Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Konsum von Kokain vor, in und nach der Heroin gestützten Behandlung in der Schweiz


Gschwend, P; Eschmann, S; Guttinger, F; Rey-Riek, S; Rehm, Jürgen; Uchtenhagen, Ambros (2002). Konsum von Kokain vor, in und nach der Heroin gestützten Behandlung in der Schweiz. Suchttherapie, 3(1):8-12.

Abstract

Anliegen: Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über das Ausmaß des Kokainkonsums von 1994 bis 2001 von Patienten der heroingestützten Behandlung in der Schweiz vor ihrem Eintritt, im Behandlungsverlauf und nach deren Austritt.
Methode: Zum Kokainkonsum der Patienten liegen einerseits objektive Daten von Urinproben, andererseits Selbstangaben der Patienten zu ihrem Substanzkonsum zu verschiedenen Zeitpunkten (bis 6 Jahre nach Behandlungsbeginn) vor.
Ergebnisse: Der Konsum von Kokain nimmt in der heroingestützten Behandlung bereits innerhalb von 6 Monaten ab und liegt auch nach Austritt auf tieferem Niveau als bei Eintritt. Die Prävalenz des Kokainkonsums bei Behandlungsbeginn hat von 1994 bis 2001 abgenommen und ist bei den Patienten in der Stadt Zürich höher als bei Patienten der restlichen Behandlungsstellen. Die letzte Stichtagserhebung an einer kleinen Stichprobe zeigt einen Anstieg des Kokainkonsums von in Behandlung stehenden Personen.
Schlussfolgerungen: Kokainkonsum bleibt in der heroingestützten Behandlung weiterhin ein Problem. Maßnahmen gegen den Neben- und namentlich den Kokainkonsum haben deshalb weiterhin hohe Priorität.

Objective: This paper gives an overview of cocaine consumption among patients in heroin-assisted treatment in Switzerland at treatment entry, during treatment and at discharge. It includes patients entering this form of treatment from 1994 to 2001.
Methods: At entry, urinalysis and self-report for the patients; at different follow-up times (up to 6 years), self-reports, in part corroborated by urinalysis; additionally random urinalysis testing on one set day.
Results: Cocaine consumption decreased within the first 6 months in heroin-assisted treatment and stays at a lower level even after treatment discharge. Prevalence of cocaine consumption at entry has been decreasing from 1994 to 2001, and has been higher in town of Zurich. The last small study showed increases in prevalence among persons in treatment.
Conclusions: Cocaine consumption remains a problem in heroin-assisted treatment. Thus, measures to cope with this problem continue to have high priority.

Abstract

Anliegen: Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über das Ausmaß des Kokainkonsums von 1994 bis 2001 von Patienten der heroingestützten Behandlung in der Schweiz vor ihrem Eintritt, im Behandlungsverlauf und nach deren Austritt.
Methode: Zum Kokainkonsum der Patienten liegen einerseits objektive Daten von Urinproben, andererseits Selbstangaben der Patienten zu ihrem Substanzkonsum zu verschiedenen Zeitpunkten (bis 6 Jahre nach Behandlungsbeginn) vor.
Ergebnisse: Der Konsum von Kokain nimmt in der heroingestützten Behandlung bereits innerhalb von 6 Monaten ab und liegt auch nach Austritt auf tieferem Niveau als bei Eintritt. Die Prävalenz des Kokainkonsums bei Behandlungsbeginn hat von 1994 bis 2001 abgenommen und ist bei den Patienten in der Stadt Zürich höher als bei Patienten der restlichen Behandlungsstellen. Die letzte Stichtagserhebung an einer kleinen Stichprobe zeigt einen Anstieg des Kokainkonsums von in Behandlung stehenden Personen.
Schlussfolgerungen: Kokainkonsum bleibt in der heroingestützten Behandlung weiterhin ein Problem. Maßnahmen gegen den Neben- und namentlich den Kokainkonsum haben deshalb weiterhin hohe Priorität.

Objective: This paper gives an overview of cocaine consumption among patients in heroin-assisted treatment in Switzerland at treatment entry, during treatment and at discharge. It includes patients entering this form of treatment from 1994 to 2001.
Methods: At entry, urinalysis and self-report for the patients; at different follow-up times (up to 6 years), self-reports, in part corroborated by urinalysis; additionally random urinalysis testing on one set day.
Results: Cocaine consumption decreased within the first 6 months in heroin-assisted treatment and stays at a lower level even after treatment discharge. Prevalence of cocaine consumption at entry has been decreasing from 1994 to 2001, and has been higher in town of Zurich. The last small study showed increases in prevalence among persons in treatment.
Conclusions: Cocaine consumption remains a problem in heroin-assisted treatment. Thus, measures to cope with this problem continue to have high priority.

Statistics

Citations

Altmetrics

Downloads

1 download since deposited on 14 May 2014
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Cocaine consumption before, in course of, and after heroinassisted treatment in Switzerland
Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Swiss Research Institute for Public Health and Addiction
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Uncontrolled Keywords:heroin
Language:German
Date:2002
Deposited On:14 May 2014 07:37
Last Modified:08 Dec 2017 05:01
Publisher:Georg Thieme Verlag
ISSN:1439-9903
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-2002-23525

Download