Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Gewalt, Geschlecht und Kultur - Ein Beitrag zur Ethnopsychoanalyse von Kriminalität


Haas, Henriette (1996). Gewalt, Geschlecht und Kultur - Ein Beitrag zur Ethnopsychoanalyse von Kriminalität. Psychoanalytische Blaetter, 4:29-54.

Abstract

Der folgende Aufsatz stützt sich auf Erfahrungen mit psychoanalytischer Arbeit im Strafvollzug und in einer Drogenberatungsstelle. Kriminologie scheint lange für die Psychoanalyse kein Thema gewesen zu sein. In Lehrbüchern werden Brandstiftung, Sexual- und Tötungsdelikte unter den Begriffen "Sadismus" oder "antisoziale Persönlichkeitsstörung" abgehandelt, obwohl sie weder psychodynamisch noch phänomenologisch damit identisch wären. Die psychoanalytischen Forschungen beziehen sich mehrheitlich auf die Gesamtheit der Kriminellen, die aber nosologisch keine Einheit bilden. Welche Ursachen vermuten wir hinter der offenkundigen Unerforschtheit dieser Themen? Die "Unreinheit" der stigmatisierten Klientel und deren Tabubrüchen haftet auch an Fachleuten, die versuchen zu verstehen und nicht bloss moralisierend verurteilen. Indessen ist das Gefängnis als Asyl für (temporär) »unerwünschte Existenzen«, der Ort, wo wir die Ergebnisse gesellschaftlicher Verdrängung und Abspaltung am besten beobachten können. Gefängnisse sind multikulturelle, hochverdichtete Zwangsgemeinschaften mit Insassen aller Kontinente. Sehr viele wichtige internationale und regionale Konflikte finden ihren Niederschlag in der Kriminalität. Deshalb bieten Gefängnisse als Projektionen der Welt für die Ethnopsychoanalyse ein ideales Forschungsfeld.

Abstract

Der folgende Aufsatz stützt sich auf Erfahrungen mit psychoanalytischer Arbeit im Strafvollzug und in einer Drogenberatungsstelle. Kriminologie scheint lange für die Psychoanalyse kein Thema gewesen zu sein. In Lehrbüchern werden Brandstiftung, Sexual- und Tötungsdelikte unter den Begriffen "Sadismus" oder "antisoziale Persönlichkeitsstörung" abgehandelt, obwohl sie weder psychodynamisch noch phänomenologisch damit identisch wären. Die psychoanalytischen Forschungen beziehen sich mehrheitlich auf die Gesamtheit der Kriminellen, die aber nosologisch keine Einheit bilden. Welche Ursachen vermuten wir hinter der offenkundigen Unerforschtheit dieser Themen? Die "Unreinheit" der stigmatisierten Klientel und deren Tabubrüchen haftet auch an Fachleuten, die versuchen zu verstehen und nicht bloss moralisierend verurteilen. Indessen ist das Gefängnis als Asyl für (temporär) »unerwünschte Existenzen«, der Ort, wo wir die Ergebnisse gesellschaftlicher Verdrängung und Abspaltung am besten beobachten können. Gefängnisse sind multikulturelle, hochverdichtete Zwangsgemeinschaften mit Insassen aller Kontinente. Sehr viele wichtige internationale und regionale Konflikte finden ihren Niederschlag in der Kriminalität. Deshalb bieten Gefängnisse als Projektionen der Welt für die Ethnopsychoanalyse ein ideales Forschungsfeld.

Statistics

Downloads

36 downloads since deposited on 15 Jan 2015
15 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords:Ethnopsychoanalyse - Gender - Kriminologie - Kultur - Gewalt
Language:German
Date:1996
Deposited On:15 Jan 2015 11:04
Last Modified:27 Apr 2017 20:52
Publisher:Vandenhoeck und Ruprecht
ISSN:0945-7542
Related URLs:http://www.psychologie.uzh.ch/institut/angehoerige/dozierende/haas.html (Author)

Download

Download PDF  'Gewalt, Geschlecht und Kultur - Ein Beitrag zur Ethnopsychoanalyse von Kriminalität'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 15MB