Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Der biologische Lebensstandard im Kanton Zürich 1919 bis 1951: eine historisch-anthropometrische Analyse dreier militärischer Kreiskommandos


Floris, Joël (2012). Der biologische Lebensstandard im Kanton Zürich 1919 bis 1951: eine historisch-anthropometrische Analyse dreier militärischer Kreiskommandos. Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Anthropologie, 18(2):13-23.

Abstract

Der biologische Lebensstandard bezeichnet die Erfassung des Wohlstandes von Bevölkerungsgruppen anhand von Körpergrössen. Insbesondere werden in der historischen Anthropometrie sozioökonomische Erklärungen für die Entwicklung der Körpergrössen gesucht. Die durchschnittliche Körperhöhe ist hierbei ein geeignetes Mass für das langfristige Wohlbefinden. Vor allem die Lebensumstände in den ersten drei Lebensjahren sind wichtig. Das mittlere Körpergewicht und der Body-Mass-Index (BMI) sind Indikatoren für die gegenwärtigen Lebensumstände. Der vorliegende Beitrag analysiert den biologischen Lebensstandard im Kanton Zürich zwischen 1919 und 1951. Die ausgewerteten Daten stammen aus den sanitarischen Rekrutenkontrollen der Schweizer Armee zwischen 1938 und 1951. Bis heute gilt in der Schweiz die allgemeine Wehrpflicht, sodass die militärische Tauglichkeit aller Schweizer Männer überprüft wird. Der vorliegende Datensatz ist somit nicht systematisch verzerrt. Drei Fragestellungen wurden bearbeitet: Wie entwickelte sich die durchschnittliche Körperhöhe der Jahrgänge 1919 bis 1932? Wie entwickelten sich das mittlere Körpergewicht und der BMI im Zweiten Weltkrieg? Treten saisonale Schwankungen in den Körpergrössen auf? Die durchschnittliche Körperhöhe der Jahrgänge 1919 bis 1932 nimmt zu. Die Entwicklung der Körperhöhe deckt sich aber nicht mit der wirtschaftlichen Entwicklung in den 1920er Jahren. Die städtischen Stellungspflichtigen sind grösser als die ländlichen. Es sind Körperhöhenunterschiede nach Schichten und Berufen zu finden. Die Entwicklung des mittleren Körpergewichtes und BMI im Zweiten Weltkrieg kann mit den behördlichen Kriegsmassnahmen erklärt werden (Rationierung, agrarischer Mehranbau). Der Geburtsmonat hat einen signifikanten Einfluss auf die Körpergrössen.

Abstract

Der biologische Lebensstandard bezeichnet die Erfassung des Wohlstandes von Bevölkerungsgruppen anhand von Körpergrössen. Insbesondere werden in der historischen Anthropometrie sozioökonomische Erklärungen für die Entwicklung der Körpergrössen gesucht. Die durchschnittliche Körperhöhe ist hierbei ein geeignetes Mass für das langfristige Wohlbefinden. Vor allem die Lebensumstände in den ersten drei Lebensjahren sind wichtig. Das mittlere Körpergewicht und der Body-Mass-Index (BMI) sind Indikatoren für die gegenwärtigen Lebensumstände. Der vorliegende Beitrag analysiert den biologischen Lebensstandard im Kanton Zürich zwischen 1919 und 1951. Die ausgewerteten Daten stammen aus den sanitarischen Rekrutenkontrollen der Schweizer Armee zwischen 1938 und 1951. Bis heute gilt in der Schweiz die allgemeine Wehrpflicht, sodass die militärische Tauglichkeit aller Schweizer Männer überprüft wird. Der vorliegende Datensatz ist somit nicht systematisch verzerrt. Drei Fragestellungen wurden bearbeitet: Wie entwickelte sich die durchschnittliche Körperhöhe der Jahrgänge 1919 bis 1932? Wie entwickelten sich das mittlere Körpergewicht und der BMI im Zweiten Weltkrieg? Treten saisonale Schwankungen in den Körpergrössen auf? Die durchschnittliche Körperhöhe der Jahrgänge 1919 bis 1932 nimmt zu. Die Entwicklung der Körperhöhe deckt sich aber nicht mit der wirtschaftlichen Entwicklung in den 1920er Jahren. Die städtischen Stellungspflichtigen sind grösser als die ländlichen. Es sind Körperhöhenunterschiede nach Schichten und Berufen zu finden. Die Entwicklung des mittleren Körpergewichtes und BMI im Zweiten Weltkrieg kann mit den behördlichen Kriegsmassnahmen erklärt werden (Rationierung, agrarischer Mehranbau). Der Geburtsmonat hat einen signifikanten Einfluss auf die Körpergrössen.

Statistics

Downloads

6 downloads since deposited on 31 Jan 2014
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:The biological standard of living in the state of Zurich 1919 to 1951: an anthropometric historical analysis of three military district commands
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Economics
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Uncontrolled Keywords:Biologischer Lebensstandard, Anthropometrie, Milizarmee, Zweiter Weltkrieg, Schweiz
Language:German
Date:2012
Deposited On:31 Jan 2014 11:50
Last Modified:05 Apr 2016 17:36
Publisher:Schweizerische Gesellschaft für Anthropologie
ISSN:1420-4835
Additional Information:Printed in 2013.
Official URL:http://www.anthropologie.ch/d/Publikationen/

Download

Preview Icon on Download
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 109kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations