Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Erfahrungen zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration in der Schweiz. Teil 1: Inhalationsanästhesie


Enz, A; Schüpbach-Regula, G; Bettschart-Wolfensberger, Regula; Fuschini, E; Bürgi, Esther; Sidler, Xaver (2013). Erfahrungen zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration in der Schweiz. Teil 1: Inhalationsanästhesie. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 155(12):651-659.

Abstract

The objectives of this study were a description of the practical implementation of the painless castration under inhalational anaesthesia with an objective assessment of animal welfare, workplace safety and time exposure. 600 questionnaires were sent to farmers all over Switzerland and 100 farms were visited during castration under inhalation anaesthesia. 44 % of the visited farmers administered analgetics during anaesthesia or less than 10 minutes before castration. 14 % of the piglets were insufficiently anaesthetised (moving or vocalising) and 18 % showed stronger bleeding tendency after castration. The mortality rate was less than 0.1 %. 22 % of the swine farmers reported headache or dizziness during or after castration work. The Isoflurane level on 2 farms was above the Swiss safety limits. The time needed for castration was with 4.3 minutes clearly above the time necessary without anaesthesia. The additional financial costs and time are at the moment not adequately compensated to the farmers.

Ziel der vorliegenden Studie war die Umsetzung der schmerzfreien Ferkelkastration unter Inhalationsanästhesie in der Schweiz zu beschreiben und Aspekte des Tierschutzes, der Arbeitsplatzsicherheit sowie den Zeitaufwand für die Kastration zu untersuchen. Es wurden 600 Fragebögen an Ferkelproduzenten in der ganzen Schweiz versandt (Rücklauf 40.5 %) und 100 Betriebe während einer Kastration unter Inhalationsanästhesie besucht. Auf 44 % der besuchten Betriebe wurde ein Analgetikum entweder während der Anästhesie oder weniger als 10 Minuten vor der Kastration verabreicht. 14 % der Ferkel wiesen durch die Kastration verursachte Abwehrbewegungen oder Vokalisation auf und 18 % der Ferkel zeigten nach der Kastration eine verstärkte Blutungstendenz. Die Mortalitätsrate lag unter 0.1 %. 22 % der Betriebsleiter berichteten über Kopfschmerzen oder Schwindel während oder nach der Kastration. Auf 2 Betrieben wurde der in der Schweiz geltende Grenzwert der Isofluran-Konzentration überschritten. Der für die Kastration benötigte Zeitaufwand inkl. Vor- und Nachbereitung lag mit durchschnittlich 4.3 Minuten deutlich über der für eine Kastration ohne Schmerzausschaltung benötigten Zeit. Der finanzielle und zeitliche Mehraufwand wird dem Produzenten zurzeit nicht angemessen entschädigt.

Abstract

The objectives of this study were a description of the practical implementation of the painless castration under inhalational anaesthesia with an objective assessment of animal welfare, workplace safety and time exposure. 600 questionnaires were sent to farmers all over Switzerland and 100 farms were visited during castration under inhalation anaesthesia. 44 % of the visited farmers administered analgetics during anaesthesia or less than 10 minutes before castration. 14 % of the piglets were insufficiently anaesthetised (moving or vocalising) and 18 % showed stronger bleeding tendency after castration. The mortality rate was less than 0.1 %. 22 % of the swine farmers reported headache or dizziness during or after castration work. The Isoflurane level on 2 farms was above the Swiss safety limits. The time needed for castration was with 4.3 minutes clearly above the time necessary without anaesthesia. The additional financial costs and time are at the moment not adequately compensated to the farmers.

Ziel der vorliegenden Studie war die Umsetzung der schmerzfreien Ferkelkastration unter Inhalationsanästhesie in der Schweiz zu beschreiben und Aspekte des Tierschutzes, der Arbeitsplatzsicherheit sowie den Zeitaufwand für die Kastration zu untersuchen. Es wurden 600 Fragebögen an Ferkelproduzenten in der ganzen Schweiz versandt (Rücklauf 40.5 %) und 100 Betriebe während einer Kastration unter Inhalationsanästhesie besucht. Auf 44 % der besuchten Betriebe wurde ein Analgetikum entweder während der Anästhesie oder weniger als 10 Minuten vor der Kastration verabreicht. 14 % der Ferkel wiesen durch die Kastration verursachte Abwehrbewegungen oder Vokalisation auf und 18 % der Ferkel zeigten nach der Kastration eine verstärkte Blutungstendenz. Die Mortalitätsrate lag unter 0.1 %. 22 % der Betriebsleiter berichteten über Kopfschmerzen oder Schwindel während oder nach der Kastration. Auf 2 Betrieben wurde der in der Schweiz geltende Grenzwert der Isofluran-Konzentration überschritten. Der für die Kastration benötigte Zeitaufwand inkl. Vor- und Nachbereitung lag mit durchschnittlich 4.3 Minuten deutlich über der für eine Kastration ohne Schmerzausschaltung benötigten Zeit. Der finanzielle und zeitliche Mehraufwand wird dem Produzenten zurzeit nicht angemessen entschädigt.

Statistics

Citations

3 citations in Web of Science®
4 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 03 Feb 2014
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Experiences with piglet castration under inhalational anaesthesia in Switzerland
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2013
Deposited On:03 Feb 2014 09:12
Last Modified:20 May 2017 07:05
Publisher:Hans Huber
ISSN:0036-7281
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0036-7281/a000530
PubMed ID:24297839

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 5MB
View at publisher