-Serum (Umwidmung) appliziert werden. Falls möglich soll in den darauf folgenden 3 – 5 Tagen Ketoprofen (4.5 mg/kg KGW) weiter oral verabreicht werden. Der eingetrocknete Hodensack soll mitsamt Gummiring 10 Tage nach Anbringen des Gummirings mit einem sauberen Messer oder einem sterilen Skalpell ohne Anästhesie entfernt werden. Lämmer sollen in den ersten 14 Lebenstagen, frühestens 10 Minuten nach Setzen der Lokalanästhesie mit Lidokain wie beim Kalb mittels Gummiring kastriert werden. Beachte, dass die maximale Dosis von 4 mg Lidokain/kg KGW (entspricht 1 ml Lidokain 2 % pro 5 kg Lamm) nicht überschritten wird. Gleichzeitig zur Lokalanästhesie sollen ein NSAID (Umwidmung) und Tetanus-Serum appliziert werden. Die Impfung gegen GnRH ist eine tierschonende, praxistaugliche und wirtschaftliche Alternative zur mechanischen Kastration beim männlichen Kalb und Lamm. Mit einer zweimaligen Impfung im Abstand von 3 – 4 Wochen können die Hodenentwicklung während mindestens 3 Monaten gehemmt und die Geschlechtsreife hinausgezögert werden. In der Schweiz und auch in Europa ist zurzeit jedoch kein spezifischer Impfstoff für die Anwendung beim Wiederkäuer registriert.

Abstract

Die vorliegende Arbeit gibt eine Übersicht über die gängigen Methoden zur Schmerzausschaltung und Kastration sowie Empfehlungen für eine tierfreundliche Durchführung der Eingriffe unter Schweizer Verhältnissen. Kälber sollten in den ersten 14 Lebenstagen, frühestens 10 Minuten nach Setzen der Lokalanästhesie mit Lidokain mittels Gummiring kastriert werden. Gleichzeitig sollen ein NSAID (Ketoprofen, 3 mg/kg KGW) langsam intravenös und Tetanus-Serum (Umwidmung) appliziert werden. Falls möglich soll in den darauf folgenden 3 – 5 Tagen Ketoprofen (4.5 mg/kg KGW) weiter oral verabreicht werden. Der eingetrocknete Hodensack soll mitsamt Gummiring 10 Tage nach Anbringen des Gummirings mit einem sauberen Messer oder einem sterilen Skalpell ohne Anästhesie entfernt werden. Lämmer sollen in den ersten 14 Lebenstagen, frühestens 10 Minuten nach Setzen der Lokalanästhesie mit Lidokain wie beim Kalb mittels Gummiring kastriert werden. Beachte, dass die maximale Dosis von 4 mg Lidokain/kg KGW (entspricht 1 ml Lidokain 2 % pro 5 kg Lamm) nicht überschritten wird. Gleichzeitig zur Lokalanästhesie sollen ein NSAID (Umwidmung) und Tetanus-Serum appliziert werden. Die Impfung gegen GnRH ist eine tierschonende, praxistaugliche und wirtschaftliche Alternative zur mechanischen Kastration beim männlichen Kalb und Lamm. Mit einer zweimaligen Impfung im Abstand von 3 – 4 Wochen können die Hodenentwicklung während mindestens 3 Monaten gehemmt und die Geschlechtsreife hinausgezögert werden. In der Schweiz und auch in Europa ist zurzeit jedoch kein spezifischer Impfstoff für die Anwendung beim Wiederkäuer registriert.

Statistics

Citations

2 citations in Web of Science®
2 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

813 downloads since deposited on 07 Jan 2014
423 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Castration in the bull calf and ram lamb
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2013
Deposited On:07 Jan 2014 15:07
Last Modified:05 Apr 2016 17:20
Publisher:Hans Huber
ISSN:0036-7281
Additional Information:Diese Artikelfassung entspricht nicht vollständig dem in der Zeitschrift veröffentlichten Artikel. Dies ist nicht die Originalversion des Artikels und kann daher nicht zur Zitierung herangezogen werden.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0036-7281/a000522
PubMed ID:24168770

Download

Preview Icon on Download
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 230kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations