Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Erfahrungen zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration in der Schweiz. Teil 2: Injektionsanästhesie


Enz, A; Schüpbach-Regula, G; Bettschart-Wolfensberger, Regula; Fuschini, E; Bürgi, Esther; Sidler, Xaver (2013). Erfahrungen zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration in der Schweiz. Teil 2: Injektionsanästhesie. Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 155(12):661-668.

Abstract

The aim of this study was to describe the practical implementation of the painless castration under injection anaesthesia in Switzerland. 30 swine farms were visited and 60 farmers answered a questionnaire. 34 % of the piglets showed movements during castration under injection anaesthesia and 17 % had excitations during recovery from anaesthesia. After 48 minutes half of the piglets were in sternal position and after 112 minutes half of them showed coordinated movements. The body temperature decreased by 3.1 °C until 60 minutes after castration, especially small piglets reached critical temperature levels. 38 % of the piglets showed strong bleeding after castration. The healing of the wound was good according to 82 % of the farmers. 83 % of the farmers reported piglet losses, especially at the beginning of the anaesthesia period. The anaesthesia may be improved by using butorphanol in addition to the combination of ketamine and azaperone. The recovery of the piglets should be in a warm place without any risk of injury by obstacles or the sow. Increased bleeding can be controlled by using an emasculator.

iel der vorliegenden Studie war es, die Umsetzung der schmerzfreien Ferkelkastration mittels Injektionsanästhesie in der Schweiz zu beurteilen. Es wurden 30 zufällig ausgewählte Betriebe besucht und 60 Betriebe mittels Fragebogen befragt. Bei den Betriebsbesuchen zeigten 34 % der 371 beurteilten Ferkel im Zusammenhang mit der Kastration starke Abwehrbewegungen und 17 % heftige Exzitationen während der Aufwachphase. Es dauerte durchschnittlich 48 Minuten bis die Hälfte der Tiere in Sternallage war und 112 Minuten bis die Hälfte wieder koordiniert gehen konnte. Die Körpertemperatur sank 60 Minuten nach der Kastration im Durchschnitt um 3.1 °C ab, wobei sie vor allem bei kleineren Ferkeln kritische Werte erreichte. 38 % der Ferkel bluteten nach der Kastration stark. Die Wundheilung war in 82 % der befragten Betriebe gut. 83 % der Betriebsleiter beklagten kastrationsbedingte Verluste, welche vor allem in der Anfangsphase vorkamen. Die Anästhesie mit Ketamin und Azaperon kann durch Zugabe von Butorphanol verbessert werden. Die Aufwachphase sollten die Ferkel in einer warmen Umgebung und abgetrennt von der Muttersau verbringen. Nachblutungen können mit der Verwendung eines Emaskulators zum Absetzen des Samenstranges verringert werden.

Abstract

The aim of this study was to describe the practical implementation of the painless castration under injection anaesthesia in Switzerland. 30 swine farms were visited and 60 farmers answered a questionnaire. 34 % of the piglets showed movements during castration under injection anaesthesia and 17 % had excitations during recovery from anaesthesia. After 48 minutes half of the piglets were in sternal position and after 112 minutes half of them showed coordinated movements. The body temperature decreased by 3.1 °C until 60 minutes after castration, especially small piglets reached critical temperature levels. 38 % of the piglets showed strong bleeding after castration. The healing of the wound was good according to 82 % of the farmers. 83 % of the farmers reported piglet losses, especially at the beginning of the anaesthesia period. The anaesthesia may be improved by using butorphanol in addition to the combination of ketamine and azaperone. The recovery of the piglets should be in a warm place without any risk of injury by obstacles or the sow. Increased bleeding can be controlled by using an emasculator.

iel der vorliegenden Studie war es, die Umsetzung der schmerzfreien Ferkelkastration mittels Injektionsanästhesie in der Schweiz zu beurteilen. Es wurden 30 zufällig ausgewählte Betriebe besucht und 60 Betriebe mittels Fragebogen befragt. Bei den Betriebsbesuchen zeigten 34 % der 371 beurteilten Ferkel im Zusammenhang mit der Kastration starke Abwehrbewegungen und 17 % heftige Exzitationen während der Aufwachphase. Es dauerte durchschnittlich 48 Minuten bis die Hälfte der Tiere in Sternallage war und 112 Minuten bis die Hälfte wieder koordiniert gehen konnte. Die Körpertemperatur sank 60 Minuten nach der Kastration im Durchschnitt um 3.1 °C ab, wobei sie vor allem bei kleineren Ferkeln kritische Werte erreichte. 38 % der Ferkel bluteten nach der Kastration stark. Die Wundheilung war in 82 % der befragten Betriebe gut. 83 % der Betriebsleiter beklagten kastrationsbedingte Verluste, welche vor allem in der Anfangsphase vorkamen. Die Anästhesie mit Ketamin und Azaperon kann durch Zugabe von Butorphanol verbessert werden. Die Aufwachphase sollten die Ferkel in einer warmen Umgebung und abgetrennt von der Muttersau verbringen. Nachblutungen können mit der Verwendung eines Emaskulators zum Absetzen des Samenstranges verringert werden.

Statistics

Citations

3 citations in Web of Science®
3 citations in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 03 Feb 2014
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Equine Department
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2013
Deposited On:03 Feb 2014 09:15
Last Modified:07 Dec 2017 08:19
Publisher:Hans Huber
ISSN:0036-7281
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0036-7281/a000531
PubMed ID:24297840

Download