Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Rechtfertigungen und Bagatelldelikte: Ein experimenteller Test


Rauhut, Heiko; Krumpal, Ivar; Beuer, Mandy (2008). Rechtfertigungen und Bagatelldelikte: Ein experimenteller Test. In: Kriwy, Peter; Gross, Chrstiane. Klein aber fein! Quantitative empirische Sozialforschung mit kleinen Fallzahlen. Berlin: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 373-396.

Abstract

Während frühere kriminologische Theorien von kategorialen Unterschieden zwischen kriminellen und nicht-kriminellen Personen ausgingen, wird in der Neutralisationstheorie argumentiert, dass die Grenzen zwischen Normalität und Abweichung subtiler seien. Straffällige unterschieden sich vielmehr darin, Rechtfertigungen für ihre Straftaten zu lernen. Mit experimentellen Designs konnte mittlerweile gezeigt werden, dass die kognitive Verfügbarkeit von Rechtfertigungen auf die Neigung wirkt, schwere Gewaltdelikte zu begehen. Jedoch blieb eine Erforschung von Rechtfertigungen für die erheblich häufiger vorkommenden Alltagsdelikte bislang weitgehend unberücksichtigt. Wir überprüfen mit Hilfe von Kontexteffekten, inwiefern Rechtfertigungen auf die Bereitschaft der Begehung der drei Alltagsdelikte Schwarzfahren, Diebstahl und Körperverletzung wirken. Hierfür wurden in der Leipziger Innenstadt 180 Personen im Alter zwischen 15 und 75 Jahren mit einem standardisierten Fragebogen befragt. Der Zusammenhang zwischen der Zustimmung zu Rechtfertigungen und der Verhaltensneigung sollte gemäß der Theorie in derjenigen Fragebogenversion stärker sein, in der Rechtfertigungen zuerst gefragt wurden. Unsere Befunde lassen jedoch darauf schließen, dass Rechtfertigungen bei Alltagsdelikten einen geringeren Einfluss auf abweichendes Verhalten haben, als dies bei schwerwiegenderen Delikten der Fall ist.

Abstract

Während frühere kriminologische Theorien von kategorialen Unterschieden zwischen kriminellen und nicht-kriminellen Personen ausgingen, wird in der Neutralisationstheorie argumentiert, dass die Grenzen zwischen Normalität und Abweichung subtiler seien. Straffällige unterschieden sich vielmehr darin, Rechtfertigungen für ihre Straftaten zu lernen. Mit experimentellen Designs konnte mittlerweile gezeigt werden, dass die kognitive Verfügbarkeit von Rechtfertigungen auf die Neigung wirkt, schwere Gewaltdelikte zu begehen. Jedoch blieb eine Erforschung von Rechtfertigungen für die erheblich häufiger vorkommenden Alltagsdelikte bislang weitgehend unberücksichtigt. Wir überprüfen mit Hilfe von Kontexteffekten, inwiefern Rechtfertigungen auf die Bereitschaft der Begehung der drei Alltagsdelikte Schwarzfahren, Diebstahl und Körperverletzung wirken. Hierfür wurden in der Leipziger Innenstadt 180 Personen im Alter zwischen 15 und 75 Jahren mit einem standardisierten Fragebogen befragt. Der Zusammenhang zwischen der Zustimmung zu Rechtfertigungen und der Verhaltensneigung sollte gemäß der Theorie in derjenigen Fragebogenversion stärker sein, in der Rechtfertigungen zuerst gefragt wurden. Unsere Befunde lassen jedoch darauf schließen, dass Rechtfertigungen bei Alltagsdelikten einen geringeren Einfluss auf abweichendes Verhalten haben, als dies bei schwerwiegenderen Delikten der Fall ist.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Sociology
Dewey Decimal Classification:300 Social sciences, sociology & anthropology
Language:German
Date:2008
Deposited On:30 Apr 2014 06:37
Last Modified:05 Apr 2016 17:51
Publisher:VS Verlag für Sozialwissenschaften
Series Name:Forschung und Entwicklung in der Analytischen Soziologie
ISBN:978-3-531-16526-4
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-531-91380-3_15
Related URLs:http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/book/978-3-531-16526-4
http://www.recherche-portal.ch/zbz/action/display.do?fn=display&vid=ZAD&doc=ebi01_prod009866684 (Library Catalogue)

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher