Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Schein und Sein im öffentlichen Diskurs um die Grüne Gentechnik


Aerni, Philipp (2013). Schein und Sein im öffentlichen Diskurs um die Grüne Gentechnik. In: Dahinden, Manuela; Romeis, Jürg; Selter, Liselotte; Folkers, Gerd. Gentechnikfreie Schweiz – (k)ein Szenario für die Zukunft. Zürich: Druckzentrum ETH Zürich, 71-77.

Abstract

Seit der ersten kommerziellen Einführung einer Gentechpflanze im Jahre 1996 ist einiges passiert, sowohl in den Medien wie auch auf dem Feld. Mittlerweile werden gentechnisch veränderte Nutzpflanzen weltweit von 17,3 Mio. Bauern auf einer Fläche von 170 Mio. Hektaren angebaut. 90 % dieser Bauern sind Kleinbauern in Indien und anderen Entwicklungsländern, die insbesondere von der schädlingsresistenten Bt-Baumwolle profitieren. Wo immer der Schädlingsbefall ein Problem ist, kann die gentechnisch eingebaute Resistenz helfen den Spritzmitteleinsatz zu reduzieren und das Einkommen der Bauern zu erhöhen. Niemand würde jedoch behaupten, dass dies eine «goldene» Lösung für die zahlreichen Nachhaltigkeitsprobleme der Landwirtschaft sei. Die Risiken der Resistenzbildung bei Schädlingen, die mit einseitigen Anbaumethoden einhergehen, sind bereits bekannt aus dem Spritzmitteleinsatz in der konventionellen Landwirtschaft (die Schädlinge passen sich an). Dies ist ein Gesetz der Evolutionsbiologie und wer keine Vorsorge trifft muss mit den Konsequenzen leben.

Abstract

Seit der ersten kommerziellen Einführung einer Gentechpflanze im Jahre 1996 ist einiges passiert, sowohl in den Medien wie auch auf dem Feld. Mittlerweile werden gentechnisch veränderte Nutzpflanzen weltweit von 17,3 Mio. Bauern auf einer Fläche von 170 Mio. Hektaren angebaut. 90 % dieser Bauern sind Kleinbauern in Indien und anderen Entwicklungsländern, die insbesondere von der schädlingsresistenten Bt-Baumwolle profitieren. Wo immer der Schädlingsbefall ein Problem ist, kann die gentechnisch eingebaute Resistenz helfen den Spritzmitteleinsatz zu reduzieren und das Einkommen der Bauern zu erhöhen. Niemand würde jedoch behaupten, dass dies eine «goldene» Lösung für die zahlreichen Nachhaltigkeitsprobleme der Landwirtschaft sei. Die Risiken der Resistenzbildung bei Schädlingen, die mit einseitigen Anbaumethoden einhergehen, sind bereits bekannt aus dem Spritzmitteleinsatz in der konventionellen Landwirtschaft (die Schädlinge passen sich an). Dies ist ein Gesetz der Evolutionsbiologie und wer keine Vorsorge trifft muss mit den Konsequenzen leben.

Statistics

Altmetrics

Downloads

79 downloads since deposited on 29 Jul 2014
15 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Center for Corporate Responsibility and Sustainability
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Language:German
Date:6 September 2013
Deposited On:29 Jul 2014 09:25
Last Modified:08 Dec 2017 06:36
Publisher:Druckzentrum ETH Zürich
ISBN:978-3-033-04476-0
Related URLs:http://www.ccrs.uzh.ch (Author)
http://www.plantsciences.uzh.ch (Organisation)

Download

Download PDF  'Schein und Sein im öffentlichen Diskurs um die Grüne Gentechnik'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 2MB