Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Adaptiver Umgang mit Anforderungen des sozialen Wandels


Tomasik, Martin J; Pinquart, Martin (2008). Adaptiver Umgang mit Anforderungen des sozialen Wandels. In: Silbereisen, Rainer K; Pinquart, Martin. Individuum und sozialer Wandel. Eine Studie zu Anforderungen, psychosozialen Ressourcen und individueller Bewältigung. Weinheim: Juventa, 99-125.

Abstract

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Gesellschaftliche Entwicklung nach dem Systemumbruch: Diskontinuität, Tradition, Strukturbildung", in dessen Kontext der erlebte soziale Wandel in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts (etwa Wiedervereinigung, Globalisierung) untersucht wird, werden Ergebnisse einer Studie zum persönlichen Umgang mit sozialem Wandel berichtet. Befragt wurden 2523 Personen im Alter von 16 bis 42 Jahren aus vier Bundesländern: Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern. Aufbauend auf der Lebensspannentheorie der Kontrolle von Heckhausen und Schulz wurde ein Verfahren entwickelt, dass speziell den Umgang mit wandelbezogenen Anforderungen erfassen soll. Es zeigte sich, dass die Personen mit wandelbezogenen Anforderungen in den Bereichen Arbeit, Familie und Freizeit/öffentliches Leben überwiegend ähnlich umgehen, also dass jene Befragten, die sich in einem Bereich aktiv-zupackend verhalten, auch in den anderen Bereichen vergleichbar auf wandelbezogene Anforderungen reagieren. Insgesamt war der aktiv-zupackende Umgang mit sozialem Wandel stärker ausgeprägt als der problemdistanzierende Umgang, wie aufzugeben und entlastende Interpretationen für den Misserfolg zu suchen.

Abstract

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Gesellschaftliche Entwicklung nach dem Systemumbruch: Diskontinuität, Tradition, Strukturbildung", in dessen Kontext der erlebte soziale Wandel in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts (etwa Wiedervereinigung, Globalisierung) untersucht wird, werden Ergebnisse einer Studie zum persönlichen Umgang mit sozialem Wandel berichtet. Befragt wurden 2523 Personen im Alter von 16 bis 42 Jahren aus vier Bundesländern: Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern. Aufbauend auf der Lebensspannentheorie der Kontrolle von Heckhausen und Schulz wurde ein Verfahren entwickelt, dass speziell den Umgang mit wandelbezogenen Anforderungen erfassen soll. Es zeigte sich, dass die Personen mit wandelbezogenen Anforderungen in den Bereichen Arbeit, Familie und Freizeit/öffentliches Leben überwiegend ähnlich umgehen, also dass jene Befragten, die sich in einem Bereich aktiv-zupackend verhalten, auch in den anderen Bereichen vergleichbar auf wandelbezogene Anforderungen reagieren. Insgesamt war der aktiv-zupackende Umgang mit sozialem Wandel stärker ausgeprägt als der problemdistanzierende Umgang, wie aufzugeben und entlastende Interpretationen für den Misserfolg zu suchen.

Statistics

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Adaptive dealing with the demands of social change
Item Type:Book Section, not_refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2008
Deposited On:23 Jul 2014 11:03
Last Modified:18 Feb 2018 11:26
Publisher:Juventa
ISBN:978-3-7799-2224-7
OA Status:Closed

Download

Full text not available from this repository.
Get full-text in a library