Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Emanuel Handmann (1718-1781): Ein Basler Porträtist im Bern des ausgehenden Rokoko


Freivogel, Thomas. Emanuel Handmann (1718-1781): Ein Basler Porträtist im Bern des ausgehenden Rokoko. 2002, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Bis zur Erfindung der Fotografie hatte die Porträtmalerei in allen gesellschaftlichen Schichten einen sehr hohen Stellenwert. Mittlerweilen etwas in Vergessenheit geraten, hilft das soeben erschienene Werk «Emanuel Handmann 1718-1781 – Ein Basler Porträtist im Bern des ausgehenden Rokoko» einen bedeutenden Vertreter dieser heute unterschätzten Kunstgattung neu zu entdecken. Emanuel Handmann (1718–1781) gehört zu den angesehensten Vertretern der Schweizer Malerei des 18. Jahrhunderts. Der Künstler war als Porträtist bereits zu Lebzeiten berühmt, – einer Zeit, die dem Bildnis einen hohen Stellenwert einräumte. Handmann lebte seit 1746, abgesehen von ein paar Auslandreisen und einem Abstecher in seine Heimatstadt Basel im porträtfreudigen Bern. Hier entwickelte er durch geschicktes Verknüpfen von französisch inspiriertem Repräsentations-bildnis und intimerem Freundschaftsbild einen unverkennbar eigenen Stil. Die erste umfassende Darstellung zu Leben und Werk Handmanns überhaupt beschäftigt sich ausser mit der Biografie auch mit dem Umfeld des Künstlers, seinen Auftraggebern, mit Werkstatt, Arbeitsweise, Rezeption und unterzieht sein Œuvre einer kritischen Würdigung. Besondere Aufmerksamkeit verdient das akribisch erarbeitete Werkverzeichnis, das mehr als 500 Nummern zählt. Es umfasst hauptsächlich Porträts, ferner einige Genre- und Landschaftsbilder, Grafiken sowie zwei grosse Gemäldezyklen. In der Wiedergabe der Physiognomie variieren Handmanns Porträts je nach Auftrag, um dem jeweiligen Anspruch eines offiziellen beziehungsweise privaten Bildnisauftrages angemessen Rechnung zu tragen. Seine zugleich Haltung und Regung widerspiegelnde Malerei bewirkt nicht nur einen gewissen äusseren Liebreiz, sondern zeigt darüber hinaus den Versuch, die inneren Werte der dargestellten Person sichtbar umzusetzen. Somit distanziert sich Handmann künstlerisch vom leeren Pathos einer zu Ende gehenden Epoche und pflegt – Anton Graff vorwegnehmend – eine gefühlsbetonte Bildniskunst.

Abstract

Bis zur Erfindung der Fotografie hatte die Porträtmalerei in allen gesellschaftlichen Schichten einen sehr hohen Stellenwert. Mittlerweilen etwas in Vergessenheit geraten, hilft das soeben erschienene Werk «Emanuel Handmann 1718-1781 – Ein Basler Porträtist im Bern des ausgehenden Rokoko» einen bedeutenden Vertreter dieser heute unterschätzten Kunstgattung neu zu entdecken. Emanuel Handmann (1718–1781) gehört zu den angesehensten Vertretern der Schweizer Malerei des 18. Jahrhunderts. Der Künstler war als Porträtist bereits zu Lebzeiten berühmt, – einer Zeit, die dem Bildnis einen hohen Stellenwert einräumte. Handmann lebte seit 1746, abgesehen von ein paar Auslandreisen und einem Abstecher in seine Heimatstadt Basel im porträtfreudigen Bern. Hier entwickelte er durch geschicktes Verknüpfen von französisch inspiriertem Repräsentations-bildnis und intimerem Freundschaftsbild einen unverkennbar eigenen Stil. Die erste umfassende Darstellung zu Leben und Werk Handmanns überhaupt beschäftigt sich ausser mit der Biografie auch mit dem Umfeld des Künstlers, seinen Auftraggebern, mit Werkstatt, Arbeitsweise, Rezeption und unterzieht sein Œuvre einer kritischen Würdigung. Besondere Aufmerksamkeit verdient das akribisch erarbeitete Werkverzeichnis, das mehr als 500 Nummern zählt. Es umfasst hauptsächlich Porträts, ferner einige Genre- und Landschaftsbilder, Grafiken sowie zwei grosse Gemäldezyklen. In der Wiedergabe der Physiognomie variieren Handmanns Porträts je nach Auftrag, um dem jeweiligen Anspruch eines offiziellen beziehungsweise privaten Bildnisauftrages angemessen Rechnung zu tragen. Seine zugleich Haltung und Regung widerspiegelnde Malerei bewirkt nicht nur einen gewissen äusseren Liebreiz, sondern zeigt darüber hinaus den Versuch, die inneren Werte der dargestellten Person sichtbar umzusetzen. Somit distanziert sich Handmann künstlerisch vom leeren Pathos einer zu Ende gehenden Epoche und pflegt – Anton Graff vorwegnehmend – eine gefühlsbetonte Bildniskunst.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Zelger Franz
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Art History
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:2002
Deposited On:13 Feb 2014 07:56
Last Modified:05 Apr 2016 17:28
Number of Pages:288
ISBN:3856548556
Additional Information:Buchhandelsausgabe der im Jahr 2000 erschienenen Dissertation

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations