Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Against Interpretation? Exemplarische Bemerkungen zum Selbstverständnis konversationsanalytischer Rekonstruktion


Hausendorf, Heiko (2014). Against Interpretation? Exemplarische Bemerkungen zum Selbstverständnis konversationsanalytischer Rekonstruktion. Sozialer Sinn, (2):235-252.

Abstract

Der Beitrag geht davon aus, dass sich die ethnomethodologische Konversationsanalyse als eine vornehmlich rekonstruktive Forschungspraxis verstehen lässt, deren methodologische Positionierung entsprechend häufig im Kontrast zu hermeneutisch interpretativ orientierten Ansätzen erfolgt. Das von S. Sontag stammende Motto „Against Interpretation“ trifft deshalb vielleicht gut das Selbstverständnis dieser Richtung. Es soll hier auf die Frage fokussieren, ob sich der genuine methodologische Standort konversationsanalytischer Rekonstruktion durch den Gegensatz zur Interpretation angemessen bestimmen lässt. Im Beitrag wird dafür argumentiert, dass für die konversationsanalytische Rekonstruktionspraxis letztlich nicht die Gegenüberstellung von Rekonstruktion und Interpretation massgeblich ist, sondern eine bestimmte Art der entdeckenden Gegenstandskonstitution. Um diesen Gedanken zu illustrieren, soll im Beitrag anhand eines kurzen Ausschnitts einer Interaktionsepisode gezeigt werden, worin das interpretative Potential konversationsanalytischer Rekonstruktionen liegen könnte.

Abstract

Der Beitrag geht davon aus, dass sich die ethnomethodologische Konversationsanalyse als eine vornehmlich rekonstruktive Forschungspraxis verstehen lässt, deren methodologische Positionierung entsprechend häufig im Kontrast zu hermeneutisch interpretativ orientierten Ansätzen erfolgt. Das von S. Sontag stammende Motto „Against Interpretation“ trifft deshalb vielleicht gut das Selbstverständnis dieser Richtung. Es soll hier auf die Frage fokussieren, ob sich der genuine methodologische Standort konversationsanalytischer Rekonstruktion durch den Gegensatz zur Interpretation angemessen bestimmen lässt. Im Beitrag wird dafür argumentiert, dass für die konversationsanalytische Rekonstruktionspraxis letztlich nicht die Gegenüberstellung von Rekonstruktion und Interpretation massgeblich ist, sondern eine bestimmte Art der entdeckenden Gegenstandskonstitution. Um diesen Gedanken zu illustrieren, soll im Beitrag anhand eines kurzen Ausschnitts einer Interaktionsepisode gezeigt werden, worin das interpretative Potential konversationsanalytischer Rekonstruktionen liegen könnte.

Statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of German Studies
08 University Research Priority Programs > Language and Space
Dewey Decimal Classification:430 German & related languages
Language:German
Date:2014
Deposited On:31 Mar 2014 06:28
Last Modified:05 Apr 2016 17:48
Publisher:Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
ISSN:1439-9326
Official URL:http://sozialer-sinn.de/2013.htm

Download

Full text not available from this repository.