Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Psychiatrischer Versorgungsbedarf in betreuten Wohneinrichtungen


Jäger, Matthias; Hierlemann, Franz; Kawohl, Wolfram; Kaiser, Stefan; Seifritz, Erich; Hoff, Paul (2014). Psychiatrischer Versorgungsbedarf in betreuten Wohneinrichtungen. Neuropsychiatrie, 28(1):12-18.

Abstract

Subject: Providing care and support for individuals with severe mental illness in sheltered and supported housing facilities is frequently characterized by difficult courses, particularly if it concerns residents with “heavy user” profiles. These individuals oftentimes change their residence and are extensively hospitalized on acute psychiatric wards. To date, little is known about the needs of providers of sheltered and supported housing concerning cooperation with psychiatric hospitals and support by psychiatric services.
Methods: An explorative survey was conducted among the sheltered and supported housing facilities in the canton of Zurich. A short questionnaire was distributed among all 140 institutions in written form. The responses were analyzed thematically with respect to four predefined categories.
Results: Fifty-six institutions providing 1,600 places (about 50 % of the capacity in the canton of Zurich) responded. Experiences and problems with the focus group of residents as well as causes for problematic courses are described. A sound working routine with the psychiatric hospitals was considered as a precondition for the provision of high quality housing support. The needs concerned regular and flexible cooperation with psychiatric hospitals as well as open communication in particular at discharge from the clinic and intake at the housing facility.
Conclusions: Concentration of competencies and knowledge within psychiatric hospitals about sheltered housing institutions and their needs could improve service provision and may result in higher certitude of housing facilities. Thereby, their ability to manage patients with severe mental illness could be improved and extensive hospitalization of individuals from this group could be reduced.

Fragestellung: Die Betreuung von Personen mit schweren psychischen Erkrankungen und Charakteristika der sog. Heavy users in Wohneinrichtungen ist häufig mit Problemen verbunden. Dies kann zu wiederholten Wechseln der Wohnform sowie monatelangen Aufenthalten auf psychiatrischen Akutstationen führen. Zum psychiatrischen Versorgungsbedarf der betreuten Wohneinrichtungen und zur Zusammenarbeit mit den Kliniken ist bislang wenig bekannt.
Methode: Explorative schriftliche Befragung der betreuten und begleiteten Wohneinrichtungen im Kanton Zürich zur deren Perspektive auf die Thematik anhand eines kurzen Fragenkatalogs. Thematische narrative Auswertung zu vier vorab definierten Kategorien.
Resultate: 56 der 140 angeschriebenen Einrichtungen haben sich an der Befragung beteiligt. Diese Einrichtungen bieten zusammen rund 1600 Wohnplätze (50 % der gesamten Kapazität im Kanton Zürich) an. Erfahrungen mit der Betreuung der fokussierten Klientel sowie Ursachen für problematische Verläufe werden beschrieben. Voraussetzung für eine tragfähige Betreuung dieser schwierig zu betreuenden Personen ist eine gute und routinierte Zusammenarbeit mit den psychiatrischen Kliniken. Eine intensive und flexible Zusammenarbeit sowie eine transparente Kommunikation mit den psychiatrischen Kliniken, insbesondere in der Zeit unmittelbar nach Klinikentlassung und in Krisensituationen eines Bewohners sind zentrale Anliegen der betreuten Wohneinrichtungen.
Schlussfolgerungen: Die Bündelung von Wissen und Kompetenzen innerhalb der Klinik über die Rahmenbedingungen der Wohneinrichtungen und deren psychiatrischen Versorgungsbedarf könnte die Versorgung an der Schnittstelle verbessern, für mehr Sicherheit für die Wohneinrichtungen sorgen und damit deren Tragfähigkeit erhöhen. Häufige und lange Aufenthalte in der Klinik könnten damit weiter reduziert werden.

Abstract

Subject: Providing care and support for individuals with severe mental illness in sheltered and supported housing facilities is frequently characterized by difficult courses, particularly if it concerns residents with “heavy user” profiles. These individuals oftentimes change their residence and are extensively hospitalized on acute psychiatric wards. To date, little is known about the needs of providers of sheltered and supported housing concerning cooperation with psychiatric hospitals and support by psychiatric services.
Methods: An explorative survey was conducted among the sheltered and supported housing facilities in the canton of Zurich. A short questionnaire was distributed among all 140 institutions in written form. The responses were analyzed thematically with respect to four predefined categories.
Results: Fifty-six institutions providing 1,600 places (about 50 % of the capacity in the canton of Zurich) responded. Experiences and problems with the focus group of residents as well as causes for problematic courses are described. A sound working routine with the psychiatric hospitals was considered as a precondition for the provision of high quality housing support. The needs concerned regular and flexible cooperation with psychiatric hospitals as well as open communication in particular at discharge from the clinic and intake at the housing facility.
Conclusions: Concentration of competencies and knowledge within psychiatric hospitals about sheltered housing institutions and their needs could improve service provision and may result in higher certitude of housing facilities. Thereby, their ability to manage patients with severe mental illness could be improved and extensive hospitalization of individuals from this group could be reduced.

Fragestellung: Die Betreuung von Personen mit schweren psychischen Erkrankungen und Charakteristika der sog. Heavy users in Wohneinrichtungen ist häufig mit Problemen verbunden. Dies kann zu wiederholten Wechseln der Wohnform sowie monatelangen Aufenthalten auf psychiatrischen Akutstationen führen. Zum psychiatrischen Versorgungsbedarf der betreuten Wohneinrichtungen und zur Zusammenarbeit mit den Kliniken ist bislang wenig bekannt.
Methode: Explorative schriftliche Befragung der betreuten und begleiteten Wohneinrichtungen im Kanton Zürich zur deren Perspektive auf die Thematik anhand eines kurzen Fragenkatalogs. Thematische narrative Auswertung zu vier vorab definierten Kategorien.
Resultate: 56 der 140 angeschriebenen Einrichtungen haben sich an der Befragung beteiligt. Diese Einrichtungen bieten zusammen rund 1600 Wohnplätze (50 % der gesamten Kapazität im Kanton Zürich) an. Erfahrungen mit der Betreuung der fokussierten Klientel sowie Ursachen für problematische Verläufe werden beschrieben. Voraussetzung für eine tragfähige Betreuung dieser schwierig zu betreuenden Personen ist eine gute und routinierte Zusammenarbeit mit den psychiatrischen Kliniken. Eine intensive und flexible Zusammenarbeit sowie eine transparente Kommunikation mit den psychiatrischen Kliniken, insbesondere in der Zeit unmittelbar nach Klinikentlassung und in Krisensituationen eines Bewohners sind zentrale Anliegen der betreuten Wohneinrichtungen.
Schlussfolgerungen: Die Bündelung von Wissen und Kompetenzen innerhalb der Klinik über die Rahmenbedingungen der Wohneinrichtungen und deren psychiatrischen Versorgungsbedarf könnte die Versorgung an der Schnittstelle verbessern, für mehr Sicherheit für die Wohneinrichtungen sorgen und damit deren Tragfähigkeit erhöhen. Häufige und lange Aufenthalte in der Klinik könnten damit weiter reduziert werden.

Statistics

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Psychiatric services in sheltered and supported housing
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2 February 2014
Deposited On:19 Mar 2014 13:40
Last Modified:05 Apr 2016 17:41
Publisher:Springer
ISSN:2194-1327
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s40211-014-0099-5
PubMed ID:24504743

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher