Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

HIV-Diagnostik in der Schweiz und ärztlicher Abklärungsgang von HIV-Infizierten


Schüpbach, Jörg; Berger, Christoph; Böni, Jürg; Speck, Roberto F (2014). HIV-Diagnostik in der Schweiz und ärztlicher Abklärungsgang von HIV-Infizierten. Therapeutische Umschau. Revue thérapeutique, 71(8):451-460.

Abstract

„HIV-positiv“ ist auch heute noch eine belastende Diagnose. Falsch positive wie falsch negative HIV-Test-Resultate herauszugeben, muss unbedingt vermieden werden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat ein HIV-Testkonzept entworfen, das dieser Anforderung gerecht wird und darüber hinaus das Virus im betroffenen Patienten detailliert für eine optimale medizinische Betreuung charakterisiert. Das Testkonzept fordert hierzu die Beantwortung der folgenden vier Fragen: 1. Ist die getestete Person tatsächlich HIV-infiziert? 2. Handelt es sich um eine Infektion mit HIV-1 oder HIV-2, und im Falle von HIV-1, um welche Virusgruppe, M oder O? Sind Resistenzen gegenüber den antiretroviralen Medikamenten vorhanden? 3. Wie hoch ist die Viruslast? 4. Wie hoch ist der Anteil frischer HIV-Infektionen an den neu gemeldeten Fällen? In diesem Artikel werden wir das Testkonzept besprechen. Abschliessend werden wir in einer kurzen Übersicht darlegen, was der Arzt bei einer Erst- und Folgekonsultation bei einem HIV-infizierten Patienten abklären sollte.

The diagnosis “HIV infection” has severe consequences. False positive or false negative HIV results must be avoided. The Swiss Federal Office of Public Health generated a concept for HIV testing which also includes the characterization of HIV for optimal medical care of the HIV-infected patient. This concept requests that the following four questions are answered: 1. Is the patient indeed HIV-infected? 2. Is it HIV-1 or HIV-2, and if the patient is tested positive for HIV-1, what group, M or O? Are drug resistances present? 3. What is the HIV copy number in the blood? 4. What is the percentage of recent HIV-infections (< 12 months) among all tested positive test results? We also present a short summary how to approach the HIV-infected patient at the initial and subsequent visits.

Abstract

„HIV-positiv“ ist auch heute noch eine belastende Diagnose. Falsch positive wie falsch negative HIV-Test-Resultate herauszugeben, muss unbedingt vermieden werden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat ein HIV-Testkonzept entworfen, das dieser Anforderung gerecht wird und darüber hinaus das Virus im betroffenen Patienten detailliert für eine optimale medizinische Betreuung charakterisiert. Das Testkonzept fordert hierzu die Beantwortung der folgenden vier Fragen: 1. Ist die getestete Person tatsächlich HIV-infiziert? 2. Handelt es sich um eine Infektion mit HIV-1 oder HIV-2, und im Falle von HIV-1, um welche Virusgruppe, M oder O? Sind Resistenzen gegenüber den antiretroviralen Medikamenten vorhanden? 3. Wie hoch ist die Viruslast? 4. Wie hoch ist der Anteil frischer HIV-Infektionen an den neu gemeldeten Fällen? In diesem Artikel werden wir das Testkonzept besprechen. Abschliessend werden wir in einer kurzen Übersicht darlegen, was der Arzt bei einer Erst- und Folgekonsultation bei einem HIV-infizierten Patienten abklären sollte.

The diagnosis “HIV infection” has severe consequences. False positive or false negative HIV results must be avoided. The Swiss Federal Office of Public Health generated a concept for HIV testing which also includes the characterization of HIV for optimal medical care of the HIV-infected patient. This concept requests that the following four questions are answered: 1. Is the patient indeed HIV-infected? 2. Is it HIV-1 or HIV-2, and if the patient is tested positive for HIV-1, what group, M or O? Are drug resistances present? 3. What is the HIV copy number in the blood? 4. What is the percentage of recent HIV-infections (< 12 months) among all tested positive test results? We also present a short summary how to approach the HIV-infected patient at the initial and subsequent visits.

Statistics

Altmetrics

Downloads

3 downloads since deposited on 05 Aug 2014
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Medical Virology
04 Faculty of Medicine > University Children's Hospital Zurich > Medical Clinic
04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Infectious Diseases
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
Language:German
Date:2014
Deposited On:05 Aug 2014 15:41
Last Modified:12 Aug 2016 13:35
Publisher:Hogrefe Verlag
ISSN:0040-5930
Additional Information:Übersichtsarbeit/Review Article
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0040-5930/a000537

Download

Preview Icon on Download
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 884kB
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations