Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Heiden im Himmel? Geschichte einer Aporie zwischen Mittelalter und früher Neuzeit - mit kritischer Edition der Quaestio de salvatione Aristotelis des Lambertus de Monte durch Philipp Roelli


Moos, Peter von; Roelli, Philipp (2014). Heiden im Himmel? Geschichte einer Aporie zwischen Mittelalter und früher Neuzeit - mit kritischer Edition der Quaestio de salvatione Aristotelis des Lambertus de Monte durch Philipp Roelli. Heidelberg: Winter.

Abstract

Die hier vorgelegte, wenig bekannte Schrift des späten 15. Jahrhunderts, ein Plädoyer für die ewige Seligkeit des Aristoteles, verteidigt dessen umstrittenste Lehren gegen den Vorwurf der Gottlosigkeit, vornehmlich indem sie dieses Thema in das generelle Problem des jenseitigen Loses aller gerechten Heiden integriert. Zahlreiche theologische Argumente für die Heilsmöglichkeit Ungläubiger werden systematisch nach Art einer Summa vorgestellt. Das Hauptkriterium ist dabei heilsgeschichtlich: Die Zeitenwende der Inkarnation scheidet die Heiden in zwei völlig gegensätzliche Kategorien. Während die vor diesem Ereignis lebenden Nichtchristen (in der Sache, wenn auch nicht dem Namen nach) geradezu zu christlichen Heiligen werden können, sind nach Christus alle Ungläubigen – mit Ausnahme seltener Wilder, die schuldlos in „unüberwindlicher Unkenntnis“ des Evangeliums leben – ‚eo ipso‘ zur ewigen Verdammnis bestimmt.
Der Hauptgrund dafür ist das Wunder der schnellen Ausbreitung des Christentums, das in nur 30 Jahren nach der Passion Christi die Grenzen des Erdkreises erreicht haben soll. Seither gilt jede auch nur gerüchteweise Kenntnis Christi und des Christentums für alle Menschen als Verpflichtung zum Glauben, von der kein Unwissen mehr dispensiert. Merkwürdigerweise entfaltete sich dieses Theorem von der frühen, rasant schnellen Ausbreitung des Evangeliums bis ans Ende der Welt just zu einem Zeitpunkt, an dem es endgültig durch die Fakten, d.h. die neu entdeckten Völker Amerikas widerlegt wurde.

Abstract

Die hier vorgelegte, wenig bekannte Schrift des späten 15. Jahrhunderts, ein Plädoyer für die ewige Seligkeit des Aristoteles, verteidigt dessen umstrittenste Lehren gegen den Vorwurf der Gottlosigkeit, vornehmlich indem sie dieses Thema in das generelle Problem des jenseitigen Loses aller gerechten Heiden integriert. Zahlreiche theologische Argumente für die Heilsmöglichkeit Ungläubiger werden systematisch nach Art einer Summa vorgestellt. Das Hauptkriterium ist dabei heilsgeschichtlich: Die Zeitenwende der Inkarnation scheidet die Heiden in zwei völlig gegensätzliche Kategorien. Während die vor diesem Ereignis lebenden Nichtchristen (in der Sache, wenn auch nicht dem Namen nach) geradezu zu christlichen Heiligen werden können, sind nach Christus alle Ungläubigen – mit Ausnahme seltener Wilder, die schuldlos in „unüberwindlicher Unkenntnis“ des Evangeliums leben – ‚eo ipso‘ zur ewigen Verdammnis bestimmt.
Der Hauptgrund dafür ist das Wunder der schnellen Ausbreitung des Christentums, das in nur 30 Jahren nach der Passion Christi die Grenzen des Erdkreises erreicht haben soll. Seither gilt jede auch nur gerüchteweise Kenntnis Christi und des Christentums für alle Menschen als Verpflichtung zum Glauben, von der kein Unwissen mehr dispensiert. Merkwürdigerweise entfaltete sich dieses Theorem von der frühen, rasant schnellen Ausbreitung des Evangeliums bis ans Ende der Welt just zu einem Zeitpunkt, an dem es endgültig durch die Fakten, d.h. die neu entdeckten Völker Amerikas widerlegt wurde.

Statistics

Altmetrics

Downloads

20 downloads since deposited on 21 May 2014
16 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Greek and Latin Philology
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
480 Classical & modern Greek languages
Language:German, Latin
Date:2014
Deposited On:21 May 2014 14:53
Last Modified:08 Dec 2017 05:47
Publisher:Winter
Series Name:Schriften der Philosophisch-Historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Number of Pages:261
ISBN:978-3-8253-6321-5

Download

Download PDF  'Heiden im Himmel? Geschichte einer Aporie zwischen Mittelalter und früher Neuzeit - mit kritischer Edition der Quaestio de salvatione Aristotelis des Lambertus de Monte durch Philipp Roelli'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB